Aufrufe
vor 4 Monaten

Verfahrenstechnik 9/2017

Verfahrenstechnik 9/2017

TOP-THEMA I POWTECH

TOP-THEMA I POWTECH Sicherer Umgang Fässer effizient entleeren und befüllen Viele Chemikalien stellen eine signifikante Gefährdung für den Menschen und die unmittelbare Umgebung dar. Deren Freisetzung hat in der Vergangenheit zu schweren Unfällen geführt. Doch gefährliche Flüssigkeiten lassen sich sicher handhaben – mit der richtigen Technik. Hochkorrosive Flüssigkeiten wie z. B. Brom, Natriumhydroxid, Schwefelsäure oder Wasserstoffperoxid wirken äußerst irritierend auf Körpergewebe. Die durch Spritzer verursachte Wirkung ist umgehend und unwiderruflich. Verätzungsgefahr für Augen und Haut durch direkten Kontakt sowie der Atemwege durch Inhalation ist enorm groß. Die Verdunstung von kryogenen Flüssigkeiten in einem geschlossenen Bereich kann zu Erstickung führen. Flüssiger Sauerstoff kann z. B. eine sauerstoffreiche Atmosphäre erzeugen und dadurch die Verbrennung anderer Materialen unterstützen und beschleunigen. Die Verflüchtigung von flüssigem Wasserstoff kann zusammen Autorin: Gabriela Mikhaiel, Dec Group, Ecublens, Schweiz mit Luft eine hochentzündliche Mischung bilden. Karzinogene Substanzen sind nach Exposition für den Menschen krebserzeugend. Reproduktionstoxine, die nachteilige Auswirkungen auf verschiedene Aspekte der Fortpflanzung haben, sowie Stoffe mit hoher akuter Toxizität stellen ein weiteres Gefahrenpotenzial dar. Dies sind nur einige Beispiele und die Liste könnte hier endlos weitergeführt werden. Für all diese und Stoffe mit ähnlichen Eigenschaften müssen Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Hersteller und Anwender von chemischen Stoffen oder chemischen Zubereitungen müssen gemäß Reach-Vorlagen Schutzmaßnahmen für den sicheren Umgang mit chemischen Stoffen ergreifen. Zur Einschränkung der Exposition der Bediener sind technische und organisatorische Maßnahmen (örtliche Absaugung, Belüftung, Verhinderung von Dämpfen etc.) zu treffen. Risiko und Schutz Reichen diese nicht aus, um die Exposition auf ein akzeptables Maß zu begrenzen, müssen Arbeitnehmer zusätzlich eine persönliche Schutzausrüstung verwenden. Die notwendige persönliche Schutzausrüstung muss zudem gemäß der Risikobewertung evaluiert und angepasst werden. Gemäß Reach-Richtlinien können Zulassungen für SVHC-Stoffe (Substance of Very High Concern) nur dann erteilt werden, wenn nachgewiesen werden kann, dass das Risiko für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt im Umgang mit den Stoffen beherrscht wird oder wenn der sozioökonomische Nutzen aus der Verwendung eines Stoffes gegenüber den Risiken überwiegt. Mit dem DCS Liquid System von Dec können diese Risiken im Umgang mit gefährlichen Flüssigkeiten ohne persönliche Schutzausrüstung beherrscht werden. Das System bietet einen sehr hohen Containment-Wert (< 1 ppb), somit neben Prozesseffizienz auch die hohe geforderte Sicherheit. Es kann ohne spezielle Lüftungskabinen betrieben werden kann. Das kompakte DCS Liquid ist mobil einsetzbar und schützt 26 VERFAHRENSTECHNIK 9/2017

sowohl Bediener als auch Umwelt. Es hält zudem das Produkt rein von atmosphärischen Einflüssen. T +49 2961 7405-0 info@rembe.de Beschicken und Entleeren Das DCS Liquid wird häufig zur Beschickung von Reaktoren eingesetzt. Dabei können Fässer unterschiedlicher Größen in einen Reaktor entleert und nach dem Prozess wieder befüllt werden. So auch bei einem Projekt bei einem Pharma-Hersteller. Die Lieferung bestand aus mehreren DCS Liquid Systemen zum Entleeren von Fässern verschiedener Größen und zum Abfüllen von Standard-200-l-Fässern. Das ergonomisch gestaltete System besteht aus einer zylindrischen Glove-Box aus Edelstahl mit einer transparenten Glas- Abdeckung und zwei Handschuhen. Der Anwender hat dadurch eine optimale Sicht ins Innere des Systems. Das Werkmaterial kann den jeweiligen Prozessanforderungen angepasst werden. Bei diesem Projekt wurde mit sehr ätzenden Flüssigkeiten hantiert, somit wurde korrosionsbeständiges Hastelloy verwendet. Das Gerät umfasst eine Sauglanze, die in ein Entlüftungsrohr inte griert ist. Dämpfe und Gase werden ab Gerät via bauseitige Abluft entsorgt. Der Bediener platziert das Fass mittels speziell konzipiertem Positionierungssystem unter der Glove-Box, die dann ans Fass angeschlossen wird. Das Fass wird im Innern der Glove-Box geöffnet, sodass die Sauglanze ins Fassinnere gestoßen werden kann. Die Befüllung oder Entleerung der Fässer mit Flüssigkeit, je nach Aufgabenstellung ganz oder teilweise, kann jetzt starten. Gerüche werden durch das am Gerät angeschlossene Absaugsystem entsorgt. Das Gerät ist gegen Unter- und Überdruck ausgerüstet und kann im Umgang mit leicht entzündlichen oder auf Luftfeuchtigkeit reagierenden Substanzen vollständig mit Stickstoff inertisiert werden. 01 Das System besteht aus einer zylindrischen Glove-Box aus Edelstahl mit einer Glas-Abdeckung und zwei Handschuhen 02 Das Fass wird im Innern der Glove-Box geöffnet, sodass die Sauglanze ins Fassinnere gestoßen werden kann © REMBE | All rights reserved Made in Germany Ihr Spezialist für EXPLOSIONSSCHUTZ und DRUCKENTLASTUNG Flexibel und einfach Das Produkt, korrosiv sowie leicht entzündlich, wird dem Reaktor via Vakuumsystem zugeführt. Nach dem chemischen Prozess wird die Flüssigkeit entweder durch eine Pumpe oder mittels Schwerkraft in die Fässer zurückgeführt. Ein Niveauschalter verhindert die Überfüllung. Zusätzlich stehen die Fässer auf einer Wägeplattform. Die Anlagen werden bequem ohne Demontage gereinigt (CIP). Zwischen jedem Befüll- und Entleerzyklus werden die Leitungen mit Stickstoff gespült. Das DCS Liquid ist eines der sichersten und flexibelsten Systeme im Umgang mit kritischen Flüssigkeiten. Aufgrund der positiven Erfahrungen mit dem DCS Liquid, soll dieses System von diesem Kunden nun weltweit genutzt werden. Die Verwendung von High-Containment-Anlagen ist von entscheidender Bedeutung, sodass Unternehmen die notwendigen Sicherheits- und Gesundheitsschutzmaßnahmen für ihre Mitarbeiter, den Schutz der Umwelt sowie des Produktes, den verschärften Reach-Vorlagen entsprechend, garantieren können. Halle 1, Stand 316 Fotos: Fotolia (Kara, 111115549), DEC www.dec-group.ch Consulting. Engineering. Products. Service. Gallbergweg 21 | 59929 Brilon, Deutschland F +49 2961 50714 | www.rembe.de

Ausgabe