Aufrufe
vor 2 Monaten

Verfahrenstechnik 7-8/2020

  • Text
  • Verfahrenstechnik
  • Pumpe
  • Deutlich
  • Hersteller
  • Unternehmen
  • Pumpen
  • Wasser
  • Anlagen
  • Produktion
  • Regeln
Verfahrenstechnik 7-8/2020

MESSEN, REGELN,

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Manometer mit Rohrstutzen Die klassische und einfache Einbindung des Manometers in das Rohrleitungssystem, dessen Druck zu überwachen ist, erfolgt mit einem T-Stück und einer Gewindeverbindung. Durch die Verwendung eines Hy-Lok-Manometers mit Rohrstutzen wird diese oftmals mit Leckagen behaftete Verbindung vermieden. Die Verbindung mit dem T-Stück erfolgt mittels einer metallisch dichtenden Hy-Lok-Klemmringverschraubung, sodass kein Dichtmaterial wie Teflonband bei einer Verbindung mit einem NPT-Außengewinde oder eine Dichtscheibe bei einem G-Gewinde eingesetzt werden müssen. Die rein metallische Verbindung ermöglicht laut Hersteller bauartbedingte Leckageraten von nur 4 × 10 -9 mbar × l/s und gewährt höchste Medienbeständigkeit. Die Klemmringverschraubung bietet auch den Vorteil, dass sie gelöst und das Manometer erneut ausgerichtet werden kann. www.hy-lok.de Füllstandtransmitter: kompakt und hochauflösend Mit Schwimmern bereits ab 18 mm Durchmesser sollen sich diese neuen Füllstandtransmitter auch in bauraumkritische Umgebungen einfügen lassen. Der Typ FLM-CA ist für Einsätze in der Prozessindustrie konzipiert, Typ FLM-CM für industrielle Anwendungen. Beide Kompaktgeräte arbeiten nach dem magnetostriktiven Prinzip. Sie haben eine hohe Auflösung (0,1 mm) und messen mit einer Genauigkeit von ±1,25 mm bzw. ±2,5 mm. Typ FLM-CA gibt es darüber hinaus in einer Ex-Schutz- Ausführung mit Atex-Zulassung und in einer vibrationsbeständigen Version (bis 4 g). Die neuen Füllstandtransmitter haben ein 4–20-mA-Ausgangssignal, Typ FLM-CA kann außerdem über Hart6-Protokoll kommunizieren. Beide Niveaumessgeräte sind mit Sonden-Längen bis zu 1 m (FLM-CM) bzw. 3 m (FLM-CA) sowie mit verschiedenen Temperatur- und Druckbereichen lieferbar. Sie sind zudem nach Schutzart IP68 vor äußeren Einwirkungen geschützt. www.wika.de Stellungsregler mit IO-Link-Anbindung Die intelligenten Stellungsregler vom Typ 8694 und Typ 8791 sind jetzt erstmals auch mit IO-Link-Schnittstelle verfügbar. Damit will der Hersteller seinen Kunden die einfache und gleichzeitig intelligente Vernetzung von Regelventilen auf Feldebene ermöglichen. Betriebs- und Diagnosedaten stehen dadurch in der Prozessleitebene immer aktuell zur Verfügung und können zur vorbeugenden Wartung verwendet werden. www.buerkert.de Digitaler Zwilling ermöglicht virtuelle Inbetriebnahme Mithilfe digitaler und smarter Technologien vernetzt und automatisiert KHS Produktionsprozesse Schritt für Schritt, damit Maschinen, Produkte und komplette Anlagen effizienter miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten. Eine der wichtigsten Voraussetzungen dafür ist die Durchgängigkeit des Engineerings über die gesamte Wertschöpfungskette, um sogenannte Datenbrüche an den Schnittstellen der Ingenieursdisziplinen Mechanik, Elektrik und Software zu vermeiden. Anders als heute vielfach üblich, wird dabei nicht sequenziell, also nacheinander und separat gearbeitet. Im Idealfall arbeiten alle Bereiche übergreifend parallel an der Umsetzung eines Projekts und nutzen ein gemeinsames Datenmodell – die Basis für den digitalen Zwilling, der eine Anlage virtuell bis in jedes Detail abbildet und exakte Simulationen erlaubt. Die virtuelle Inbetriebnahme ist ein erster Schritt hin zur Digitalisierung von Anlagen der Getränkeindustrie und zum echten digitalen Zwilling. Dieser wird in Zukunft noch deutlich mehr leisten können. Dafür muss der digitale Zwilling jedoch mit weiteren Informationen versorgt werden, z. B. mit Daten zu Umbauten bei KHS-Kunden oder Betriebsdaten aus der Produktion. www.khs.com Überwachung brennbarer und toxischer Gase Die Sensorsonde SSAX1 von MSR-Electronic schützt Menschen und Anlagen in gefährlichen Situationen beim Austritt brennbarer und toxischer Gase. Die Sonde beinhaltet neben dem hochwertigen Infrarotsensor und dem Messverstärker einen Mikro-Controller für die Messwertaufbereitung. Das IR-Messverfahren mit integrierter Temperaturkompensation gewährleistet laut Hersteller hohe Genauigkeit, Selektivität und Zuverlässigkeit. Im Mikro-Controller sind alle Daten und Messwerte des Sensorelements ausfallsicher hinterlegt und werden digital über den Lokalbus an den Controller bzw. das Board (z. B. WSB2) übertragen. Auch eine Signalweitergabe mittels PWM ist optional möglich. Die abgesetzte Sensorsonde mit Lokalbus-Schnittstelle ist mit einem standardmäßigem 5 m langen Atex-Kabel an das Board zur Auswertung der Messwerte anschließbar. Das Board wird außerhalb der explosionsgefährdeten Bereiche montiert und durch die kleine Bauweise der Sensorsonde findet das Gerät nahezu überall Platz. www.msr-electronic.de 38 VERFAHRENSTECHNIK 07-08/2020 www.verfahrenstechnik.de

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Plattformunabhängige Messdatenanalyse Mit ProfiSignal 20 bringt die Delphin Technology AG ein Softwarepaket auf den Markt, das erstmals alle Funktionen einer klassischen Messtechniksoftware mit vollständiger Plattformunabhängigkeit verbindet. So erstellte Messdatenanalysen und Prozessvisualisierungen sind verfügbar auf Smartphone, Tablet, Laptop und PC – jeweils optimiert im Hinblick auf Darstellung und Bedienkonzept. Die Variante „Go“ dient zur schnellen Visualisierung, Überwachung, Analyse und Archivierung von Messdaten. Dazu stehen neben vielseitig konfigurierbaren und bei Bedarf mehrachsigen y(t)-Diagrammen die neuartigen Kaskadendiagramme zur Verfügung, mit denen die Messwerte mehrerer Kanäle zeitsynchron untereinander dargestellt und so direkt verglichen werden können. Außerdem sind y(x)-Diagramme zur Analyse der Korrelation zwischen verschiedenen Messgrößen verfügbar. Durch die Nutzung hardwarenaher Berechnungsroutinen ist mit Profi - Signal 20 ein schnelles Umschalten zwischen Live-Daten und historischen Messwerten sowie ein vollkommen ruckelfreies Hereinzoomen in die Messdaten möglich. www.delphin.de Berührungslose Durchflussmessung Katflow-Messgeräte werden zur nicht-invasiven, berührungslosen Messung von Durchflüssen in Rohrleitungen eingesetzt – von außen durch die Rohrwandung hindurch. Über die Laufzeitdifferenz von Ultraschallwellen, die mit und gegen die Strömungsrichtung ausgesendet werden, errechnen die Messgeräte mit hoher Präzision den Durchfluss selbst von hochreinen, partikel- oder fremdstoffhaltigen, aggressiven, heißen oder druckbeaufschlagten Flüssigkeiten – auch im Atex-Bereich oder unter anderen schwierigen Bedingungen. Die Messung kann durch unterschiedlichste Rohrmaterialien hindurch und bei Rohrdurchmessern von 10 mm bis 6,5 m erfolgen. Die Messgeräte können schnell und einfach von außen auf das Rohr geclipst, geschnallt oder mit Magnetschienen befestigt werden. Dies spart nicht nur Zeit und Geld, sondern eröffnet auch eine flexible Festlegung der optimalen Messstelle – zumal die Vor- und Nachlaufstrecken zur Beruhigung des Mediums kürzer sind als bei vielen anderen Technologien zur Durchfluss-Messung. Aus dem nicht-invasiven Messprinzip ergibt sich eine weitgehende Unabhängigkeit von den Medieneigenschaften. Hygienische Medien unterliegen keinen Kontaminationsrisiken, aggressive Medien erfordern keine besondere Sensorkonstruktion oder Werkstoffauswahl, bei druckbeaufschlagten Flüssigkeiten braucht sich der Anwender keine Gedanken um die Druck-Klassen der Messgeräte machen, und wenn es heiß zugeht in der Rohrleitung stehen Sensoren zur Verfügung, die bis 250 °C hitzefest sind. www.eletta.de Realtime-Überspannungsschutzableiter Die neuen Überspannungsschutzgeräte Varitector PU AC IoT entwickelte Weidmüller eigens für stabile 230/400-V-Netze, sie schützen industrielle Energienetze auf hohem Niveau. Die Zustandsüberwachung erfolgt in Echtzeit. Wichtig wird dieses Instrument in den Fällen, wenn es Abweichungen von der Norm gibt, die automatisch dem Anwender angezeigt werden. Das Gerät protokolliert die Überspannungsimpulse und überwacht den Status der Schutzleiterverbindung oder die Historie der temporären Überspannungen (TOV). Damit lassen sich Rückschlüsse auf die Lebensdauer des Ableiters ziehen und Serviceeinsätze besser planen, z. B. zum frühzeitigen Austausch des Ableiters. www.weidmueller.de Intuitive Bedienung und hohe Zuverlässigkeit Der neue Multifunktions-Vierdraht-Messumformer im Tragschienengehäuse ist für anspruchsvolle SIL- und Ex-Anwendungen geeignet. Der Messeingang verfügt über eine 22-Bit-Auflösung mit zuschaltbarer Rauschunterdrückung und arbeitet extrem präzise. Die SIL-Option erfüllt die Anforderungen an SIL 2/SIL 3 gemäß DIN EN 61508 und PL c bzw. PL d gemäß DIN EN ISO 13849. Darüber hinaus erfüllt der Messumformer die Atex- und IECEx- Anforderungen bis in Zone 0. Eine besonders hohe galvanische Trennung garantiert eine hervorragende Signalstabilität auch bei schwierigen Messbedingungen. Die sichere SIL-Konfiguration wird durch ein komfortables Setup-Programm unterstützt. Als Besonderheit kann über das Gerätedisplay auch ein konfigurationsbezogener Anschlussplan abgerufen werden. Das Gerät ist sowohl mit Widerstandsthermometern und Thermoelementen als auch mit WFG/Poti und Spannungs-/Stromsignalen verwendbar. Diese Eingangssignale wandelt es in ein Ausgangssignal 0(2) bis 10 V oder 0(4) bis 20 mA um. Der universelle Messeingang mit 22-Bit-Auflösung sorgt für höchste Messpräzision. www.jumo.net Optimierungspotenziale erkennen Mit LMS compact bietet Proleit ein Add-on für das Betriebs- und Produktionsmanagement-System Plant Acquis IT und ermöglicht damit den unkomplizierten Einstieg ins Line Management. Die Lösung ermöglicht eine schnelle, unkomplizierte und kostengünstige Implementierung bei minimalen Anforderungen an Sensorik, Lizenzierung und Engineering. Als weitere Features bietet das Add-on u. a. eine Schnittstelle zu vorhandenen ERP-Systemen und dank der nutzerfreundlichen Bedienung über Webbrowser ist keine aufwändige Client-Installation erforderlich. www.proleit.de www.verfahrenstechnik.de VERFAHRENSTECHNIK 07-08/2020 39

Ausgabe

Verfahrenstechnik Handbuch Prozesstechnologie 2019