Aufrufe
vor 1 Jahr

Verfahrenstechnik 9/2016

  • Text
  • Verfahrenstechnik
  • Unternehmen
  • Anlagen
  • Einsatz
  • Produkte
  • Anforderungen
  • Komponenten
  • Halle
  • Betrieb
  • Schnell
Verfahrenstechnik 9/2016

MESSEN, REGELN,

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Gut kombiniert Wirtschaftliche pH/ORP-Messtechnik in Rauchgasentschwefelungsanlagen Rauchgasentschwefelung Björn Arndt Wird organisches Material in Kraftwerken oder verfahrenstechnischen Prozessen verbrannt, entstehen Schadgase, die ohne Nachbehandlung nicht in die Umwelt gelangen dürfen. Durch eine Rauchgas-Entschwefelungs- Sonde kann der zur Nassentschwefelung benötigte pH-Wert der Waschsuspension optimal eingestellt werden. Autor: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Björn Arndt, Leiter Messtechnik / Business Manager Instrumentation, Pfaudler GmbH, Schwetzingen Ein grundsätzliches Problem bei der pH- Messung in der Rauchgasentschwefelung (REA) entsteht dadurch, dass sich bereits nach kurzer Zeit ein hartnäckiger Kalkbelag an der pH-Sonde anlagert. Dieser Belag führt dazu, dass die pH-Messung beeinträchtigt wird bzw. ganz ausfällt. Konventionelle pH- Sensoren müssen daher in kurzen Zeitintervallen ausgebaut oder mit Säure gereinigt werden, was hohe Betriebs- und Wartungskosten verursacht. Durch den Einbau einer pH-Sonde von Pfaudler wird durch die glatte emaillierte Fläche und die robuste Bauweise, bei einer empfohlenen Anströmgeschwindigkeit von 1,5–2 m/s, ein Ansetzen von Kalkablagerungen verhindert. Es gibt pH-Sonden, die seit über 25 Jahren permanent im Einsatz sind. Eine Wartung bzw. Kalibrierung der Sonde ist meist erst erforderlich, wenn die gesamte Anlage einmal im Jahr zur Wartung abgeschaltet wird. Kombinierte pH/ORP-Sonden (Oxidations- Reduktions-Potenzial) kommen in REA- Anlagen zum Einsatz, um die im Abwasser befindlichen AOX-Verbindungen zu überwachen. Damit ist es möglich, mit nur einer Messsonde und einem Messumformer simultan beide Messwerte in der Waschsus- Das am häufigsten eingesetzte Verfahren zur Entschwefelung von Abgasen ist das sehr effizient arbeitende Nassverfahren. Dabei wird das in Lösung saure Schwefeldioxid in einem Waschturm (Absorberturm) durch eine alkalische Waschsuspension gebunden. Hierbei wird meist Calciumcarbonat zur Neutralisation verwendet. Das bei diesem Prozess entstehende Calciumsulfit wird durch das Einblasen von Luft (Aufoxidation) im unteren Teil des Absorberturms in Calciumsulfat (Gips) umgewandelt. Dieser kommt als Baustoff in der Bauindustrie zum Einsatz. pension zu erfassen. Bereits vorhandene Pfaudler-pH-Sonden können einfach ausgetauscht werden, da sie mechanisch und elektrisch kompatibel sind. Pfaudler-pH/ ORP-Ringsonden kommen in der Regel mit einer Nennweite von DN 50 zum Einsatz. Diese werden direkt in die Leitung zwischen einer Flanschverbindung eingesetzt. Dadurch wird eine Verengung des Leitungsquerschnitts verhindert und eine geringere Abrasion der Sonde erzielt. Foto: Fotolia www.pfaudler-messtechnik.de 32 VERFAHRENSTECHNIK 9/2016

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN IO-Link Anwender-Workshops jetzt mit parallelen Sessions Aufgrund des breiten Interesses an Themen rund um IO-Link wurde nun die Struktur der bewährten Anwender-Workshops neu konzipiert. Die Workshops starten mit einem allgemeinen Überblick zum Thema IO-Link und die Einbindung von IO-Link in die Automatisierungslandschaft. Konkrete Problemlösungen mit Berichten aus der Praxis ergänzen den Vormittag. Im zweiten und dritten Vortragsblock wurden nun neu zwei parallele Sessions eingeführt, um noch spezifischer auf Fragen der Anwender einzugehen. Während sich die eine Session vor allem mit dem Einsatz der Technologie beschäftigt, zeigen Referenten in der anderen Session den konkreten Nutzen auf, etwa in der Instandhaltung, der Diagnose und für das Thema Industrie 4.0. Interessenten können sich am 29. September 2016 in Leipzig und am 19. Oktober 2016 in Überlingen über die Technologie und Anwendung von IO-Link informieren. Kompaktsensoren neben Zone 22 auch für Zone 2 verfügbar Der Sensorspezialist EGE ergänzt seine Reihe von kompakten induktiven Näherungssensoren der Baureihen Igex und Igvex um Geräte, die nicht nur wie bisher für den Einsatz in der Staub-Ex-Zone 22, sondern zusätzlich für die Gas-Ex-Zone 2 konzipiert sind. Sensoren der Serie Igvex sind einteilig aus Edelstahl gefertigt und damit schlagfest und schockresistent. Die Sensoren werden mit 24 V DC (Direktspeisung) betrieben und kommen ohne Schaltverstärker aus. Sie sind in den Baugrößen M18 und M30 verfügbar und erreichen je nach Ausführung Schaltabstände zwischen 5 und 15 mm. Die Sensoren bieten Schutzart IP67 und eignen sich für raue industrielle Umgebungen. Der Anschluss findet über ein Festkabel oder eine M12-Steckverbindung statt. www.ege-elektronik.com www.profibus.com 64 Drücke gleichzeitig erfassbar Mit dem Druckmessmodul MPS 4000 von Althen können 64 unterschiedliche Drücke gleichzeitig gemessen und verarbeitet werden. Es verfügt über vier 24-Bit-AD-Wandler und eine Abtastrate von 625 Hz pro Kanal. Der Messbereich reicht von ± 10 bis ± 3500 mbar. Das neue Design des Ventilsystems isoliert die einzelnen Kanäle vom Spüldruck und erlaubt so eine unterbrechungsfreie Reinigung der Messleitungen. Die Genauigkeit der Sensoren wird durch ein Nullpunkt-Korrekturverfahren verbessert. Dabei hat das Modul die Maße einer Zigarettenschachtel und wiegt weniger als 200 g. Es eignet sich z. B. für den Einsatz in Windkanälen oder aerodynamische Messungen. www.althen.de Universal-Prozesstransmitter im hygienegerechten Edelstahlgehäuse Wika hat das Einsatzspektrum des Universal-Prozesstransmitters UPT-21 ausgeweitet. Das Druckmessgerät ist mit einem robusten und hygienegerechten Edelstahlgehäuse lieferbar, optional mit elektropolierter Oberfläche. Der Druckmesser mit drehbarem 60-mm-Display ist in jeder Einbaustellung abgedichtet. Gehäuse und elektrischer Prozessanschluss haben außenliegende Dichtungen. Die Verschraubungen des Kabeleingangs verfügen über eine glatte Außenfläche und innenliegende Gewinde für die Kabelklemmen. Der Transmitter kommuniziert über Hart-Protokoll (V7). Das Kompaktgerät ist je nach Bedarf mit einem Sensor für 0 bis 400 mbar oder 0 bis 600 bar ausgestattet, der mit einer Genauigkeit bis zu 0,1 % der Spanne misst. www.wika.com E I N L A D U N G Mittwoch, 28. Sept. 2016 8:00 bis 16:00 Uhr Friedrich-Ebert-Halle Erzbergerstr. 89 67063 Ludwigshafen Messtechnik Steuerungstechnik Regeltechnik Prozessleitsysteme Automatisierung Führende Fachfirmen der Branche präsentieren ihre Geräte und Systeme und zeigen neue Trends im Bereich der Automatisierung auf. Die Messe wendet sich an Fachleute und Entscheidungsträger die in ihren Unternehmen für die Automatisierung verantwortlich sind. Der Eintritt zur Messe und die Teilnahme an den Fachvorträgen ist für die Besucher kostenlos. MEORGA GmbH Sportplatzstraße 27 66809 Nalbach Tel. 06838 / 8960035 Fax 06838 / 983292 www.meorga.de info@meorga.de Meorga.indd 1 06.07.2016 11:06:49 VERFAHRENSTECHNIK 9/2016 33

Ausgabe