Aufrufe
vor 3 Monaten

Verfahrenstechnik 6/2021

  • Text
  • Sensoren
  • Hohen
  • Zudem
  • Anwendungen
  • Einsatz
  • Anforderungen
  • Anlagen
  • Unternehmen
  • Achema
  • Verfahrenstechnik
Verfahrenstechnik 6/2021

TOP-THEMA I ACHEMA PULSE

TOP-THEMA I ACHEMA PULSE Gut gewürzt Dank passender Mischtechnik entstehen aromatische Gewürzmischungen Um die Produktionsanlagen zu modernisieren und zu erweitern, hat sich die Hamburger Gewürz- Mühle nach neuen Mischerlösungen umgeschaut. Das Ergebnis sind drei individuell ausgearbeitete Mischer mit Schrägschaufelwerkzeugen. Gewürze besitzen seit Anbeginn der Menschheit eine unglaubliche Bedeutung für Macht und Wohlstand – das spürt man auch bei einem Besuch der Hamburger Gewürz-Mühle. Mit viel Sorgfalt und Leidenschaft werden aus Blättern, Knospen, Blüten, Rinden, Pflanzenwurzeln, Früchten oder Samen Gewürz- mischungen kreiert, bei denen nicht nur Geschmack und Duft stimmen. Auch Aussehen, Konsistenz und nicht zuletzt die Homogenität der Mischung müssen den strengen Vorgaben der Hamburger Gewürz-Mühle entsprechen, deren Kunden schließlich Produkte höchster Qualität erwarten. Gerade die Anforderungen an eine homogene Mischung sind hierbei besonders wichtig – schließlich soll jede Portion, auch aus unterschiedlichen Chargen, identisch aussehen, riechen und vor allem schmecken. Bei Inhaltsstoffen, die sehr unterschiedliche Schüttgewichte besitzen oder Komponenten, die in geringen Mengen der Gewürzmischung beigemischt werden, würden kleinste Abweichungen eine Auswirkung auf das Geschmackserlebnis des Kunden bedeuten. Als sich die Produktionsleitung der Hamburger Gewürzmühle Anfang 2020 mit Eng- pässen in der Produktionskapazität und alternden, wartungsintensiven Produktionsanlagen konfrontiert sah, war somit klar, dass in Sachen Homogenität und Produktqualität keine Kompromisse gemacht werden. Zudem sollte die neue Mischtechnik weitere Vorteile im Produktionsablauf bieten. Betriebsleiter Gungor Gümrük stand vor einer schwierigen Aufgabe: „Die Herausforderung lag darin, eine möglichst große Mischanlage zu installieren, die zukünftige Kapazitätsanforderungen erfüllt, und die in die bestehenden und leider auch begrenzten Räumlichkeiten integriert werden kann. Außerdem sollte die bestehende Peripherie weiterhin genutzt werden, was die Gesamthöhe und die Anschlussmaße der neuen Mischer zusätzlich einschränkte.“ Autor: Martin Rudolf, Marketing-Manager, MAP GmbH, Altlußheim 16 VERFAHRENSTECHNIK 06/2021 www.verfahrenstechnik.de

ACHEMA PULSE I TOP-THEMA Die Mischer zeichnen sich durch ein deutlich verbessertes Entleerverhalten sowie großzügige Inspektions- und Reinigungsklappen aus Platzprobleme gelöst Die Hamburger Gewürz-Mühle Da es im Produktionsablauf zu häufigen Produktwechseln kommt, waren ein deutlich verbessertes Entleerverhalten sowie eine komfortable und gründliche Reinigung wesentliche Anforderungen an die neue Mischtechnik – mit dem Ziel, Stillstandzeiten für die Reinigung bei Rezepturwechseln deutlich zu senken. Die anfangs angedachten, einfachen und standardisierten Lösungen konnten aufgrund der Platzverhältnisse nicht umgesetzt werden, daher suchte man nach einem kompetenten Anbieter mit einer Gesamtlösung und entschied sich schließlich für die individuell ausgearbeitete Lösung der MAP Mischsysteme GmbH aus Altlußheim, durch die auch alle anderen Anforderungen erfüllt werden konnten. „Mittels geänderter Antriebsvarianten, bedarfsgerechter Positionierung der Flanschstutzen und individuell angepassten Grundrahmen gelang der Spagat zwischen größtmöglicher Mischerkapazität und räumlichen Gegebenheiten, ohne dass an den bestehenden und bewährten Systemen zur Beschickung und Entleerung etwas geändert werden musste“, so Gümrük. Nach einer ausführlichen Bedarfsanalyse und mehreren Mischversuchen mit unterschiedlichen Gewürzmischungen fiel die Wahl auf drei horizontale Chargenmischer vom Typ WBX mit 550, 1 100 und 2 000 l nominellem Fassungsvermögen. Angetrieben werden die komplett in Edelstahl gefertigten Mischer von Antrieben, Beim Besuch der Hamburger Gewürz-Mühle erlebt der Besucher einen Rausch der Sinne, wenn er durch die Hallen des traditionsreichen Unternehmens schlendert, das vor mehr als 90 Jahren von Hermann Schulz gegründet wurde. Zum Angebot zählen unglaubliche 650 unterschiedliche Gewürze und Gewürzmischungen, für deren Herstellung täglich bis zu 18 t Rohware benötigt werden. In den Lagern warten 1 500 t der außergewöhnlichen Gewürze auf den Versand zu den Kunden, die sie zu edlen Currys, scharfen Saucen oder süßen Desserts verarbeiten. die den beengten Platzverhältnissen optimal angepasst wurden mit 18,5, 37 und 110 kW Leistung. Über die Anlagensteuerung, die ebenfalls von der MAP Mischsysteme GmbH geliefert wurde, können mittels Frequenzumformer die Drehzahlen an die jeweiligen Rezepturen angepasst werden und somit die bestmöglichen Ergebnisse bereits nach sehr kurzer Mischzeit erreicht werden. Leicht zu reinigen Die Mischer sind alle mit Schrägschaufelwerkzeugen ausgestattet, die bei einer optimalen Mischwirkung dennoch leicht zu reinigen sind, und die Komponenten während des Mischvorgangs nicht zerstören. Bei Mischern, bei denen Kontaminationen bei Produktwechseln absolut vermieden werden sollen, werden die Werkzeuge anstelle der standardmäßigen verschraubten Ausführung mit der Rotorwelle verschweißt. So setzen sich auch an den Schraubverbindungen keinerlei Produktreste ab. Für die schnelle, einfache und gründliche Reinigung wurden alle Mischer mit großzügigen Wartungs- und Inspektionsklappen ausgeführt. Dies erleichtert den Zugang zum Mischraum und verkürzt deutlich die Reinigungs- und Inspektionsdauer. Flüssige Zutaten werden über die integrierten Flüssigkeits-Zugabelanzen in den laufenden Mischprozess eindosiert. Wenn nötig, sorgen darunter sitzende Messerköpfe für eine schnelle Einmischung in das Produkt und verhindern so die Bildung von Agglomeraten oder die Bildung flüssiger Nester in der Mischung. Fotos: MAP www.mapgmbh.com www.verfahrenstechnik.de VERFAHRENSTECHNIK 06/2021 17

Ausgabe