Aufrufe
vor 2 Wochen

Verfahrenstechnik 9/2018

Verfahrenstechnik 9/2018

MESSEN, REGELN,

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN I INTERVIEW Den Digital Twin im Fokus Mit Software-Lösungen von Aveva die digitale Transformation unterstützen 01 Norbert Jung, Vice President Process Design bei Aveva 02 Arne Winkler, Senior Vice President Strategic Planning bei Aveva Aveva hat sich vor kurzem mit der Sparte Industrie-Software von Schneider Electric zusammengeschlossen. Im Interview erklären Norbert Jung und Arne Winkler, was diese Fusion für die Anwender in der Prozessindustrie bedeutet. Welche Vorteile hat die Fusion von Aveva und der Sparte Industrie-Software von Schneider Electric für Ihre Kunden? Arne Winkler: Der Schwerpunkt von Aveva lag zuletzt auf Software für Engineering, Design und Information Management. Durch den Zusammenschluss können wir unseren Kunden jetzt ein umfassenderes Portfolio anbieten. Dazu gehören Lösungen rund um den Asset Lifecycle, von der ersten Idee einer Anlage, Engineering, Betrieb und Wartung, und den Operations Lifecycle von Supply Chain bis zu Monitoring und Optimierung der Anlagen. Norbert Jung: Für Unternehmen, die die digitale Transformation beschreiten wollen, sind wir ein Partner, der Simulation, Engineering und Automatisierung aus einer Hand bietet. Was bedeutet dieser Zusammenschluss konkret für die Umsetzung einer digitalen Strategie bei Unternehmen in der Prozessindustrie? Arne Winkler: Unternehmen erhalten einen 360°-Blick auf ihre Anlagen, da sie die Daten aller Phasen zusammenführen können: Das fängt bei der ersten Prozesssimulation im Vorfeld an, geht beispielsweise über die Materialbeschaffung bis hin zur Produktion. Die Anwender profitieren dann von einem vollständigen digitalen Abbild ihrer Anlage, das ihnen zum Beispiel eine effizientere Wartung und Instandhaltung ermöglicht. Diesen sogenannten Digital Twin können wir den Mitarbeitern jederzeit auch in einem hochauflösenden 3-D-Modell zur Verfügung stellen. 32 VERFAHRENSTECHNIK 9/2018

Some industries operate like clockwork in the constant battle to stay competitive. In over200 countries,thoseare the industries working with us. With over 11.000 members, we represent the Turkish engineering industry. Norbert Jung: Auch das Prozessverhalten der Anlage wird abgebildet. Das 3-D-Modell dient als Portal in die Anlage und kann mit Prozessverhalten, Echtzeitdaten aus dem Betrieb oder auch Wartungs- und Instandhaltungsinformationen überlagert werden. Die Mitarbeiter müssen den Informationen vertrauen können. Daher ist es besonders wichtig, dass Veränderungen im Betrieb kontinuierlich in das Modell zurückgespielt werden. Welche Probleme ergeben sich für die erfolgreiche Umsetzung der digitalen Transformation durch die zunehmende Komplexität der Anlagen? Arne Winkler: Wir beobachten momentan bei der Digitalisierung eine Euphorie mit großen Versprechungen und Erwartungen. Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung sehen wir unsere Kunden in der deutschen Industrie aber als ausreichend gut vorbereitet. Wie bei anderen Megatrends ist es gerade bei diesem Thema wichtig, dass man sich auf die Wertschöpfung konzentriert und dabei im Auge behält, was disruptiv sein könnte. Norbert Jung: Bei der Digitalisierung der Produktion sind für uns die Themen Simulation, Engineering und Automatisierung die entscheidenden Kompetenzzentren. Gerade um auch der zunehmenden Komplexität der Anlagen gerecht zu werden, müssen diese Bereiche auf jeden Fall nahtlos ineinander greifen. (eli) Fotos: Shutterstock, Aveva www.aveva.de 5TOP The main export products of Turkish machinery: air conditioners and cooling machines; engines; washing and drying machines; contruction machines; pumps andcompressors www.turkishmachinery.com Hall 16, Stand J02 VERFAHRENSTECHNIK 9/2018 33 Turkey.indd 1 24.08.2018 11:09:01

Ausgabe