Aufrufe
vor 8 Monaten

Verfahrenstechnik 9/2015

Verfahrenstechnik 9/2015

TOP-THEMA I PUMPEN

TOP-THEMA I PUMPEN Individuelle Zahnradpumpen-Lösungen Das Furtwanger Unternehmen Scherzinger bietet Zahnradpumpen-Lösungen für Förder- und Dosieraufgaben, die individuell für die jeweilige Kundenapplikation ausgelegt werden können. Durch das flexible Baukastensystem werden Anwendungen im Anlagenbau, Prüfstandsbau, in der Verfahrenstechnik sowie in der Chemie und Petrochemie bedient. So ist es möglich, mit der Baureihe einen breiten Viskositätsbereich von 0,5 bis 20 000 mPas abzudecken. Ebenso sind hohe Differenzdrücke bis 40 bar und Systemdrücke bis 100 bar erreichbar. Neben einem wartungsfreundlichen Aufbau bewältigt die Edelstahlpumpenbaureihe ebenfalls trocken Ansaughöhen bis zu 6 m. www.scherzinger.de Wassernebel bindet Staub! Tunnelbau / Unter Tage Papier-Recycling Metallrecycling Umwelttechnik Ein Produkt der terz GmbH Ihr Termin Müllverbrennungsanlagen Stahlwerke Steinbrüche Betonwerke Bauschuttrecycling Hafenkräne Abbau von Kohle 06763 960786 Robuste Spiralgehäusepumpen in der Raffination von Fetten In allen Prozessschritten der Raffination von Pflanzenölen und Pflanzenfetten werden Pumpen benötigt: Im Primärbereich, den einzelnen Prozessschritten der Raffination und wie zur Bereitstellung von Prozesswasser, Kühlwasser sowie zur Aufbereitung/ Entsorgung der Abwässer. Die Herausforderung im Primärbereich sind Temperaturen bis zu 280 °C, Drücke zwischen Vakuum und 80 bar, die zumeist hohe Viskosität des Mediums und die im Rohöl noch enthaltenen Feststoffe. Nicht zuletzt fordert der Einsatz von Lösemitteln sowie aggressiven Laugen bzw. Säuren konstruktiv wie werkstofftechnisch besondere Lösungen. Grundfos hat seine Spiralgehäusepumpen in Norm- bzw. Blockbauweise NK(E) und NB(E) für Einsätze mit hohen Leistungsanforderungen hinsichtlich Fördermenge und Förderhöhe entwickelt. Für viele solcher besonders anspruchsvollen Anwendungen (wie das Fördern von Ölen und Fetten bei hohen Temperaturen) sind die Varianten NKG(E) und NBG(E) gemäß Chemienorm DIN EN 22858 konzipiert. Diese Pumpen zeichnen sich durch eine noch robustere Bauart aus, u. a. mit verstärkten Lagern für eine längere Lebensdauer. Zudem gibt die DIN EN 22858 für einen entsprechenden Betriebspunkt größere Saugund Druckstutzen an – das führt zu geringeren Geschwindigkeiten im Saugstutzen und infolge dessen sinkt der erforderliche Vordruck (kleinerer NPSH-Wert). Auch Atex-Ausführungen stehen zur Verfügung. www.grundfos.de Wir saugen alles ... Nebolex.indd 1 10.08.2015 15:21:40 … wirklich alles RUWAC Industriesauger GmbH Westhoyeler Str.25 49328 Melle-Riemsloh Telefon: 0 52 26 - 98 30-0 Telefax: 0 52 26 - 98 30-44 Web: www.ruwac.de E-Mail: ruwac@ruwac.de Kunststoff-Kreiselpumpe zur Förderung aggressiver Medien Unter der Typenbezeichnung NPC 500-400-700 stellt die Munsch Chemie- Pumpen GmbH mit der „Mega Mammut“ eine voll gepanzerte Kunststoff-Kreiselpumpe vor. Sie bietet eine Förderleistung von 5000 m 3 /h bei einer Förderhöhe von 40 m. Zur Förderung aggressiver und abrasiver Medien ist sie besonders geeignet. Dazu verfügt sie über ein aus ultrahochmolekular vernetztem Polyethylen (PE-UHMW) bestehendes Laufrad. Dieser Werkstoff kommt in seiner Verschleißfestigkeit an Keramikwerkstoffe heran und übertrifft in diesem Aspekt die meisten Stähle. Die Pumpe ist mit einer von Munsch entwickelten Gleitringdichtung ausgestattet. Sie stellt laut Hersteller durch ihren einfachen Aufbau sowie eine praxisgerechte Dimensionierung lange Standzeiten sicher und bietet gute Zugänglichkeit im Wartungsfall. Entscheidend für den Einsatz von Kunststoffpumpen sind der Wirkungsgrad und die hydraulischen Eigenschaften. Sie werden durch hoch entwickelte Berechnungsverfahren optimiert. Dazu setzen die Entwickler CFD-Progamme (Computational Fluid Dynamics) ein. Sie führen zu einem größeren Förderstrom bei gleichem Druck, Verringerung der Energiekosten sowie besseres Saugverhalten durch niedrige NPSH-Werte (Net Positive Suction Head). www.munsch.de 34 VERFAHRENSTECHNIK 9/2015

PUMPEN I TOP-THEMA Pumpmodul für den Kontibetrieb Das Modulare Dosier System Modos von HNPM ist ein maßgeschneidertes Pumpsystem für den Kontibetrieb in Feinchemie- und Pharmaproduktion. Es steht für ein Designkonzept und einen Komponentenbaukasten, auf deren Basis ein kundenspezifisches Pumpmodul konzipiert wird. Die gesamtheitlichen, schlüsselfertigen Pumpsystemlösungen sollen die Integration in eine bestehende Anlage erleichtern und geben dem Planer die Möglichkeit, sich intensiver mit dem eigentlichen Prozess auseinanderzusetzen. Insbesondere in der Einbindung sorgfältig ausgewählter und erprobter fluidtechnischer Systemkomponenten soll für den Kunden der besondere Wert der Modullösungen von HNP Mikrosysteme liegen. Herzstück des Systems ist eine Mikrozahnring-Pumpe, je nach Kundenanforderung werden Pumpen der hermetisch inerten Baureihe oder der Hochleistungsbaureihe eingesetzt. Weitere Bausteine sind u. a. Filter, Sensoren und Durchflussmesser. Die schnelle Massestromregelung garantiert eine hohe Prozessstabilität und konstante Volumenströme von 1 µl/h bis 1152 ml/min. www.hnp-mikrosysteme.de Breites Spektrum an Verdrängerpumpen Die Nemo-Exzenterschneckenpumpen von Netzsch basieren auf einem Rotor, der sich oszillierend in einem geometrisch auf ihn abgestimmten, feststehenden Stator dreht. Durch die exakte Geometriepaarung ergeben sich bei der Rotation Förderkammern, in denen das Medium schonend von der Saug- zur Druckseite transportiert wird. Das Volumen dieser Kammern bleibt konstant, die Kammern selbst sind dabei in sich geschlossen. Auf diese Weise wird nicht nur Rückströmung verhindert, sondern auch eine volumen- und druckstabile Bewegung des Förderguts sichergestellt, sodass keine Scherkräfte und kaum Pulsation auftreten. Viskosität und Konsistenz des Mediums sind bei diesem Verfahren unerheblich für die Leistung. Daneben hat die Exzenterschneckentechnik den Vorteil, dass die Fördermenge über die Drehzahl stufenlos und sehr exakt gesteuert werden kann. Dank dieser hohen Dosiergenauigkeit von drei bis fünf Prozent ist es bei vielen Rezepturen möglich, die benötigten Bestandteile direkt aus der Leitung oder dem Gebinde einzudosieren. www.netzsch.com Chemie-Kreiselpumpe für schwierige Förderaufgaben Die Chemie-Kreiselpumpe RCE von Friatec soll eine sichere und langlebige Lösung bei vielfältigen und schwierigen Förderaufgaben in vielen Bereichen der Industrie bieten. Aus mehr als 35 Baugrößen mit unterschiedlichen Dichtungsvarianten und optionalen Beheizungssystemen wird projektbezogen die optimale Pumpe ausgewählt. Die Bauvariante mit hydrodynamischer Wellenabdichtung sorgt für eine wartungsfreie sowie verschleißfeste Förderung extrem anspruchsvoller Fluide. Eine breite Palette aus korrosionsbeständigen Werkstoffen ermöglicht einen anwendungsspezifischen Einsatz. Mehr als 20 Werkstoffe, von niedrig legierten Werkstoffen (Stahlguss) über hoch legierte Edelstähle bis hin zu reinsten Reinmetallen stehen zur Verfügung. Die Pumpe deckt Volumenströme bis 1300 m³/h und Förderhöhen bis zu 180 m ab. Sie ist für die Förderung chemisch aggressiver, heißer und verunreinigter Flüssigkeiten ausgelegt und fördert anorganische und organische sowie aggressive Medien bis 450 °C, auch mit Feststoffanteilen, bei normalem und schwerem Betrieb. www.rheinhuette.de Dosieren kleinster Mengen leicht gemacht Zahlreiche Kunden aus der Prozessindustrie möchten Flüssigkeiten nicht nur aus Fässern oder Containern umfüllen, sondern diese exakt in kleinere Gebinde abfüllen. Der Pumpenhersteller Jessberger hat für konkrete Anwendungsfälle seiner Kunden mehrere Abfüllanlagen realisiert, u. a. eine Drei-Komponenten-Dosieranlage, die auf den selbst produzierten Exzenterschneckenpumpen aufbaut. Für den Fall, dass dünnflüssige bis viskose Medien volumetrisch in kleine Gebinde abgefüllt werden sollen, ist neben einer schonenden und pulsationsarmen Förderung eine exakte Dosiergenauigkeit zwingend erforderlich. Dies ergibt sich nicht nur aus der Natur der Sache heraus, sondern ist auch eine Auflage der EU im Hinblick auf das Befüllen von Verpackungen, um Verbraucher nicht zu benachteiligen. In der Fertigpackungs-Richtlinie wird normiert, in welchem Maße die Masse oder das Volumen des Inhalts einer Packung vom Aufdruck auf der Packung abweichen darf. Die dort normierten Anforderungen wurden bei drei Abfüllanlagen umgesetzt, die der Pumpenhersteller an Kunden bereits geliefert hat. www.jesspumpen.de

Ausgabe