Aufrufe
vor 2 Monaten

Verfahrenstechnik 7-8/2020

  • Text
  • Verfahrenstechnik
  • Pumpe
  • Deutlich
  • Hersteller
  • Unternehmen
  • Pumpen
  • Wasser
  • Anlagen
  • Produktion
  • Regeln
Verfahrenstechnik 7-8/2020

AKTUELLES I PERSÖNLICH

AKTUELLES I PERSÖNLICH Die Chemikerin DR. KATHRIN RÜBBERDT Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Chemie zu studieren? Wer oder was hat Sie dazu inspiriert? Es liegt in der Familie; auch mein Vater ist Chemiker, und der Tischkicker auf dem Flur der Physikalischen Chemie der Uni Heidelberg gehört zu meinen frühen Kindheitserinnerungen. Alternativ habe ich allerdings ziemlich lang über Anglistik nachgedacht. Ein High-School-Aufenthalt in den USA, wo Experimente ein fester Bestandteil des Unterrichts waren, hat dann den Ausschlag gegeben. Sie haben sich in Ihrer Karriere u. a. mit Altlasten, dem Luftverkehr, Ferngläsern, Schiffsmotoren und Biotechnologie auseinandergesetzt. Wie schaffen Sie es, sich immer wieder in neue Themen einzuarbeiten? Welche persönlichen Eigenschaften und „Prozesse“ sind hierfür hilfreich? Eine gewisse Grundneugier und Offenheit hilft auf jeden Fall. Am Ende führt jedes Thema, mit dem man sich etwas intensiver beschäftigt, zu Aha-Momenten. Gleichzeitig sollte man in der Lage sein, Muster zu erkennen und in größeren Zusammenhängen zu denken. Wenn Sie beispielsweise wissen wollen, wie groß der deutsche Markt für Ferngläser ist, kann man auf die Suche nach Herstellern gehen, man kann aber auch überlegen, wo überall Ferngläser eingesetzt werden. Und je mehr unterschiedliche Erfahrungen man schon gesammelt hat, desto leichter fällt es, bei einem neuen Thema Zusammenhänge zu erkennen. Sie haben sechs Jahre als Business Analyst und Consultant gearbeitet – was hat Sie daran fasziniert und was haben Sie in dieser Zeit über die Chemiebranche gelernt? Zum Glück habe ich in einem Umfeld gearbeitet, in dem unser Ziel war, die Konzepte, die wir entwickelt haben, auch umzusetzen. Dabei sammelt man sehr viele wertvolle Erfahrungen – zum Beispiel, dass scheinbar völlig unwichtige Details die größten Hürden für ein Projekt sein können. In einem Fall war das bei einer großen Umorganisation ein Tischkalender, der plötzlich nicht mehr für alle greifbar war. Andererseits ist es ein gutes Gefühl zu erleben, dass die eigenen Ideen in der Praxis funktionieren. Die chemische Industrie bewegt sich einerseits zwischen starker Beständigkeit – ein großes Werk ist ja etwas Grundsolides und, wenn nicht für die Ewigkeit, so auf jeden Fall für lange Zeit gebaut. Andererseits ist die Branche hochinnovativ. Dieses Spannungsfeld fasziniert mich bis heute. Warum haben Sie sich letzten Endes „für“ den Bereich Presse/Kommunikation und „gegen“ eine klassische Tätigkeit als Chemikerin entschieden? Während meiner Promotion ist mir klargeworden, dass ich gerne in Grenzbereichen arbeite, wo sich mehrere Disziplinen oder Perspektiven begegnen. In der Kommunikation bewege ich mich zwischen wissenschaftlichem Expertentum und einer weniger fachlich geprägten Dr. Kathrin Rübberdt ist bei der Dechema in Frankfurt für Presse und Kommunikation sowie für die Biotechnologie zuständig Öffentlichkeit. In meiner zweiten Rolle bei der Dechema als Leiterin der Biotechnologie sehe ich meine Aufgabe vor allem darin, Verbindungen zwischen fachspezifischen Inhalten innerhalb der Biotechnologie oder darüber hinaus zu erkennen und die richtigen Leute zusammenzubringen, die an diesen Schnittstellen Neues entwickeln. Was ist das Allerschönste an Ihrer Arbeit? Ich darf mich ständig mit Neuem beschäftigen: Neue Fachthemen, neue Fragestellungen, neue Entwicklungen innerhalb oder außerhalb der Dechema, aber auch neue Kommunikationsformate. Langweilig wird mir nicht! Gibt es eine lustige Anekdote oder eine ungewöhnliche Situation, die Sie bei der Dechema erlebt haben? Meine erste Begegnung mit der Dechema liegt schon recht lang zurück. 1998 war ich auf der Suche nach einem Praktikum für die Sommerferien und landete in der Pressestelle der Dechema. Der Kontakt dorthin ist über Promotion und die ersten Jahre meiner Berufslaufbahn nie eingeschlafen. Und fast auf den Tag genau zehn Jahre nach meinem Praktikum habe ich die Nachfolge meiner damaligen Chefin angetreten. Man sieht: Praktika lohnen sich – manchmal dauert es nur etwas länger. Wie sorgen Sie als Mutter von drei Kindern für eine gute Work-Life-Balance? Ohne meinen Mann ginge das nicht. Er kümmert sich zuhause um den Familienalltag und alle Termine und sorgt dafür, dass alles läuft. Das gibt mir Freiraum für den Beruf, und dafür bin ich sehr dankbar. Ansonsten versuchen wir, dass jeder mal mit seinen Interessen zum Zuge kommt und alle anderen mitmachen. Sie lesen gerne, haben Sie einen ultimativen Buchtipp für unsere LeserInnen? Vor einem Jahr hätte ich an dieser Stelle auf die Krimis von Elizabeth George verwiesen. Seit ich im letzten Sommer in einem Zug „A Song of Ice and Fire“ gelesen habe (Game of Thrones habe ich allerdings nie gesehen), weiß ich allerdings nicht mehr, wo ich sehnsüchtiger auf den nächsten Band warte. (eli) 10 VERFAHRENSTECHNIK 07-08/2020 www.verfahrenstechnik.de

SEMINARE, TAGUNGEN, KURSE Veranstaltung Datum, Ort Anmeldung ONLINE-SEMINAR Prozesstechnische Auslegung von Wärmeübertragern 01./02.09.20, online SEMINAR Atex-Richtlinie 2014/34/EU 08.09.2020, Essen WEBINAR Jumo dicotemp 100 – smarte Armatur zur Temperaturmessung 09.09.2020, online BRANCHENSEMINAR Wasser und Abwasser 15./16.09.20, Schiltach DIGITAL HOME EDITION Rembe Safety Days – Explosion Venting of Bucket Elevators 16.09.20, online SEMINAR Kreiselpumpendiagnose 16./17.09.20, Ismaning KONFERENZ IPEC Europe Excipient Conference 2020 ONLINE-KURS Predictive Maintenance und Maschinenzustandsanalyse ONLINE-KURS Fachkunde Gefahrstoffe (Gefahrstoffbeauftragter) TAGUNG Genehmigungsmanagement bei Neu- und Umbau von Industrieanlagen 17./18.09.20, online 21.09.2020, online 24./25.09.20, online 01./02.10.20, Berlin BrauBeviale als Special Edition im November Dechema, Tel. 069/7564-0, www.dechema.de Haus der Technik, Tel. 0201/1803-1, www.hdt-essen.de Jumo, Tel. 0661/6003-0, www.jumo.de Vega, Tel. 07836/50-0, www.vega.com Rembe, Tel. 02961/7405-0, www.rembe.de Prüftechnik, Tel. 089/99616-139, www.pruftechnik.com APV, Tel. 06131/9769-0, www.apv-mainz.de Grundfos, Tel. 0211/92969-0, www.grundfos.de Tüv Süd, Tel. 089/5791-2388, www.tuvsud.com T.A. Cook Conferences, Tel. 030/884307-0, www.tacevents.com/genehmigung2020 AKTUELLES 75 Jahre Sera Gruppe Die Firma Sera bietet seit mittlerweile 75 Jahren Applikationslösungen an, bei denen es auf die sichere und exakte Dosierung, Förderung und Kompression von Flüssigkeiten und Gasen ankommt. Ende Mai 1945 legten die Gründer Reinhold Seybert und Hubert Rahier den Grundstein für das heute weltweit agierende Familienunternehmen. 2005 hat Carsten Rahier die alleinige Geschäftsführung übernommen, das Unternehmen modernisiert und international ausgerichtet. Auch und gerade in Zeiten der Krise will Sera gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und hat u. a. eine Anlage zur Desinfektion des betrieblichen Rohrleitungsnetzes umgebaut, um das in der Region dringend benötigte Desinfektionsmittel zu produzieren. „Wir sind zuversichtlich, dass wir im Frühjahr des kommenden Jahres noch rechtzeitig im 75. Jubiläumsjahr unsere Feierlichkeiten in unserem dann modernisierten Werk 1 am Hauptstandort in Immenhausen durchführen können“, so Carsten Rahier. www.sera-web.com Die BrauBeviale findet in diesem Jahr wie geplant vom 10. bis 12. November in Nürnberg statt. Das Veranstaltungskonzept wurde aufgrund der aktuellen Rahmenbedingungen überarbeitet „Selbstverständlich steht der Schutz aller Teilnehmer immer an oberster Stelle und so haben wir gemeinsam mit den zuständigen Behörden ein auf die BrauBeviale angepasstes Sicherheits- und Hygieneschutzkonzept entwickelt“, erläutert Andrea Kalrait, Executive Director BrauBeviale bei der NürnbergMesse. Primäre Schutzziele und Grundsteine jeder Maßnahme sind die Ermöglichung der aktuellen Abstand- und Distanzregeln, die Nachverfolgbarkeit von Kontakten sowie die Ermöglichung der persönlichen Handhygieneregeln. „Die Besucherströme werden in Einbahnstraßen durch die Hallen geleitet, dort, wo die Abstandsregelung nicht eingehalten werden kann, besteht Maskenpflicht und auch die Messestände müssen den notwendigen Sicherheits- und Hygienestandards entsprechen. Zudem werden die Kontaktdaten aller – Aussteller und Besucher – erhoben, um die erforderliche Nachverfolgbarkeit zu gewährleisten. Verpflichtender Teil dieser Vorbereitungen ist eine Online-Vollregistrierung im Vorfeld. Um die zugelassene Besucheranzahl pro Tag nicht zu überschreiten, stehen in diesem Jahr nur Tagestickets zur Verfügung. Jeder Besucher muss sich für einen konkreten Tag entscheiden und registrieren. Die Tickets sind mobil verfügbar und ermöglichen kontaktlosen Zutritt zum Gelände. www.braubeviale.de Spatenstich im Chemiepark Gendorf Der Neubau des Lehrtechnikums im Chemiepark Gendorf ist gestartet. Mit seinem komplett neu geplanten Technikum will Standort- und Bildungsakademiebetreiber Infraserv Gendorf die Ausbildungskapazitäten erweitern und modernisieren. Das Technikum ermöglicht der Bildungsakademie Inn-Salzach (BIT Gendorf), deutlich mehr Chemikanten auszubilden: Während derzeit Kapazitäten für 45 Lehrstellen zur Verfügung stehen, ist künftig Platz für bis zu 70 Auszubildende pro Lehrjahr. „Wir freuen uns, dass wir mit dem Neubau unsere Kapazitäten erweitern und technisch auch in Zukunft auf Höhe der Zeit bleiben können“, so Dr. Bernhard Langhammer, Geschäftsleiter Infraserv Gendorf. Die voraussichtlichen Investitionskosten des Neubaus bewegen sich zwischen acht und neun Millionen Euro. www.infraserv.gendorf.de www.verfahrenstechnik.de VERFAHRENSTECHNIK 07-08/2020 11

Ausgabe

Verfahrenstechnik Handbuch Prozesstechnologie 2019