Aufrufe
vor 1 Jahr

Verfahrenstechnik 4/2020

Verfahrenstechnik 4/2020

MESSEN, REGELN,

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Exakte Werte Magnetisch-induktive Durchflussmessgeräte dosieren kleinste Mengen präzise Die beiden Durchfluss-Messgeräte unterscheiden sich vor allem in Bezug auf die Rohrgrößen und die Temperaturen, bei denen sie zum Einsatz kommen: Der MIS ist für die Nennweiten DN80 und DN100 bzw. 3 und 4" geeignet (links); bei der getrennten Ausführung des MIM sind auch Temperaturen bis +140 °C kein Problem (rechts) Werden leitfähige Medien einem Prozess zugegeben, sind in der Regel magnetisch-induktive Durchflussmesser zur Überwachung installiert. Besonders im Rahmen der Dosierungsüberwachung müssen die Messgeräte über präzise Ansprechzeiten und eine hohe Kalibrierfreiheit verfügen, da sonst eine falsche Dosierung oder unzureichende Wieder- holgenauigkeit auftritt. Es gibt bereits sehr exakte Geräte für kleinere und mittlere Durchflussmengen auf dem Markt, diese sind aber häufig in ihrem Funktionsumfang eingeschränkt oder nicht flexibel einbaubar. Abhilfe schafft hier ein neues Geräteduo, das sich aufgrund der umfangreichen Möglichkeiten zur Vor-Ort- Programmierung für einen branchenübergreifenden Einsatz insbesondere bei der Dosierung eignet. Über konfigurierbare Schnellwahltasten können Parameter wie Durchfluss-Zwischenstände oder Temperaturen abgerufen werden; ein wechselndes Farbsystem im Display warnt zudem vor Grenzwertüberschreitungen. Da erstmals eine Variante in getrennter Ausführung vorliegt, bei der Anzeige und Elektronik nicht in die Sensoreinheit integriert sind, kann das Gerät auch bei Medientemperaturen von bis zu +140 °C störungsfrei eingesetzt werden. Kaum Verschleiß … „Magnetisch-induktive Messgeräte kommen ohne bewegliche Teile wie Flügelräder aus, weshalb sie kaum Verschleißerscheinungen zeigen. Deshalb haben sich diese Geräte für die Durchflussbestimmung leitfähiger Medien bewährt – ob Wasser, Breie und Pasten, Säfte oder Emulsionen“, erklärt Raza Ali Agha, Vertriebsleiter bei der Kobold Messring GmbH. „Dieses breite Einsatzspektrum führt aber auch zu sehr unterschiedlichen Einbausituationen, da die Messgeräte in verschiedenen Industrien und Prozessen eingesetzt werden.“ Die Nennweite der angeschlossenen Rohre, die mögliche Ausrichtung beim Einbau und die Einbindung in bestimmte Prozessketten, wie die Dosierung beim Einfärben von Tabletten oder der Kühlmittelzufuhr, beeinflussen die Wahl eines passenden Gerätes. Insbesondere im Rahmen von Dosiervorgängen müssen die Messinstrumente die Möglichkeit zur Programmierung von Zwischenwerten bieten, um die Mengen zu dokumentieren und eine ungenaue Dosierung zu vermeiden. Zudem sollte die Anzeige mehrzeilig und gut sichtbar sein, damit das Anlagenpersonal rechtzeitig vor der Überschreitung eines Grenzwertes gewarnt wird. Häufig erfüllen Durchflussmesser jedoch nur einen Teil dieser Anforderungen etwa auf Kosten der Bedienbarkeit. Deshalb wurden diese universalen Durchflussströmungsmesser mit IO-Link entwickelt, die für nahezu jede Messsituation geeignet sind und neben guten Ansprechzeiten von teilweise unter 100 ms eine hohe Programmierfreiheit gewährleisten. Dafür sorgen zum einen die zahlreichen Funktionen wie die Temperaturmessung oder die Dosierung, die sich in nur wenigen Schritten im Menü auf Schnellwahltasten legen lassen. Zum anderen ermöglicht die robuste und flexible Bauweise einen einfachen und übersichtlichen Einbau auch in eng ausgelegten Rohrsystemen. … auch in extremen Umgebungen Damit das Gerät auch beim Dosieren von Kleinstmengen genutzt werden kann, wurde die Ansprechzeit verbessert. „Insbesondere bei sensiblen Prozessen wie der Tablettenbeschichtung sind präzise gemessene Teilmengen und eine sehr gute Ansprechzeit unabdingbar“, bestätigt Agha. Damit diese Möglichkeit auch bei heißen Medien und in extrem temperierten Umgebungen wie bei Kühlwasserkreisläufen gegeben ist, wird ein Gerät auch in einer getrennten Ausführung angeboten: Anders als bei sonst üblichen Geräten enthält die medienberührende Einheit lediglich den Sensor. Die gesamte Elektronik sowie die Steuerung und Anzeige sind separat untergebracht und über ein Kabel in sicherem Abstand zur Sensoreinheit am Rohr verbunden. Fotos: Kobold Messring www.kobold.com 32 VERFAHRENSTECHNIK 04/2020 www.verfahrenstechnik.de

Leistungsstarker PC für den Outdoor-Einsatz MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Ready for Industrie 4.0 Ready for Industrie 4.0 B&R erweitert sein Produktportfolio um einen leistungsstarken PC mit Intel-Core-i-Prozessor. Der vollwertige PC ist in Schutzklasse IP69K ausgeführt und speziell für den Einsatz in rauer Umgebung ausgelegt. Mit seiner hohen Performance eignet sich der PC optimal für smarte Maschinen, die miteinander kommunizieren und Daten in die Cloud schicken. Der PC verfügt über einen Prozessor der siebten Core-i-Generation von Intel. Dieser ist über einen weiten Bereich skalierbar, vom Celeron mit 2,2 GHz bis hin zum Core i7 mit 2,8 GHz. Er bietet bis zu 16 GB RAM und 480 GB Flash-Speicher und ist mit einem TPM-Modul ausgestattet. Der PC unterstützt Standard-Betriebssysteme wie Windows 10 IoT Enterprise und Linux. Mit der hohen Rechenleistung des PCs lassen sich teil- oder vollautonome Maschinenfunktionen umsetzen. Der PC zeichnet sich besonders durch seine Robustheit aus. Er ist resistent gegenüber Vibrationen, Schock, Salz, UV-Licht und Öl und kommt trotz komplett geschlossenem Gehäuse ohne Lüfter aus. Der wartungsfreie PC verfügt über ein speziell entwickeltes Temperaturmanagement und kann daher in einem Temperaturbereich von –40 bis +85 °C Oberflächentemperatur eingesetzt werden. ©industrieblick/Fotolia.com www.br-automation.com Toxische Gase und Sauerstoff kontinuierlich überwachen Der Polytron 6100 EC WL ist eine flexible Lösung für Anlagenerweiterungen, Aufrüstungen oder Neuinstallationen. Die kabellose Detektion reduziert den Planungsaufwand, ohne dass Anwender auf die von leitungsgebundenen Transmittern gewohnte Sicherheit verzichten müssen. Es werden für industrielle Anwendungen optimierte Dräger-Sensoren eingesetzt. Sie decken ein Spektrum von 140 unterschiedlichen Messgasen in einem Temperaturbereich von bis zu –40 bis +65 °C ab. Der industrielle Funkstandard ISA100.11a sorgt für die sichere Übertragung der Messwerte. Er gewährleistet zusammen mit dem Profisafe-Protokoll die SIL2-Fähigkeit des Systems. Über die Softwarelösung Polysoft greifen Anwender per Bluetooth-Schnittstelle auf den Detektor zu. Die Transmitterdaten und der Ereignisspeicher lassen sich in einem Datensatz übertragen und bei Bedarf auswerten. Die integrierten, von weitem sichtbaren LEDs zeigen den Status von Lebenssignal, Störung, Alarm und Bluetooth-Schnittstelle an. Das eigensichere Design des Wireless Gasmesstransmitters erlaubt alle Wartungsarbeiten, wie Batteriewechsel oder Sensortausch, im Ex-Bereich. Mit dem Gerät sind auch Anwendungsfälle im Langzeitbetrieb ohne Batterie möglich. Dafür wird der Wireless Transmitter mit 24 V versorgt – im sicheren Bereich direkt und im Ex-Bereich über einen geeigneten Speisetrenner. www.draeger.com Füllstandsensoren mit IO-Link EGE führt mit der MFN-Serie eine neue Generation von Füllstandsensoren mit geführter Mikrowelle ein, die durch ihre IO-Link-Schnittstelle den kontinuierlichen Zugriff von SPSen auf Prozess- und Parametrierungsdaten ermöglichen. Unter Verwendung eines entsprechenden Masters lassen sich die Füllstandsensoren an jedes gängige Bussystem anschließen und mittels PC oder Notebook bequem parametrieren. Das Messprinzip der geführten Mikrowelle bietet durch seine Unempfindlichkeit gegen äußere Einflüsse wie Temperatur, Druck oder Dichte hohe Zuverlässigkeit und gewährleistet präzise Messungen in Flüssigkeiten wie Wasser, Öl und Emulsionen sowie in pastösen Medien. Dabei zeichnen sich die Sensoren der MFN-Serie durch besonders kurze Reaktionszeiten bei Füllstandsänderungen aus. Zur unkomplizierten Einstellung und angepassten Sichtkontrolle lassen sich die Gehäuse mit integrierten LED-Anzeigen und Bedienfeldern um 360° drehen. Die Füllstandsensoren sind in Schutzart IP67 und für einen Temperaturbereich von –25 bis +85 °C ausgelegt. Je nach Einsatzmedium sind Varianten mit Koaxialsonden, Einfach- oder Doppelsonden erhältlich. Für Sonden, die in aggressiven Medien zum Einsatz kommen, verwendet EGE auch spezielle Werkstoffe wie Hastelloy oder Titan. www.ege-elektronik.com ControlPlex ® System CPC20 Intelligente DC 24 V-Absicherung Schützt Ihre DC 24 V-Stromversorgung vor Überlast und Kurzschluss. Ihr Nutzen: l Maximiert Ihre Anlagenverfügbarkeitdurch umfangreiche Diagnosefunktionen l Erhöht den Schutz vor Spannungseinbrüchen - durch selektive Absicherung der Verbraucher l Steigert die Flexibilität Ihrer Anlagen- planung - durch modulares Sockelsystem facebook.com/eta.germany www.e-t-a.de

Ausgabe