Aufrufe
vor 1 Monat

Verfahrenstechnik 5-6/2022

  • Text
  • Feige
  • Einsatz
  • Ifat
  • Messe
  • Anlagen
  • Maschinen
  • Laut
  • Unternehmen
  • Verfahrenstechnik
  • Hersteller
Verfahrenstechnik 5-6/2022

TRENDTHEMA IFAT

TRENDTHEMA IFAT Zusätzlich findet bei Zimmermann eine VOC-Messung statt. VOC steht für Volatile Organic Compounds – für den Menschen gefährliche flüchtige organische Verbindungen, die aus den Abfallstoffen ausdünsten können. Sie können zum Beispiel bei der Bewegung eines Abfallstoffs entstehen. In einer dafür zugelassenen Anlage werden bei Zimmermann Abfälle durchmischt, um beseitigungsfähige Abfallgemische herzustellen, die dann für die Sonderabfallverbrennung geeignet sind. „Alle Gaswarntransmitter, die bei Zimmermann im Einsatz sind, sind mit der Auswerteeinheit Dräger Regard 7000 verbunden“, erklärt Fehrmann. Diese gewährt einen zentralen Überblick über alle Messungen, die auf dem Gelände von Zimmermann erfolgen. „Das spart uns Zeit, vor allem im Alarmfall“, so Hartmann. Die Konzentrationen der verschiedenen Gase werden Hartmann und seinen Mitarbeitern jederzeit über optische Signalsäulen (Blitzlichthupen), die auf dem gesamten Gelände verteilt sind, angezeigt. Liegt ein Alarm vor, kommen akustische Signale 03 Der Schaltschrank wurde von Dräger entwickelt und ist das Herz der Gaswarnanlage lichen, teilweise explosionsgefährdeten Bereichen sind eine Vielzahl von Dräger-Messköpfen installiert. Verbunden mit einer Auswerteeinheit, melden die Gaswarntransmitter unverzüglich und sichtbar für alle Mitarbeiter des betreffenden Bereichs eine mögliche Gefährdung und leiten geeignete Gegenmaßnahmen ein. Hartmann überzeugte auch, dass das Gaswarnsystem von Dräger einfach erweiterbar ist – sowohl hinsichtlich der Anzahl der Gaswarntransmitter als auch in Bezug auf zukünftige, modernere Techniken. INTEGRATION IN BESTEHENDE PROZESSE Die Systemlösung von Dräger überwacht das Gefahrstofflager, die Müllverwertung und die Schüttguthalle bei Zimmermann in Liebenau permanent auf toxische und brennbare Gase sowie Dämpfe. Eine Kombination verschiedener Gaswarntransmitter, die auch für den Einsatz in Ex-Zonen geeignet sind, detektieren toxische Gase wie Schwefelwasserstoff (H 2 S), Ammoniak (NH 3 ) und Kohlenstoffmonoxid (CO). Mehrere Gaswarntransmitter aus der bekannten Polytron-8000-Serie von Dräger detektieren zusätzlich brennbare Gase wie Wasserstoff (H 2 ) oder Methan (CH 4 ). „Im Atex-Lösemittellager in Liebenau haben wir eine Warnanlage für Atex/UEG-Überwachung installiert. Atex steht für ‚Atmosphère explosibles‘, auf Deutsch: explosionsfähige Atmosphären“, erläutert Lars Fehrmann, Vertriebsingenieur bei Dräger. Für Produkte und Geräte, die in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden, gelten spezielle Vorgaben. „Tritt hier im Lösemittellager ein Gasleck auf, alarmiert ein Ampelsystem in zwei Alarmstufen darüber. Der Hauptalarm wird rot angezeigt und von akustischen Signalen begleitet. Dann ist oberste Vorsicht geboten“, so Fehrmann. Hartmann ergänzt: „Der Hauptalarm bedeutet für unsere Mitarbeiter, dass dieser Bereich nicht mehr betreten werden darf, bevor die Ursache gefunden wurde.“ Gelbes Licht würde für einen Voralarm stehen, bei dem bereits automatische Gegenmaßnahmen wie das Öffnen von Rolltoren zur Lüftung eingeleitet werden, und grün bedeutet, dass alles in Ordnung ist und keine Kontamination vorliegt. DIE GASWARNTRANSMITTER MELDEN EINE MÖGLICHE GEFÄHRDUNG UND LEITEN GEGENMASSNAHMEN EIN dazu. Das modulare Auswertesystem kann für Gaswarnanlagen mit unterschiedlicher Komplexität und Anzahl von Transmittern genutzt werden. Die Auswerteeinheit ist in einen von Dräger geplanten Schaltschrank integriert. Auf dem Dashboard sind Informationen zu den Messköpfen wie aktuelle Messwerte, Störungen oder mögliche Alarme direkt sichtbar. Zudem bedient die Auswerteeinheit die Bildschirme in den Führerkränen innerhalb der Abfallmischung, sodass alle Messwerte auch am Einsatzort jederzeit einsehbar sind. „Das ist möglich, da wir die Dräger-Messtechnik in die Prozesssteuerung bei Zimmermann integriert haben“, sagt Vertriebsingenieur Fehrmann. Bilder: Dräger, Bluedesign – stock.adobe.com www.draeger.com AUTORINNEN Caroline Sophie Schröder, Frederike Schnalke Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck LEBEN RETTEN Durch die Integration ins Prozessleitsystem kann die Auswerteeinheit von Dräger bei erhöhten Gaskonzentrationen automatisch weitere Maßnahmen auslösen, die im Ernstfall Leben retten. Tritt beispielsweise ein Gasleck auf, leitet das Gaswarnsystem automatisch das Öffnen der Rolltore zur Lüftung ein. Auch die Abluftanlage ist an das Gaswarnsystem gekoppelt. 20 VERFAHRENSTECHNIK 2022/05-06 www.verfahrenstechnik.de

TRENDTHEMA IFAT PUMPEN: ENERGIEKOSTEN BEI WECHSELNDEN FÖRDERMENGEN REDUZIEREN Neu im KSB-Programm ist die 8-Zoll-Brunnenpumpe Upa-S 200. Mit ihrer optimierten Hydraulikgeometrie sollen Pumpen dieses Typs sehr hohe Wirkungsgrade erreichen. In Kombination mit den hocheffizienten Synchronmotoren der Baureihe Uma-S und einer Drehzahlregelung ließen sich besonders bei wechselnden Fördermengen die Energiekosten erheblich reduzieren. Alle Gusskomponenten sind aus hochwertigem Edelstahlfeinguss 1.4408 oder optional aus 1.4517 gefertigt. Die seit 1936 ununterbrochen im KSB-Programm befindliche Baureihe Etanorm wird auf der Ifat in ihrer aktuellen Generation zu sehen sein. Als Vertreter der Abwasserpumpen präsentiert KSB die Baureihen Amarex und Sewatec in mehreren Varianten, mit diversen Laufradausführungen. Gleitringdichtungen und Ersatzteilkits zu allen Produkten runden die Präsentation ab. Außerdem gewährt der Hersteller einen Blick auf Neuheiten, die in diesem und im nächsten Jahr auf den Markt kommen werden. So zum Beispiel eine neue Amaprop-Rührergeneration, die Ende 2022 erhältlich sein wird. Bei dieser handele es sich um einen dreiblättrigen Rührer, der von einem IE5-Motor angetrieben wird. www.ksb.com ENDRESS+HAUSER: UMSATZ UND GEWINN GESTIEGEN Endress+Hauser erreichte im Geschäftsjahr 2021 bei Auftragseingang, Umsatz, Gewinn und Beschäftigung neue Bestmarken. So konnte das Unternehmen 2021 nicht nur an die Vor-Corona-Zeit anknüpfen, sondern wichtige Kennzahlen deutlich verbessern. Der Nettoumsatz stieg um 11,7 Prozent auf 2,88 Mrd. Euro. Diesen Schwung konnte die Firmengruppe mit ins neue Jahr hinübernehmen. Zwar dämpft der Krieg in der Ukraine die Hoffnungen, die gute Entwicklung fortsetzen zu können, doch sieht sich der Spezialist für Messtechnik für ein schwieriges wirtschaftliches Umfeld gut gerüstet. www.endress.com METHOR MULTITOOL. DIE SMARTE LÖSUNG FÜR MEHR VIELSEITIGKEIT. Besuchen Sie uns auf dem Freigelände FGL, Stand 709/1 München, 30.05.–03.06.2022 doppstadt.com www.verfahrenstechnik.de VERFAHRENSTECHNIK 2022/05-06 21

Ausgabe