Aufrufe
vor 2 Monaten

Verfahrenstechnik 11/2022

  • Text
  • Rembe
  • Hersteller
  • Betrieb
  • Roboter
  • Einsatz
  • Produkte
  • Produktion
  • Unternehmen
  • Anlagen
  • Verfahrenstechnik
Verfahrenstechnik 11/2022

VERFAHREN UND ANLAGEN

VERFAHREN UND ANLAGEN FEINPRALLMÜHLEN Bei der Vermahlung von Produkten mit Naturfasern wie Vanilleschoten sind verschiedene Mahlwerke und Siebeinsätze gefragt und müssen schnell einsetzbar sein. Das Hamburger Familienunternehmen Aust & Hachmann oHG setzt dafür Feinprallmühlen ein. Kaum ein Kuchen oder ein Dessert sind denkbar ohne den Einsatz von Vanille. Ob als Schote, Pulver, Extrakt oder als Beigabe im Zucker: Die Früchte der tropischen Orchideengattung Vanilla sind edel und sehr gefragt. Aus den Anbaugebieten in Madagaskar, Uganda und Papua-Neuguinea werden die Schoten zur Weiterverarbeitung in die ganze Welt exportiert – auch nach Hamburg. Dort hat sich die Firma Aust & Hachmann seit 140 Jahren auf den Handel und die Herstellung qualitativ hochwertiger Natur-Vanilleprodukte spezialisiert. Waren die Hamburger lange ausschließlich als Zwischenhändler tätig, konnten sie nun im Rahmen einer Zusammenarbeit mit Hosokawa Alpine das Produktspektrum entscheidend erweitern: Durch den Einsatz der modernen Feinprallmühle Ultraplex UPZ 250 ist das Unternehmen nun in der Lage, feinstes Vanillepulver herzustellen. ANSPRUCHSVOLLES MAHLGUT Das Mahlgut Vanille bringt einige Herausforderungen mit sich. Nach der Ernte werden die Vanilleschoten getrocknet und fermentiert, wobei der Hauptaromastoff Vanillin entsteht. Anschließend werden die Schoten gebündelt und zur Vermahlung weitertransportiert. Das Material wird über eine Zellenradschleuse der Mühle dosiert zugeführt und gelangt über die Mühlentür in den Innenraum. Dort trifft die Vanilleschote auf die UPZ-Schlagwerke und wird in die gewünschte Feinheit zermahlen. Als Naturprodukte sind die Vanillestücke jedoch nicht homogen und weisen je nach Charge eine andere Eigenschaft auf. Dafür muss die Mühle flexibel regulierbar sein. Die Ultraplex Feinprallmühle verarbeitet unterschiedliches Mahlgut. Diese Vielseitigkeit ist der hohen Variabilität der Mahlwerke und Siebe geschul- 14 VERFAHRENSTECHNIK 2022/11 www.verfahrenstechnik.de

VERFAHREN UND ANLAGEN det: „Wichtig ist, dass keine fasrigen Stücke im Endprodukt auftreten, sondern nur Pulver“, erklärt Alister Grow, Vertriebsbeauftragter bei Hosokawa Alpine. Die Feinheit kann durch einen Siebwechsel justiert werden. Mithilfe des Frequenzumrichters kann die Drehzahl des Mahlwerks verändert und somit schnell an die Gegebenheiten des Mahlguts angepasst werden. Durch den hohen Luftdurchsatz der UPZ-Mahlscheiben werden ölige Produkte gekühlt und ein Zusetzen oder Verschmieren der eingesetzten Siebe wird verhindert. Hinzu kommen variable Siebeinsätze, mit denen der Kunde direkt auf die Beschaffenheit der Vanille reagieren kann. STRENGE ANFORDERUNGEN Als lebensmittelverarbeitendes Unternehmen ist die Aust & Hachmann oHG nach Hygiene- und Gesundheitsstandards zertifiziert. Diese strengen Anforderungen müssen die Feinprallmühlen erfüllen – ein Aspekt, den die Sparte Food bei Hosokawa Alpine in der Konstruktion der Mühlen kontrolliert und berücksichtigt. Die Ultraplex-Anlagen sind gut zugänglich, um eine gründliche Reinigung zu garantieren. Die Lager sind durch Luftspülung gegen Staub geschützt. Die Mühlen erfüllen die Gesundheitsund Sicherheitsanforderungen der Maschinen- und Explosionsschutzrichtlinie. Um die Auswirkungen von Staubexplosionen sicher begrenzen zu können, wird die Mühle druckstoßfest gebaut. Ab und zu müssen die Entwickler auch in Bezug auf den Bauraum improvisieren: „In unserer Produktion in Hamburg sind die Räume relativ niedrig, was eine Herausforderung war. Die Mühlen konnten zum Glück sehr kompakt konzipiert werden, ohne die Funktionalität und Bediensicherheit zu beeinträchtigen“, so Christopher Schmidt, Prokurist und technischer Leiter bei der Aust & Hachmann oHG. WEITERES WACHSTUM Die Technologie überzeugt im anspruchsvollen Produktionsalltag: Das Hamburger Unternehmen arbeitet seit 2015 mit den Hosokawa Alpine Feinprallmühlen und nimmt derzeit bereits die dritte Ultraplex 250 UPZ in Betrieb. Hierbei wurden fortlaufend Prozessoptimierungen wie eine größere Zellradschleuse und die Fluidisierung gegen Produktanhaftungen vorgenommen. Zusätzlich wird eine Schneidmühle vom Typ 28/40 Rotoplex zum Schneiden der Vanilleschoten und zum Vorbrechen von größeren Klumpen nach der Entkeimung eingesetzt. Um eine stets gleich hohe Qualität und Korngrößenverteilung des Vanillepulvers sicherzustellen, kommt außerdem das Alpine Luftstrahlsieb e200 LS für die Feinheitsanalyse zum Einsatz und komplettiert somit das Gesamtsystem. Anlage zur Produktion von Vanillepulver bei Aust & Hachmann Die Feinprallmühlen werden exklusiv für die Vanilleproduktion konzipiert und genutzt. Allergene, Fremdaromen und Kreuzkontaminationen können dadurch ausgeschlossen werden. Bilder: Hosokawa, wsf-f – stock.adobe.com www.hosokawa-alpine.com AUTORIN Barbara Kästl, Hosokawa Alpine Aktiengesellschaft, Augsburg PRINZIP DER FEINPRALLMÜHLE www.bit.ly/Hosokawa_Feinprallmuehle Logistischer Mehrwert. Verbessern Sie Ihre Entsorgungslogistik! Strautmann Umwelttechnik GmbH | +49 (0) 5426 80777-0 | www.strautmann-umwelt.de www.verfahrenstechnik.de VERFAHRENSTECHNIK 2022/11 15