Aufrufe
vor 2 Wochen

Verfahrenstechnik 9/2018

Verfahrenstechnik 9/2018

TOP-THEMA I ARMATUREN

TOP-THEMA I ARMATUREN UND DICHTUNGEN Schnell angeschlossen Modulare Systemlösung vereinfacht die Wasserverschneidung Die Wasserkonditionierung stellt in vielen Bereichen einen beachtlichen Kostenfaktor dar. Für eine effiziente Prozesswasserführung sollte daher nur so viel behandeltes Wasser eingesetzt werden wie nötig. Bürkert Fluid Control Systems bietet eine modular aufgebaute Wasserverschneide- Lösung mit Blending-Controllern, die den Verschneideprozess sehr exakt regeln. Die Lösung eignet sich für praktisch alle Anwendungen mit hohen Anforderungen an eine konstante Wassergüte wie die Lebensmittel-, Getränke- oder Pharmaindustrie. Aber auch für den Einsatz in industriellen Autor: Dr. Egon Huefner, Segmentmanager Water, Bürkert Fluid Control Systems, Ingelfingen Prozessen wie der Fertigungsindustrie oder der Energieerzeugung ist die Wasserverschneidung geeignet. Die Verschneideeinheit mit zwei Zuläufen für Roh- und gereinigtes Wasser und einem Mischwasserausgang für das verschnittene Wasser wird einfach vor Ort in die bestehende Wasserversorgung eingesetzt oder in die Wasseraufbereitungsanlage integriert. Die Verschneideeinheit ist komplett verdrahtet, zur Inbetriebnahme muss nur ein Netzteil eingesteckt werden. Das System ist dann sofort betriebsbereit, da Werte für die Soll-Qualität bzw. das Mengenverhältnis bereits passend zur Anwendung ab Werk voreingestellt sind. Für jede Anforderung Je nach Rohwasserqualität – gleichbleibend oder veränderlich – arbeiten die Controller mit den passenden Verschneideprinzipien. Bei konstanter Rohwasserqualität sorgt der Blending-Controller als „Ratio Control“ für ein konstantes Mischverhältnis. Schwankt dagegen die Rohwasserqualität, kann das Mischverhältnis entsprechend einer gemessenen Zielgröße (Härte, Leitfähigkeit) nachgeregelt werden (Quality Control). Am Controller stehen zudem für die Kommunikation zum Prozess analoge und digitale Schnittstellen zur Verfügung. Um der Vielzahl an unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden, baut Bürkert die Verschneideeinheiten modular auf. Dafür steht ein breites Produktportfolio perfekt aufeinander abgestimmter Komponenten bereit. Abhängig von der Durchflussmenge stehen Regelventile und Sensoren in Nennweiten von DN6 bis DN100 zur Verfügung. Bei allen Komponenten sind die Werkstoffe Kunststoff, Messing oder Edelstahl frei wählbar. Verschiedene Sensoren, magnetisch-induktive, in Ultraschalltechnik oder nach dem Flügelradprinzip, sowie Regelventile mit elektromotorischem oder pneumatischem Antrieb runden die Komponentenauswahl ab. Von der kleinen „Meisterbetriebs-Anlage“ bis zur großen Wasseraufbereitungsanlage mit komplexer Prozesssteuerung ist damit eine jeweils maßgeschneiderte Lösung garantiert. www.buerkert.de 22 VERFAHRENSTECHNIK 9/2018

ARMATUREN UND DICHTUNGEN I TOP-THEMA Dichtsystem für GFK-Rohrleitungen Rückschlagventile minimieren Druckverluste Das Noreva Düsenrückschlagventil Typ NZ beinhaltet einen Ringteller, dessen Schwerpunkt exakt mittig in der Führungsfläche liegt und durch einen feststehenden Zentralstößel im Ventilgehäuse geführt wird. Der leichte Ringteller und sein zentraler Schwerpunkt eliminieren Biegemomente mit der Folge drastisch reduzierter Reibung innerhalb der Führung. Die Kombination aus leichtem Ventilteller und reduzierter Reibung erlaubt den Einsatz deutlich schwächerer Federn. Dadurch wird eine Vollöffnung bei extrem niedrigen Durchflussmengen erreicht, ohne die Notwendigkeit der Nennweitenreduzierung. Folglich sinken die Druckverluste und die Energiekosten. Zusätzlich erlaubt der Einsatz eines leicht austauschbaren Distanzringes die Anpassung der neuen Ventile an sich ändernde Betriebsbedingungen. Die neuen Düsenrückschlagventile für den Einsatz im Gasbereich sind erhältlich in Kompaktbauweise (TYP NC), in Standardbaulänge (TYP NZ) und in API-Baulänge (Typ NA). Durch die Beibehaltung der Innenkonturen der Düsenrückschlagventile ist es möglich, vorhandene Noreva-Ventile auf das neue Design kostengünstig umzubauen. www.noreva.de PDMD-A10097-00-7600 Das neue Dichtsystem novaline 910 zeichnet sich durch ein aktives Ausgleichsvermögen der für GFK-Flansche unvermeidlichen Setz- bzw. Kriechwege aus. Häufiges und regelmäßiges Nachziehen der Flansche entfällt, gleichzeitig werden die Dichtigkeit und somit die Anlagensicherheit auf ein signifikant höheres Niveau gehoben. Insbesondere für aggressive Medien sind Rohrleitungssysteme aus z. B. glasfaserverstärkten Kunststoffen (GFK) ein wichtiger Bestandteil in der Prozesstechnik. Das Dichtsystem kann bis zu einen Millimeter Setz- bzw. Kriechweg kompensieren und hält dabei niedrige Leckagewerte ein. www.frenzelit.com Flachdichtungen auswählen Dana produziert und liefert Dichtungslösungen für die chemische Industrie. Flachdichtungen in Rohrleitungsflanschen unterliegen unterschiedlichsten Kriterien – von der Größe des Flansches und der Rauigkeit der Oberfläche über das Material und die Zahl der Schrauben bis hin zu den Betriebsbedingungen Druck und Temperatur. Mit den neu aufgelegten und grundlegend aktualisierten Broschüren „Dichtflächenpressungen und Schraubenkräfte für Class- und PN-bezeichnete Vorschweißflansche“ lassen sich mittlere Flächenpressungen schnell und einfach ermitteln. www.dana.com flender.com VERFAHRENSTECHNIK 4/2018 23

Ausgabe