Aufrufe
vor 3 Monaten

Verfahrenstechnik 9/2019

Verfahrenstechnik 9/2019

AKTUELLES I INTERVIEW

AKTUELLES I INTERVIEW „Erfolg wird von Menschen getragen“ 50 Jahre Bühler Technologies Mess- und Regeltechnik in Ratingen Im Jahr 1969 hatten der Konstrukteur und Maschinenbauingenieur Herbert Bühler und der Elektroingenieur Friedrich von Ameln die Idee zur Gründung der Firma Bühler & Co. in Ratingen. Mittlerweile hat sich das Unternehmen unter der Leitung von Frank Pospiech und Stefan Eschweiler mit über 150 Mitarbeitern zu einem Spezialisten im Bereich Mess- und Regeltechnik entwickelt. Frank Pospiech, Geschäftsführer der Bühler Technologies GmbH; im Bild rechts Firmengründer Herbert Bühler Herr Pospiech, die Firma Bühler & Co. wurde vor 50 Jahren gegründet. Was hat sich seitdem grundlegend verändert und was ist geblieben? Die Gründer des Unternehmens Friedrich von Ameln und Herbert Bühler kamen aus zwei unterschiedlichen Fachgebieten. Herbert Bühler als Maschinenbaukonstrukteur hatte seine Expertise in der Hydraulik, hingegen beschäftigte sich Friedrich von Ameln, eher aus der Analysenmesstechnik kommend, mit der Prozess-Gas analyse. Aus diesen Gründen entstanden zwei Geschäftsbereiche mit den Namen „Fluid­ control“ und „Gasanalyse“. Bis heute prägen die beiden Geschäftsbereiche die Bühler Technologies GmbH und sichern nunmehr 150 Arbeitsplätze in der Region NRW und darüber hinaus ab. Die damalige Markteintrittsstrategie, sich als Nischenanbieter zu positionieren, ist bis zum heutigen Tag beibehalten worden. Durch das starke Handelsgeschäft getrieben, lag der Fokus allerdings zuerst auf dem Heimatmarkt. Erst Mitte der 90er- Jahre erkannte man, dass die Zukunft des Unternehmens nur abgesichert werden kann, wenn dessen Sichtbarkeit und somit die Geschäftsaktivitäten weltweit signifikant verstärkt werden und wenn das eigene Produktprogramm durch Neuund Weiterentwicklungen den internationalen Anforderungen angepasst wird. Heute ist das Unternehmen global aufgestellt mit Tochterunternehmen in den USA und Frankreich sowie mit Vertriebsniederlassungen zum Beispiel in China und in Russland. Weltweit kooperiert Bühler Technologies mit vielen Vertriebspartnern und deckt somit nahezu den gesamten Erdball ab. Das Produktportfolio ist in vielen Regionen dieser Welt mit tausenden von Installationen eingeführt und wird von der Kundschaft sehr geschätzt. Wie hat sich das Produktspektrum in dieser Zeit entwickelt? Als wir Mitte der 90er-Jahre anfingen, das Unternehmen umzukrempeln und auf die nächste höhere Stufe zu stellen, wurde auch die Frage gestellt, welchen Nutzen wir unserer Kundschaft in Zukunft mit unseren Produkten bieten können. Bei der sehr intensiven Marktanalyse im Vorfeld fanden wir heraus, dass es viele Regionen im Markt gab, deren Kunden sich mit zum Teil haarsträubenden Produktlösungen in 10 VERFAHRENSTECHNIK 9/2019

ihren Anlagen herumquälten, diese Situation aber in Kauf nahmen. Der Grund dafür war oftmals das Fehlen von intelligenten, maßgeschneiderten Produktideen für die Marktnischen Fluidcontrol und Gasanalyse. Aus diesen Analysen heraus entstand in den laufenden Jahren ein nahezu komplett neues Produktprogramm – basierend auf einem modularen Baukastensystem. Wartungsfreundlichkeit, leichte und verständliche Bedienbarkeit, platzsparend, aber mit hoher Funktionsdichte, sowie Zuverlässigkeit gepaart mit Langlebigkeit waren die Schlüsselmerkmale, die uns bei den Produktneuentwicklungen antrieben. Wenn wir heute das Produktprogramm von Bühler Technologies betrachten, so erkennt man die Produktphilosophie eines Komplettsortimenters. Es ist genau diejenige Philosophie, die jetzt und auch in absehbarer Zukunft weiter vorangetrieben wird, um jede weitere Programmlücke schließen zu können. Was ist das Erfolgsgeheimnis Ihres Unternehmens? Ich glaube, wenn es ein Erfolgsgeheimnis in unserem Unternehmen gibt, dann sind es unsere engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich in einem sozialen Umfeld mit einer angenehmen Firmenkultur als Dach entfalten können. Selbstständiges und flexibles Arbeiten gehören genauso zu unserem Verständnis wie der Teamgedanke, Verantwortlichkeit und der respektvolle Umgang miteinander. Der Umgang mit Rechten und Pflichten beruht schlicht und einfach auf Vertrauen. Diese Kultur versuchen wir hier miteinander zu leben, und ich denke das ist auch die Basis und das Erfolgsrezept für alle neuen Herausforderungen in der Zukunft. Was war Ihr größter persönlicher Erfolg? Es ist immer schwierig, einen persönlichen Erfolg im Unternehmen darzustellen, da jeder Erfolg auch von anderen Personen mit beeinflusst wird. Wenn ich aber auf die Frage antworten soll, dann würde ich sagen, es macht mich schon persönlich stolz, dass ich entscheidend mithelfen und mitgestalten durfte, das Unternehmen erfolgreich aus den 90er-Jahren zu begleiten, es als stabiles und gesundes Unternehmen bis hierher gebracht zu haben und dafür mitverantwortlich zu sein, dass 150 Arbeitsplätze auch in Zukunft sicher gestaltet werden können. Wie gehen Sie mit den Themen Globalisierung und Digitalisierung um? Wir agieren im Ausland immer stärker mit eigenen lokalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das hilft uns, die verschiedensten Mentalitäten, Philosophien und Herangehensweisen besser zu verstehen. Denn all diese Faktoren beeinflussen letztendlich auch unsere Arbeitsweisen hier in Deutschland. Es ist ein großer Unterschied für ein Produkt, ob es während der Winterzeit in Russland bei –40 °C zuverlässig funktionieren muss oder in Indien während der heißesten Jahreszeit in der Nähe einer Produktionsanlage. Wenn man global agieren möchte, muss man auf solche Fragen eine smarte Antwort haben. Globalisierung besteht für uns aber nicht nur aus Vertriebssicht. Auch die internationalen Beschaffungsmärkte spielen eine immer größer werdende Rolle. Allerdings behalten wir uns vor, bis zum heutigen Tag ausschließlich in Deutschland zu produzieren. Wir wissen, dass die Digitalisierung unser Unternehmen in Zukunft auch entscheidend prägen wird. Vor allen Dingen müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesem Veränderungsprozess mitgenommen werden. Gerade im Vertrieb werden sich viele liebgewonnene Gewohnheiten in Zukunft verändern. Der Verkäufer, so wie wir ihn definieren, wird sich zu einem Lösungsanbieter entwickeln müssen. Auch arbeiten wir daran, wie Produkte smarter gestaltet werden können, sodass sie einen höheren Nutzen für den Anwender bieten können. Denn nur wenn der Anwender diesen Nutzen erkennt, wird er bereit sein, auch dafür zu investieren. Für all diese und weitere Fragestellungen und Herausforderungen haben wir in diesem Jahr die Bühler Innovation GmbH gegründet. Hier werden neue Impulse für die Bühler Technologies GmbH entstehen, die das Unternehmen auch für die Zukunft fit machen werden. Was lesen wir über die Firma Bühler Technologies in zehn Jahren? Es ist sehr schwer, zehn Jahre in die Zukunft zu blicken. Dafür ändern sich die Dinge und das Umfeld zu schnell. Wenn ich aber ein Bild malen sollte, dann wird es eine Firma Bühler Technologies GmbH geben, die sich innerhalb der von ihr definierten Marktnischen mit den drängenden Zukunftsthemen beschäftigen wird. In diesen Segmenten wird sie sich mit cleveren Geschäftsmodellen und smarten Produktideen weiterhin durchsetzen, ihre führende Rolle sichern und vielen Menschen als mittelständisches Unternehmen eine sichere Zukunft bieten. (eli) Fotos: Bühler Technologies www.buehler-technologies.com

Ausgabe