Aufrufe
vor 2 Monaten

Verfahrenstechnik 4/2021

  • Text
  • Anwendungen
  • Hersteller
  • Mobile
  • Digital
  • Hannover
  • Einsatz
  • Unternehmen
  • Messe
  • Anlagen
  • Verfahrenstechnik
Verfahrenstechnik 4/2021

HANNOVER MESSE DIGITAL

HANNOVER MESSE DIGITAL EDITION 2021 STABILE PROZESSE DANK DC 24 V Mit einem intelligenten Stromverteilungs- und Absicherungssystem kann der Überstromschutz mit den Anforderungen der Digitalisierung kombiniert werden. Das sorgt für Transparenz bei der Absicherung der angeschlossenen Verbraucher und erhöht dadurch die Anlagenverfügbarkeit. DDer Anlagenbau in der Prozessindustrie wird gekennzeichnet durch die Langlebigkeit der Produktionseinrichtungen und ein Höchstmaß an Verfügbarkeit. Hier ist es besonders wichtig, die kontinuierliche Produktion der Anlagen sicherzustellen. Das erhöht den Anspruch an die Qualität und die Verfügbarkeit der eingesetzten Komponenten. Diesem Bedürfnis ist bei der Konstruktion der Anlagen und der elektrotechnischen Einrichtungen Rechnung zu tragen. Daher nimmt der Einfluss der Digitalisierung stetig zu. Neben den bisher gängigen Bussystemen finden immer häufiger andere Lösungsansätze Anwendung in der Anlagenplanung. Dabei spielen z. B. OPC UA, APL oder auch IO-Link eine zunehmende Rolle. Im Vordergrund stehen die Verbesserung der Transparenz der verschiedenen Fertigungsprozesse und dadurch die Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit bei einer gleichbleibend hohen Qualität der zu produzierenden Güter. Grundlage für einen stabilen Prozess ist die Erfassung von Messwerten durch Sensoren und die Regelung über Ventile und Pumpen. Die Stromversorgung der Komponenten erfolgt häufig über die DC-24-V-Steuerspannungsebene. Daher gebührt dieser eine besondere Beachtung. Nur durch ei- ne zuverlässige Stromverteilung ist ein sicherer und stabiler Prozess gewährleistet. Das ControlPlex CPC20 Stromverteilungsund Absicherungssystem wurde genau für solche Anforderungen entwickelt. Es kombiniert die Zuverlässigkeit des elektronischen Überstromschutzes mit der notwendigen Transparenz und Kommunikationsfähigkeit der eingesetzten Geräte. Das System besteht aus drei Komponenten. Die Grundlage bildet das Sockelsystem Modul 18plus. Das ermöglicht den einfachen und modularen Aufbau der Stromverteilung und kann einen Strom von bis zu 80 A tragen und verteilen. Der steckbare elektronische Sicherungsautomat ESX60D lässt sich auf diesem Modul befestigen. Das Gehirn des gesamten Systems bildet der Buscontroller CPC20. Er sammelt die Messwerte und Statusinformationen der Sicherungsautomaten ein und überträgt sie an die übergeordneten Steuerungssysteme oder stellt sie auf seinem integrierten Webserver zur Verfügung. Der elektronische Sicherungsautomat ESX60D integriert auf einer Baubreite von 12,5 mm zwei Kanäle. Durch seine Steckbarkeit sind der Austausch der Geräte sowie die Erweiterung des Systems jederzeit ohne großen Aufwand möglich. Das vereinfacht die Anpassung der Stromverteilung an sich ändernde Anlagenkonfigurationen und erhöht die Flexibilität. Durch die kontinuierliche Erfassung der Statusinformationen sowie der Messwerte, z. B. für den aktuellen Laststrom und die Ausgangsspannung, erhalten Anlagenbediener und Wartungspersonal einen schnellen Überblick über die aktuelle Situation der Stromverteilung. 01 Stromverteilungs- und Absicherungssystem in einem – das sorgt für zusätzliche Transparenz und Flexibilität in Anlagenbau und Prozessindustrie Autor: Thomas Kramer, Business Development Manager, E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH, Altdorf 18 VERFAHRENSTECHNIK 04/2021 www.verfahrenstechnik.de

HANNOVER MESSE DIGITAL EDITION 2021 STÖRUNGEN ERKENNEN UND BEHEBEN Kommt es bei einer Last z. B. zu einer Veränderung der Stromaufnahme, kann das auf ein Problem bei diesem Verbraucher hinweisen. Durch die kontinuierliche Erfassung der Messwerte lassen sich abzeichnende Störungen frühzeitig erkennen und im Vorfeld beheben. Darüber hinaus kann jedem Kanal ein eigener Grenzwert für den Laststrom zugeordnet werden. Über die Steuerung oder den Webserver kann das Bedienpersonal den Grenzwert auf einen Wert zwischen 50 und 100 % des Nennstroms des Sicherungsautomaten einstellen. Bei Überschreitung des Schwellwerts erfolgt eine automatische Meldung an das übergeordnete Steuerungssystem. Der Sicherungsautomat zeigt die Überschreitung mitthilfe der intergierten LED an. Der ESX60D ist vollkommen parametrierbar. Das betrifft die bereits beschriebene Vorwarnschwelle, den Nennstrom des Sicherungsautomaten – einstellbar zwischen 1 und 10 A – sowie eine Vielzahl von Parametern, die das Ein- und Abschaltverhalten festlegen. Dadurch kann der Betreiber die Stromverteilung sehr schnell auf sich ändernde Konfigurationen der Anlage anpassen. Bei einem Gerätetausch wird der Sicherungsautomat automatisch parametriert und auf die vorgegebene Stromstärke eingestellt. Das verringert die Lagerhaltung der Geräte deutlich. STILLSTANDZEITEN VERRINGERN Der Buscontroller CPC20 bildet die Schnittstelle des Stromverteilungs- und Absicherungssystem an die übergeordneten Steuerungssysteme. Er verfügt über eine Schnittstelle für die beiden Bussysteme Profinet und EtherNet/IP. Durch den integrierten Switch lässt er sich schnell in die Topografie der Feldbusebene 02 Das intelligente ControlPlex System CPC20 schützt die DC-24-V- Stromverteilung vor Überlast und Kurzschluss einbetten und verfügt somit über deren Standardmechanismen. Neben den beiden Buchsen für die Buskommunikation verfügt er über eine weitere Ethernet-Schnittstelle. Über diese kann das Anlagenpersonal auf den integrierten Webserver des Gerätes zugreifen. Dort sieht man alle Messwerte und den Status aller Sicherungsautomaten. Darüber hinaus liegen dort zusätzliche Informationen vor, wie z. B. der Grund der letzten Auslösung oder ob es einen Kurzschluss bzw. ein Überstromereignis gab. Die Oszilloskop-Funktion zeichnet die letzten vier Sekunden vor dem Auslösen des Sicherungsautomaten präzise auf. Beide Funktionen erleichtern dem Wartungspersonal die Fehlersuche. Fotos: E-T-A, zapp2photo www.e-t-a.de Was hat eine aufregende Haarfarbe mit Blutanalysen im Labor zu tun? Bei beiden macht Fluid Control Technik von Bürkert den entscheidenden Unterschied. Unsere Lösungen halten bei der Herstellung von Haarpflegemitteln die Inhaltsstoffe penibel auseinander. So wird es einfach, mit schönem Haar zu glänzen. Und im Labor trennen Bürkert-Systeme mit kompromissloser Präzision die Analyse-Medien. Das sichert verlässliche Diagnosen. Wo immer Gase und Flüssigkeiten ins Spiel kommen, vertrauen Spezialisten aller Branchen auf Lösungen von Bürkert. Weil wir Ideen liefern, die den Unterschied machen. We make ideas flow. www.buerkert.de

Ausgabe