Aufrufe
vor 1 Monat

Verfahrenstechnik 7-8/2018

Verfahrenstechnik 7-8/2018

MESSEN, REGELN,

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Technik mit Leidenschaft Jumo entwickelt seit 70 Jahren Lösungen für die Mess- und Automatisierungstechnik Im Januar 1948 machte sich Moritz Kurt Juchheim daran, in Fulda eine kleine Fabrik für Glasthermometer aufzubauen. 70 Jahre später ist die Jumo-Unternehmensgruppe ein international tätiges Unternehmen mit rund 2 300 Mitarbeitern. Bernhard und Michael Juchheim – Sohn und Enkel des Firmengründers – leiten heute als geschäftsführende Gesellschafter die Geschicke des Unternehmens. Vor kurzem wurden einige Neuheiten vorgestellt. Die Jumo-Unternehmensgruppe profitierte im vergangenen Jahr von den globalen Wachstumstrends. „Das letzte Geschäftsjahr ist für uns sehr erfreulich verlaufen. Aufgrund positiver Marktbedingungen konnten wir unseren Umsatz von 222 Millionen Euro im Jahr 2016 auf 234 Millionen Euro steigern. Seit 2007 ist unser konsolidierter Umsatz damit um 38 Prozent gewachsen“, erläutert Bernhard Juchheim, geschäftsführender Gesellschafter. „Wir setzen unseren Erfolgskurs als Hightech-Anbieter für Sensor- und Automatisierungstechnik erfolgreich fort. Mit innovativen Produkten erschließen wir immer weitere Märkte rund um den Globus“, bestätigt Michael Juchheim, der mit seinem Vater als geschäftsführender Gesellschafter das Unternehmen lenkt. Sicherheitsrelevante Themen und Normen gewinnen in der Prozessindustrie sowie im Maschinen- und Anlagenbau eine immer wesentlichere Bedeutung. Doch Anwender stehen in der Praxis hier oft vor komplexen Herausforderungen. Jumo bündelt deshalb in diesem Jahr die Produktund Lösungskompetenz des Unternehmens zu diesen Themen in der neuen Marke JSP (Jumo Safety Performance). Die Kombination aus hochwertigen Produkten und umfassenden Expertenwissen soll eine clevere Komplettlösung für verschiedene Branchen und Anwendungen darstellen. Funktionale Sicherheit – sorgenfrei Kernstück von JSP ist eine kompakte einkanalige Sicherheitssteuerung mit wählbaren redundanten Eingangssignalen für die Messgröße Temperatur, mit der SIL 3 oder PL e realisiert werden kann. Bei einer Kombination aus dem Sicherheitstemperaturbegrenzer/Sicherheitstemperaturwächter und zertifizierter Sensorik ist die gesamte SIL-Kette aus Sensor, Steuerung und Aktor bereits berechnet und wird mit einer entsprechenden Herstellererklärung geliefert. Eine Ex-Version des Sensors ist für Atex-/ IECEx- und EAC-Anwendungen geeignet 26 VERFAHRENSTECHNIK 7-8/2018

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Bescheinigung zur Druckgeräterichtlinie (DGRL) sind vorhanden. Somit können die Produkte in vielen verfahrenstechnischen Anwendungen verwendet werden. 01 Die geschäftsführenden Jumo-Gesellschafter blicken optimistisch in die Zukunft: Michael Juchheim (links) und Bernhard Juchheim und erfüllt die Druckgeräte- und Maschinenrichtlinie. Eine weitere Besonderheit: Diese Lösung kann mit nahezu allen Temperaturfühlervarianten von Jumo realisiert werden. Da keine aufwändige Steuerung zum Einsatz kommt, sind für die Inbetriebnahme keinerlei Programmierkenntnisse nötig. Die Vorteile für den Anwender liegen auf der Hand: Er muss keine komplizierten Berechnungen durchführen und spart Dokumentations- und Engineering-Kosten. Auch für weitere Messgrößen wie Druck, Füllstand oder Durchfluss werden Lösungen rund um SIL oder PL angeboten. Im Fokus der neuen Produktlinie steht allerdings die hohe Beratungskompetenz. Mit einem eigenen Schulungskonzept wurden JSP-Produktspezialisten ausgebildet. Diese verfügen über Kenntnisse in der Anwendung der Messtechnik, im Explosionsschutz sowie natürlich in funktionaler Sicherheit (SIL und PL). verwendet werden und überzeugen durch eine hohe Schaltpunktgenauigkeit von ± 2 mm. Optional ist darüber hinaus der Einbau eines Temperaturschalters sowie eines Pt100- oder Pt1000-Temperatursensors möglich. Der Schaltvorgang erfolgt berührungslos und verschleißfrei ohne Hilfsenergie. Durch den gewählten Aufbau der Produkte ist eine schnelle Überprüfung im Servicefall möglich. Für die Füllstandmessung bieten die Systeme ein quasi-kontinuierliches Einheitssignal von 4 bis 20 mA und einen Temperaturbereich von – 52 bis + 200 °C an. Die Auflösung beträgt bis zu 5 mm. Optional sind Varianten mit Pt100- oder Pt1000-Temperatursensor lieferbar. Zulassungen für explosionsgeschützte Bereiche sowie eine Leitfähigkeitsmessung mit IO-Link Digiline ist das busfähige Anschlusssystem für digitale Sensoren in der Flüssigkeitsanalyse. Neu im Programm sind Sensoren zur konduktiven (CR) und induktiven (Ci) Messung der elektrolytischen Leitfähigkeit und die Variante mit einer IO-Link-Schnittstelle. Bis zu sechs digitale Sensoren können am Messumformer bzw. bis zu 62 an dem Mess-, Regel- und Automatisierungssystem betrieben werden. Somit ist sowohl der Betrieb von Einzelmessstellen als auch der Aufbau von umfangreichen Sensornetzwerken möglich. Die Geräte zur Leitfähigkeitsmessung ergänzen das Sensor-Portfolio, das bisher die Messgrößen pH, Redox, Temperatur, Gelöst-Sauerstoff, Trübung sowie Wasser-Desinfektionsgrößen wie etwa freies Chlor abdeckt. Das Einsatzgebiet ist universell, für alle Wasserqualitäten stehen Varianten zur Verfügung. Bewährte analoge Sensoren in hygienischer oder Standardbauform werden mit der Digiline-Elektronik zum intelligenten, smarten Sensor erweitert. Gleichzeitig mit der Modbus-Ausführung wird es eine digitale Variante mit IO-Link- Schnittstelle geben. Dies soll weltweit die erste elektrolytische Leitfähigkeitsmessung sein, die im Automatisierungsbereich in Maschinen und Anlagen mit IO-Link-Infrastruktur integrierbar ist. (eli) www.jumo.net Grenzstand- und Füllstandmessung Mit der Produktserie Nesos bringt Jumo erstmals Geräte zur Grenzstandsmessung mittels Schwimmkörper und Reedkontakt sowie zur Füllstandmessung mittels Schwimmkörper und Reedkette auf den Markt. Bereits seit etwa 40 Jahren werden die hochwertigen Schwimmkörper als Kernstück dieser Geräte selbst produziert. Das bewährte Messverfahren überzeugt durch robuste Technik, kostensparende Installation und Montage. Dazu kommen die Wartungsfreiheit und ein sehr gutes Preis- Leistungs-Verhältnis. Die Messung ist in flüssigen Medien unabhängig von Schaumbildung, Leitfähigkeit/Permittivität oder Druckverhältnissen möglich. Die Geräte können in einem großen Temperaturbereich von – 52 bis + 240 °C 02 Neu im Programm: Geräte zur Grenzstand- und Füllstandmessung VERFAHRENSTECHNIK 7-8/2018 27

Ausgabe