Aufrufe
vor 3 Wochen

Verfahrenstechnik 5/2021

  • Text
  • Systeme
  • Produkte
  • Hersteller
  • Anforderungen
  • Unternehmen
  • Pumpen
  • Anlagen
  • Komponenten
  • Verfahrenstechnik
  • Einsatz
Verfahrenstechnik 5/2021

TOP-THEMA I MESSTECHNIK

TOP-THEMA I MESSTECHNIK Erde gut, alles gut Einsatz von Mess- und Regeltechnik in Kompostierungsanlagen Der korrekte Umgang mit Bio abfällen, die kompostiert werden sollen, ist in Deutschland in der sogenannten Bioabfallverordnung festgelegt. Die Verordnung sieht vor, dass die vorgegebenen Temperaturen aller Chargen einer Kompostierung belegt werden. Hier ist zuverlässige Mess- und Regeltechnik gefragt. Im Verlauf der Kompostierung muss eine Temperatur von über + 55 °C über einen möglichst zusammenhängenden Zeitraum von zwei Wochen oder + 65 °C über eine Woche auf das gesamte Mischgut vorliegen. Die Behandlungstemperatur muss in regelmäßigen Abständen, aber mindestens einmal pro Werktag gemessen und dokumentiert werden. Die Geräte zur Temperaturmessung müssen regelmäßig kalibriert werden, wobei die Kalibrierung zu dokumentieren ist. Nur durch eine jederzeit nachvollziehbare Dokumentation der indirekten Prozessprüfung gelten die hergestellten Komposte als hygienisch unbedenklich. Oftmals wird diese Temperaturkontrolle bei Betreibern von Kompostierungsanlagen manuell mit einem entsprechend hohen Personalaufwand vorgenommen. Das Entsorgungsunternehmen GFA Lüneburg gkAöR hat sich für das Automatisierungssystem Jumo mTron T und die Jumo Wtrans B-Funktemperaturfühler entschieden. Der komplette Prozess wird somit vollautomatisch überwacht und manipulationssicher dokumentiert. Zum Einsatz kommen zwei mTron T-Zentraleinheiten, zwei mTron T-Multifunktionspanel, 48 Wtrans-Temperaturfühler sowie vier Wtrans-Empfangseinheiten. Mit dem Anlegen der Miete (Haufwerk bei der Kompostierung) wird die Char- Als besonders großer Vorteil hat sich für den Betreiber der geringe Aufwand für die Programmierung und Installation vor Ort erwiesen. genaufzeichnung gestartet. Pro Charge werden insgesamt vier Temperaturen aufgezeichnet. Die 1 600 mm langen Temperaturfühler werden direkt zur Messung in die Miete gesteckt. Diese sind mit einem Wtrans-Funktemperatursystem ausgestattet, wobei sich der Sender im Fühlergriff befindet und durch ein wasserdichtes Gehäuse geschützt ist. Die benutzten Funkfrequenzen sind weitgehend unempfindlich gegenüber externen Störeinflüssen und erlauben eine Übertragung auch in rauen Umgebungen. Der Fühler enthält einen Platin-Chip-Widerstand als Messelement. Senderseitig ist ein Temperaturmessbereich von – 30 bis + 85 °C realisiert. Pro Empfänger können über die Schnittstelle RS485 bis zu 16 Wtrans-Sender verwaltet werden. Beim mTron T-System überzeugte vor allem die übersichtliche Darstellung aller erfassten Werte. Das Multifunktionspanel ermöglicht neben der Visualisierung auch einen benutzerabhängigen Zugriff auf Parameter- und Konfigurationsdaten des Gesamtsystems. Als Besonderheit sind beim mTron T darüber hinaus eine vollwertige und fälschungssichere Datenaufzeichnung sowie ein Webserver implementiert. Beide Funktionen sind eine ideale Basis für die vorliegende Applikation. Zum Auslesen und Auswerten der aufgezeichneten Daten stehen bewährte PC- Programme zur Verfügung. Durch serienmäßig vordefinierte Bildschirmmasken reduzieren sich Inbetriebnahmezeiten für den Anwender erheblich. Der gesamte Prozess der Temperaturüberwachung und -dokumentation hat sich für die GFA Lüneburg mit der jetzt realisierten Lösung deutlich vereinfacht. Die Daten müssen nicht mehr aufwändig manuell erfasst werden, sondern lassen sich automatisch für den Hygienenachweis dokumentieren und protokollieren. Darüber hinaus müssen keine einzelnen Datenlogger mehr verwendet werden. Fotos: Jumo www.jumo.de Michael Brosig, Jumo GmbH & Co. KG 36 VERFAHRENSTECHNIK 05/2021 www.verfahrenstechnik.de

MESSTECHNIK I TOP-THEMA Robuster Präzisionsdruckmessumformer Stromsparende Feuchtesensoren Der neue stromsparende Feuchtesensor SHT40 deckt Betriebsbereiche von 0 bis 100 % RH und von – 40 bis + 125 °C mit Genauigkeitstoleranzenvon ± 1,8 % RH und ± 0,2 °C ab. Mit dem erweiterten Versorgungsspannungsbereich von 1,08 bis 3,6 V und einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 400 nA eignet sich der SHT40 für mobile und batteriebetriebene Anwendungen. Die Kompaktheit und das robuste DFN-Gehäuse machen die Integration in anspruchsvolle Designs möglich. Zudem erfüllt der Sensor Zuverlässigkeitsanforderungen gemäß JEDEC-JESD47-Qualifizierung. Im Jahr 2021 werden auch die hochgenauen Versionen SHT41 und SHT45 verfügbar sein. Sie zeichnen sich durch zusätzlich verbesserte Genauigkeiten mit bis zu ∆RH = ± 1,5 % RH und ∆T = ± 0,1 °C aus. Die auf dem Sensor angebrachte Filtermembran gewährleistet die Einhaltung von IP67 für exponierte Designs, während eine Schutzoption für zuverlässiges Auftragen von Schutzlack sorgt. www.sensirion.com Der Jumo Taros S47 P wird zur Erfassung von Relativ- und Absolutdrücken in flüssigen und gasförmigen Medien eingesetzt. Durch seine aktive Temperaturkompensation sorgt er für präzise Druckmessungen. So wird eine erhöhte Prozesssicherheit über einen weiten Temperaturbereich sichergestellt. Die robuste Konstruktion ermöglicht Schutzarten bis zu IP69 und dadurch den Einsatz in allen Bereichen, unabhängig von den Umgebungsbedingungen. Die werksseitig eingestellten Messbereiche liegen zwischen 0 und 100 bar Relativdruck und 0 bis 40 bar Absolutdruck. Die Messstofftemperatur kann zwischen – 40 und + 125 °C betragen, für maximal 1 h pro Tag sogar 140 °C. Die Linearität und die Langzeitstabilität liegen jeweils bei sehr niedrigen 0,1 %. Die Gesamtgenauigkeit bei 20 °C beträgt maximal 0,25 % der Messspanne. Die Nullpunktkorrektur kann einfach mit einem Magneten durchgeführt werden. So liefert der Druckmessumformer auch über einen langen Zeitraum zuverlässige Messwerte. Für das kompakte Design sind eine große Auswahl von Prozessanschlüssen lieferbar. Als elektrische Anschlüsse stehen Kabelverschraubungen, Rundstecker M12 × 1, Leitungsdosen oder Klemmgehäuse zur Verfügung. www.jumo.net Kostenersparnis durch Qualität Ihr Partner für Messtechnik Verlässlichkeit Individuelle Beratung Kurze Lieferzeiten & langlebige Produkte Hochwertigste Materialien Made in Germany Weitere Infos unter www.labom.com

Ausgabe