Aufrufe
vor 3 Monaten

Verfahrenstechnik 6/2021

  • Text
  • Sensoren
  • Hohen
  • Zudem
  • Anwendungen
  • Einsatz
  • Anforderungen
  • Anlagen
  • Unternehmen
  • Achema
  • Verfahrenstechnik
Verfahrenstechnik 6/2021

BALLENPRESSEN VERSÜSSEN

BALLENPRESSEN VERSÜSSEN DEN ALLTAG IN DER SCHOKOLADENFABRIK In der Schokoladenfabrik Weinrich sollten die Arbeitsplätze in der Produktion im Hinblick auf „schlanke Prozesse“ umstrukturiert werden. Dabei wurde die Entsorgung der Verpackungsmaterialien optimiert, um Zeit- und Personalaufwand einzusparen. Der Schokoladenhersteller Ludwig Weinrich GmbH & Co. KG aus Herford blickt inzwischen auf 100 Jahre Erfahrung bei der Herstellung von qualitativ hochwertiger Schokolade zurück. Mit 260 Mitarbeitern produziert Weinrich 23 000 t Schokolade im Jahr und erzielt einen Umsatz von ca. 100 Mio. EUR. Für die Herstellung der Schokoladen werden Rohstoffe auf Paletten verpackt angeliefert. Beispielsweise Milch- und Sahnepulver in Kraftsäcken sowie Haselnüsse in Foliensäcken. Zudem wird Luftpolsterfolie als Zwischenlage eingelegt, um die Haselnüsse vor Beschädigung zu schützen. Pappzwischenlagen und Folienumwicklungen sind weitere Verpackungsmaterialien. Die Materialmenge beträgt 270 t pro Jahr, wovon 132 t Pappe, 43 t Folie und 96 t Kraftsäcke sind. GROSSES POTENZIAL In der Produktion verteilt standen jeweils drei Rollcontainerwagen, zu denen jeder Mitarbeiter sein anfallendes Verpackungsmaterial brachte. In jeder Schicht hat dann der Staplerfahrer die vollen Rollcontainer eingesammelt und diese (bei Wind und Wetter) nach draußen in den Hof gebracht. Durch eine Kippvorrichtung am Stapler wurden die Rollcontainer in die drei Presscontainer für Pappe, Folie und Restmüll UMWELTTECHNIK Autorin: Egzona Konetzny, Strautmann Umwelttechnik GmbH, Glandorf S12 SUPPLEMENT 1/2021

entleert. Die verschmutzen Behälter mussten teilweise ausgewaschen werden und wurden anschließend zurück in die Produktion gebracht. Dieses Prozedere hat pro Schicht und Sammlung jeweils zwei bis drei Stunden gedauert. OPTIMIERUNG DER INTERNEN LOGISTIK Der erste Ansatz lag darin, die Laufwege der Mitarbeiter einzusparen und somit Arbeitsaufwand und Arbeitszeit zu reduzieren. Sauberkeit und Ordnung waren von Anfang an wichtige Faktoren. Bei der vorherigen Entsorgungslösung waren die Sammelcontainer schnell überfüllt und sind übergelaufen, sobald viel zu tun war. Die neuen Ballenpressen sorgen für Ordnung und Sauberkeit, wobei die Mitarbeiter mit der Bedienung und dem bequemen Handling sehr zufrieden sind. Die Pressen sind so aufgestellt, dass die Mitarbeiter den Stellplatz auf dem kürzesten Weg erreichen. Die Ballenpressen dienen zudem als Materialspeicher. Jetzt wird alle zwei bis drei Tage ein Ballen entnommen, vorher musste das Material dreimal täglich durch Gabelstapler abgeholt werden. Da die neuen Pressen dem Staplerfahrer die Arbeit erleichtern und die Entsorgung weniger Zeit in Anspruch nimmt, hat er neue Aufgaben übernommen. LOHNENDES BALLENHANDLING Betriebsleiter Hans-Joachim Kamphowe freut sich über die vermarktbaren Ballen Die Ballen werden jetzt von der Presse zur Rampe gefahren und dann bequem in eine Mulde gegeben. Die Kippe am Stapler für das vorherige Auskippen der Rollcontainer wird nicht mehr benötigt und der Zeitaufwand zum Wechseln dieser entfällt vollkommen. Dank der kompakten Ballen passt mehr Material in eine Mulde. So ist auch hier das Abfuhraufkommen gesunken und Transporte werden eingespart, zusätzlich werden im Vergleich zur vorherigen Entsorgungslösung jetzt nur ein statt zwei Containerstellplätze benötigt. Hans-Joachim Kamphowe, Betriebsleiter bei Weinrich, berichtet: „Ein Aha-Effekt war, dass wir auf einmal Verkaufserlöse für Ballen hatten. Wir vermarkten unsere Ballen jetzt. Das ist für uns sehr interessant, sodass nicht nur die Testabteilung umgestellt wurde, sondern das ganze Werk. Jetzt sind insgesamt elf Pressen auf verschiedenen Stockwerken am Standort Herford im Einsatz.“ Der Außendienst von Strautmann hat das Unternehmen beraten und zu Referenzkunden mitgenommen. Dabei hat Strautmann Aufklärungsarbeit über die richtigen Dimensionen der Pressen und die unterschiedliche Verdichtung von Folie und Pappe geleistet. Für das Konzept wurden die Kosten und Erlöse vorgerechnet. „Das war so plausibel, dass wir es unserer Geschäftsleitung vorgestellt und sofort grünes Licht bekommen haben“, freut sich Kamphowe. „Es war in sich schlüssig und die Zahlen stimmten. Das Ganze ist ein riesiges Vorzeigeprojekt bei Weinrich geworden. Auch im Rahmen des Gemba-Projektes war diese Lösung eine neue Sache und eines der erfolgreichsten Projekte – ein Highlight.“ Fotos: Strautmann Umwelttechnik GmbH, stockphoto-graf/stock.adobe.com www.strautmann-umwelt.de NATÜRLICH GUT GEKLÄRT Ob robuste Rührwerke und Belüftungssysteme, intelligentes Monitoring oder innovative UV- Desinfektions- und Ozon-Oxidationsanlagen – mit unseren Lösungen sind Sie klar im Vorteil: www.xylem.com

Ausgabe