Aufrufe
vor 3 Monaten

Verfahrenstechnik 7-8/2017

Verfahrenstechnik 7-8/2017

TOP-THEMA I PUMPEN

TOP-THEMA I PUMPEN Vielseitig einsetzbar Drehkolbenpumpe mit spezieller Geometrie Druckstabile Verdrängerpumpen werden vor allem zur Förderung anspruchsvoller Medien eingesetzt. Spezielle Drehkolben sorgen für eine nahezu pulsationsfreie Förderung. Autor: Mike Eiting, Leiter Business Development, Börger GmbH, Borken-Weseke Börger fertigt seit mehreren Jahrzehnten hochwertige Drehkolbenpumpen. Pünktlich zum 40-jährigen Jubiläum vor zwei Jahren stellte das Münsterländer Familienunternehmen der Öffentlichkeit seine Onixline Drehkolbenpumpe vor. Die Pumpe wird für die Förderung der unterschiedlichsten Medien eingesetzt. Auch hochviskose, chemisch aggressive oder feststoffbeladene Medien stellen dabei kein Problem dar. Der große Dichtungsraum und die im Pumpengehäuse integrierten Kanäle für ein Dichtungs-Zirkulationssystem ermöglichen die Verwendung der unterschiedlichsten Dichtungssysteme. Die mithilfe modernster Strömungssimulationstechnik entwickelten Drehkolben sind das Herzstück der Pumpe. Die spezielle Geometrie der Drehkolben mit exakt kalkulierten Wendelungen sorgt für eine schonende, nahezu pulsationsfreie Förderung. Um die Vorteile der neuen Drehkolben vollends nutzen zu können, hat Börger das Pumpengehäuse strömungsoptimiert an die Drehkolben angepasst. Ein sehr robustes Träger- und Gleichlaufgetriebe ermöglicht kleinste Spaltmaße zwischen Drehkolben und Pumpengehäuse. In Kombination mit den passgenauen Drehkolben im strömungsoptimierten Pumpengehäuse werden hervorragende Wirkungsgrade auch bei hohen Drücken erreicht. Mit den Blueline- und Onixline-Pumpen bietet Börger seinen Kunden nun 25 Pumpengrößen mit Förderleistungen zwischen 1 und 1 500 m³/h und einer Druckstabilität von bis zu 16 bar. Sämtliche Pumpen können in Atex-konformer Bauweise und gemäß den Anforderungen nach TA-Luft gebaut werden. Im Baukastenprinzip werden sämtliche Bestandteile der Drehkolbenpumpe speziell für den jeweiligen Einsatzzweck konfiguriert. Aufgrund ihrer kom- pakten Bauweise werden die Pumpen stationär, mobil oder getaucht eingesetzt. In der Praxis Ein Spezialchemieunternehmen wollte die Kapazität seiner Produktionsanlage zur Herstellung einer Polymerlösung erhöhen. Hierzu benötigte es eine leistungsstarke Pumpe zur Förderung des fertigen Produktes von der Produktionsanlage zum Vorlagekessel. Das Medium hat dabei eine Temperatur von 80 °C und weist eine Viskosität zwischen 6 500 und 8 000 mPas auf. Im Förderprozess entstehen Drücke von bis zu 11 bar. Die Pumpe musste dauerhaft technisch dicht gemäß TA-Luft sein und im explosionsgefährdeten Raum aufstellbar sein. Das Chemieunternehmen entschied sich für eine Onixline-Drehkolbenpumpe in Atex-konformer Bauweise. Das ausgereifte Design und die Möglichkeit, im großen Dichtungsraum die unterschiedlichsten Dichtungssysteme einzubauen, überzeugte das Unternehmen. Die Verdrängerpumpe ist mit einfachwirkenden Gleitringdichtungen in Cartridge-Bauweise ausgestattet. Um den Anforderungen für den Einsatz im explosionsgefährdeten Bereich gerecht zu werden, 46 VERFAHRENSTECHNIK 7-8/2017

PUMPEN I TOP-THEMA ist der Quenchraum der Dichtungen mit einem drucküberwachten Quenchbehälter verbunden. Viskose Flüssigkeiten fördern Ein spanisches Chemieunternehmen setzt zur Förderung eines bis zu 150 000 mPas viskosen Mediums eine Onixline-Drehkolbenpumpe ein. Die aus Duplex-Edelstahl gefertigte Pumpe saugt die in einem Dünnschichtverdampfer entstehende „Schmelze“ ab und fördert diese in einen Dispergierer. Für den Einsatz in einem explosionsgefährdeten Bereich ist die Onixline-Pumpe in Atex-konformer Bauweise aufgebaut und mit doppeltwirkenden Börger Gleitringdichtungen in Cartridge-Bauweise ausgestattet. Die Dichtungen werden druckbeaufschlagt. Das Medium hat eine Temperatur von bis zu 140 °C und darf während des Fördervorgangs nicht abkühlen. Aus diesem Grund ist ein Heizdeckel an der Drehkolbenpumpe montiert. Der Heizdeckel wärmt den Pumpenraum auf und sorgt so für eine konstant hohe Temperatur des Mediums. Die Pumpe erzeugt ein deutlich größeres Vakuum als die zuvor eingesetzte Pumpe, wodurch der Kunde wesentlich effizienter produzieren kann. Einfache Wartung Zur Beschickung einer Kammerfilterpresse setzt ein Hersteller von Verpackungsmaterialien für die Lebensmittelindustrie eine Onixline-Drehkolbenpumpe ein. Die zuvor eingesetzte Zahnradpumpe hatte wiederkehrende Dichtungsprobleme und fiel oft aufgrund von sonstigen technischen Defekten aus. Die Wartungsarbeiten waren aufwändig und teuer. Aufgrund der guten Erfahrungen mit Börger Drehkolbenpumpen in anderen Pro- 01 Kleinste Spaltmaße zwischen Drehkolben und Pumpengehäuse sowie ein strömungsoptimiertes Gehäuse sorgen für hohe Wirkungsgrade 02 Der Zugriff auf alle mediumberührten Teile ist durch den Schnellschlussdeckel der Pumpe sehr einfach möglich duktionsbereichen entschied sich das Unternehmen für eine Onixline-Drehkolbenpumpe. Die Pumpe beschickt die Kammerfilterpresse mit dem bis zu 27 000 mPas viskosen Zellstoff-Wasser-Gemisch (Viskose). Hierbei entstehen Drücke von bis zu 10 bar. Die Pumpe ist mit einer einfachwirkenden Gleitringdichtung und O-Ringen aus FEPM bestückt und wird über einen Frequenzumformer betrieben. Hierdurch kann die Pumpe drehzahlgeregelt im Bereich von zwischen 2 und 8 m³/h betrieben werden. Die gewendelten Edelstahldrehkolben fördern die Viskose sehr pulsationsarm bei einer Drehzahl zwischen 40 und 160 Umdrehungen pro Minute. Eine Wartung musste bislang noch nicht durchgeführt werden. Sollte dies einmal notwendig werden, so ist ein Zugriff auf alle mediumberührten Teilen durch den Schnellschlussdeckel der Pumpe sehr einfach möglich. Börger nennt dieses Konzept „Maintenance in Place“ (MIP), da sämtliche Wartungsarbeiten ohne eine Rohrleitungs- und Antriebsdemontage am Standort der Pumpen vorgenommen werden können. So können die Pumpen innerhalb kürzester Zeit wieder in einen Neuzustand versetzt werden. www.boerger.de Chemiepumpen für Standardanwendungen und anspruchsvolle Prozesse. Zuverlässig! Sicher! Effizient! Spezifisches Fördervolumen: 0,2 cm 3 /U bis 12.000 cm 3 /U Viskositäten: Bis 1.000.000 mPas Temperaturen: Bis 300 Grad °C und höher Saugdruck: Von Vakuum bis 15 bar Die WITTE CHEM - Baureihe: Speziell für die Chemieindustrie entwickelt und bestens geeignet für den Einsatz mit korrosiven oder abrasiven Medien oder für organische und anorganische Chemikalien. Die Vielzahl an verfügbaren Werkstoffen für die Kernkomponenten aus dem WITTE Baukastensystem garantieren ein Maximum an Flexibilität. Darüber hinausgehende Anforderungen wie höhere Temperaturen, Drücke oder Viskositäten sind durch Modifikationen ebenfalls möglich. WITTE PUMPS &TECHNOLOGY GmbH Lise-Meitner-Allee 20 25436 Tornesch Deutschland Jetzt informieren! Tel. 04120 70 65 9-0 www.witte-pumps.de sales@witte-pumps.de

Ausgabe