Aufrufe
vor 10 Monaten

Verfahrenstechnik 9/2015

Verfahrenstechnik 9/2015

MESSEN, REGELN,

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Bluetooth-Elektrode trifft portables pH-Meter In den Laboren von Umwelttechnik, Lebensmittelindustrie, Landwirtschaft, Wasseraufbereitung oder auch Universitäten ist Hanna Instruments seit mehr als 30 Jahren eine etablierte und starke Marke im Bereich Messtechnik. Der Hersteller von Laborgeräten zur Analyse von Wasser hat einst die Welt der Analytik revolutioniert und Ende der 1980iger Jahre das pHep (pH Electronic Paper) eingeführt, das seither ein einfaches und präzises Messen des pH-Werts möglich macht. Darauf folgten zahlreiche weitere Produktinnovationen – immer mit dem Ziel, bestehende Messtechnologien zu verbessern, um analytische Tests zu erleichtern. Hanna Instruments stellt ein neues Produkt vor. Dabei handelt es sich um das pH-Meter Edgeblu, das jetzt erstmals mit einer Bluetooth-fähigen Messsonde ausgestattet ist und Messdaten kabellos über eine Distanz von 10 m übertragen kann. Neben der Messsonde besitzt die hochwertige, auffüllbare Glas-Elektrode HI11312 mit Doppelkammer auch einen eingebauten Temperatursensor und eignet sich damit hervorragend für den Einsatz in unterschiedlichsten Umgebungen von -20 bis 120 °C. Das neue pH-Meter ist mit nur 250 g ein Leichtgewicht und zeichnet sich durch einen geringen Energiebedarf und eine hohe Akkulaufzeit aus. www.hannainst.de Inbetriebnahme, Betrieb und Instandhaltung von Prozessanlagen simulieren Die Siemens AG unterstützt ihre Kunden mit einem integrierten Angebot aus Hardware, Software und Services – über den gesamten Anlagenlebenszyklus. Ziel ist es, die Investitions- und Betriebskosten nachhaltig zu reduzieren. Grundlage sind integrierte Software-Produkte und Lösungen, die eine Digitalisierung der Anlage und damit einen durchgängigen Datenaustausch ermöglichen – vom Anlagendesign und Engineering über die Installation, den Betrieb und die Modernisierung bis hin zu cloudbasierten Services. Anwender können so das beim Engineering erzeugte virtuelle, identische Abbild einer Anlage („digitaler Zwilling“) nutzen, um deren Inbetriebnahme, Betrieb und Instandhaltung zu simulieren und zu optimieren. Ermöglicht wird die Digitalisierung durch das durchgängige Engineering (Integrated Engineering). Es reduziert Fehlerquellen durch weniger Schnittstellen zwischen den verschiedenen Gewerken, erhöht die Qualität in allen Schritten des Engineering-Workflows und verkürzt die Markteinführungszeiten, etwa durch Parallelisierung von Abläufen. So lassen sich Aufgaben wie das verfahrenstechnische Engineering oder die Planung der Elektrotechnik parallel zum Automation Engineering durchführen. Die Basis dafür ist das nahtlose Zusammenspiel der Softwarelösung Comos und des Prozessleitsystems Simatic PCS 7. Es ermöglicht die horizontale Integration über den Anlagenlebenszyklus sowie die vertikale Integration von der Officewelt (z. B. ERP-Systeme) bis in die Feldebene. Einbinden lassen sich so beispielsweise innovative Geräte der Prozessinstrumentierung, wie hochpräzise Sitrans-Druckmessumformer. www.siemens.com Genaue und sichere Analysen- und Prozessmesstechnik Die robusten Sensoren, Analysatoren und Messgeräte dieses Herstellers unterstützen den effizienten Betrieb von Windenergie, Solar- und Biogasanlagen und optimieren die Gewinnung erneuerbarer Energien. Angesichts einer immer geringeren Verfügbarkeit von Rohstoffen steht die Industrie vor der Herausforderung, Güter und Waren möglichst ressourceneffizient zu produzieren und zu verarbeiten. Um im industriellen Umfeld optimale Prozesse zur Erhaltung einer sauberen, lebenswerten Umwelt gewährleisten zu können, müssen Prozessparameter kontinuierlich gemessen und überwacht werden. Zudem sollte Ausfälle und Störungen im Prozessablauf vermieden werden. Mit präzise und verlässlich arbeitenden Sensoren und Systemen von Sick für die Analysen- und Prozessmesstechnik erzielen Anlagenbetreiber in allen Bereichen der Prozessüberwachung höchste Messgenauigkeit und Sicherheit – ganz gleich, ob sie gesetzliche oder behördliche Auflagen zur Einhaltung von Emissions- und Schadstoffausstoß-Grenzwerten zu erfüllen haben oder ob sie Funktion und Effizienz ihrer Anlage überwachen, dokumentieren oder optimieren wollen. Dabei stehen die Sick-Experten weltweit vor Ort zur Seite und begleiten nicht nur die Implementierung, sondern leisten auch Unterstützung bei der Reduzierung von Wartungsaufwänden und Gesamtkosten. www.sick.com Handgerät zur Trinkwasseranalyse Die Hach PPA-Plattform ist das einzige Handgerät zur Trinkwasseranalyse, das bis zu vier colorimetrische und zwei sondenbasierte Messungen parallel durchführen kann. Somit müssen nicht mehrere Analysen direkt nacheinander durchgeführt werden, und der Anwender spart Zeit und Geld. Die Plattform ist für den Einsatz im Wasserverteilungssystem und in der Aufbereitungsanlage konzipiert und gibt den Bedienern Sicherheit im Hinblick auf ihre Ergebnisse. „Der portable Parallel-Analysator (PPA) SL1000 von Hach führt, verglichen mit herkömmlichen Methoden der Wasseranalyse, dieselben Analysen mit weniger als der Hälfte der manuellen Arbeitsschritte durch und liefert absolut genaue und zuverlässige Ergebnisse. Mit der Reduzierung von Analyseschritten wird gleichzeitig auch die Fehleranfälligkeit minimiert. Außerdem sparen Bediener viel Zeit, da sie bis zu sechs Parameter gleichzeitig prüfen können“, so Tom Siller, Global Product Manager bei Hach. „Wir haben ebenfalls, begleitend zum PPA-System, Chemkey- Reagenzien entwickelt. Diese Chemkey- Reagenzien enthalten dieselben Chemikalien, die unseren Kunden bestens bekannt sind und denen sie vertrauen. www.hach-lange.de 44 VERFAHRENSTECHNIK 9/2015

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Temperiergerät wird zum Entwicklungswerkzeug Huber Kältemaschinenbau präsentierte das neue E-grade „Explore“ für Unistate. Das neue elektronische Upgrade macht aus einem Unistat- Temperiergerät ein Entwicklungswerkzeug für die Prozessund Verfahrenstechnik. Dazu erhält der Anwender direkten Zugriff auf alle wichtigen Prozessdaten wie Temperaturwerte und Temperaturdifferenzen sowie aktuelle Heiz-, Kälte- und Pumpenleistung im System. Zusätzlich zur Darstellung auf dem Gerätedisplay können die relevanten Messgrößen auch über die digitalen Schnittstellen abgefragt und weiterverarbeitet werden. Mögliche Einsatzgebiete für das E-grade sind eine gezielte Prozessoptimierung und Verfahrensentwicklung sowie die Ermittlung von Abbruchkriterien, die Durchführung von Use-Tests und die Sammlung von erweiterten Prozessdaten für Scale-up/down-Versuche. www.huber-online.com Simulationswerkzeug für chemische Reaktionen CD-adapco hat die Freigabe von Dars v2.10 bekannt gegeben. Dars ist ein eigenständiges Simulationswerkzeug für das Management sowie 0Dund 1D-Analysen von chemischen Reaktionen. Das Simulationswerkzeug ist über das Steve Portal erhältlich und beinhaltet nun auch die Möglichkeit, chemische Bibliotheken zu erzeugen, mit denen die Kunden schnell neue Brennstoffzusammensetzungen und Betriebsbedingungen in Simulationen mit Star-CD und Star-CCM+ untersuchen können. Alle Produkte des Hersteller wurden entwickelt, um den Ingenieuren dabei zu helfen, die richtigen Entscheidungen bereits zu einem frühen Zeitpunkt im Designprozess zu treffen. Das Simulationswerkzeug soll die Vorhersage von Verbrennung, chemischen Prozessen und Emissionsbildung bereits im frühesten Stadiums des Designprozesses ermöglichen, ohne dass auf experimentelle Untersuchungen zurückgegriffen werden muss. www.cd-adapco.com Leistungsverstärker mit implementierter Leistungsbegrenzung Der PAM-195-P-S3 von W.E.St. ist ein Leistungsverstärker zur Ansteuerung von proportionalen Drossel- und Wegeventilen. Bei der S3-Version wurde eine Leistungsbegrenzung implementiert. Steigt der Eingangsdruck über einen vom Anwender eingestellten Wert an, wird die Ventilansteuerung über die Leistungskurve kontinuierlich verringert. Damit kann die Versorgungseinheit kleiner ausfallen und ist gegen Überlastung geschützt. Zusammen mit der Standardfunktionalität, der frei definierbaren Kennlinien-Linearisierung und der Leistungsbegrenzung kann die Verlustleistung auch in einfachen Systemen durch eine optimierte Systemauslegung reduziert werden. www.w-e-st.de Der Beginn eines neuen Standards in der Füllstandmessung. Bereiten Sie sich auf eine völlig neue ECLIPSE ® Gerätefamilie für Füllstand- und Trennschichtmessungen vor. Mit überlegener Signal- Leistung, leistungsstarken Diagnosen und einer umfangreichen Auswahl an überfüllsicheren Sonden liefert Magnetrol das neue ECLIPSE ® Modell 706 als geführten Radartransmitter in beispielloser Zuverlässigkeit. Von routinemäßigen Wasserspeicher-Anwendungen bis hin zu von Prozessmedien erzeugten korrosiven Dämpfen, Schaum, Wasserdampf, Anhaftungen, Rührwerken, Blasenbildung oder Boilersystemen wird das ECLIPSE ® Modell 706 Ihren Betrieb auf ein vollkommen neues Niveau an Sicherheit und Prozess-Performance anheben. Kontaktieren Sie Magnetrol - dem Pionier von Geführtem Radar für Füllstandmessung - um mehr über das ECLIPSE ® Modell 706 zu erfahren. eclipse.magnetrol.com • 02204 / 9536-0 • vertrieb@magnetrol.de

Ausgabe