Aufrufe
vor 9 Monaten

Verfahrenstechnik 7-8/2016

  • Text
  • Pumpen
  • Verfahrenstechnik
  • Pumpe
  • Einsatz
  • Anlagen
  • Medien
  • Industrie
  • Unternehmen
  • Baureihe
  • Betrieb
Verfahrenstechnik 7u8/2016

TOP-THEMA I PUMPEN

TOP-THEMA I PUMPEN Flexibilität an erster Stelle Dosiereinheiten ermöglichen Verarbeitung flüssiger Vitamine Christian Paschen In einem Werk zur peristaltischen Abfüllung flüssiger Vitamine als Nahrungsergänzungsmittel werden nach einem Umbau vier Dosiereinheiten in Kombination mit einer zentralen Steuereinheit genutzt. Das Unternehmen Technikon Laboratories blickt auf eine gut 60-jährige erfolgreiche Historie als Vertragshersteller für die pharma zeutische Industrie zurück. Heute produzieren mehr als 200 Mitarbeiter auf dem über 14 000 m 2 großen Werksgelände für mehr als 40 verschiedene Kunden, darunter zahlreiche multinationale Konzerne. Das Unternehmen ist sowohl vom südafrikanischen Medicine Control Council (MCC) als auch vom South African Pharma ceutical Council (SAPC) lizensiert. Durch die Anfrage eines Kunden, der ein Nahrungsergänzungsmittel in Portions beutel in Stäbchenform, sogenannten Stickpacks, anbieten wollte, sah sich Technikon unlängst vor eine neue Herausforderung gestellt. „Unsere Anlagen für die Befüllung dieser speziellen Art von Verpackung konnten bislang nur Pulver verarbeiten “, erläutert Robert Verseput, Managing Director bei Technikon. „Für diesen Auftrag mussten wir uns auf die Suche nach Dosiereinheiten bzw. Pumpen machen, mit denen wir unsere Anlage für die Abfüllung von Flüssigkeiten umrüsten konnten.“ Abfüllprinzip mit Zukunft Autor: Christian Paschen, Commercial Manager Germany, Watson-Marlow Fluid Technology Group, Rommerskirchen Immer mehr Produkte in der pharmazeutischen Industrie werden mit peristaltischen Pumpen abgefüllt. Die Gründe dafür liegen in der hohen Reinheit bei niedrigem Risiko einer Kreuzkontamination. In einer peristaltisch arbeitenden Dosierpumpe wird ein Schlauch einer sich vorwärts bewegenden Kompression ausgesetzt. Das Medium wird in diesem Einwegschlauch zellschonend zwischen Rollen nach vorne verdrängt, beim Ausdehnen des Schlauchs hinter den Rollen wird weitere Flüssigkeit angesaugt. Dieses Prinzip eignet sich ausgezeichnet für das aseptische Fördern von Flüssigkeiten, da das Medium im geschlossenen Schlauchsystem gefördert wird. Im Gegensatz zu anderen Pumpenarten gibt es weder Dichtungen oder Ventile noch bewegliche Teile im Förderbereich des Mediums, die zu Verunreinigungen führen könnten. 24 VERFAHRENSTECHNIK 7-8/2016

PUMPEN I TOP-THEMA Die Lösung für dieses Problem fand man in den Dosiereinheiten von Flexicon Liquid Filling. Das Unternehmen mit Sitz im dänischen Ringstedt ist Teil der Watson-Marlow Fluid Technology Group und bietet ein umfangreiches Angebot für das sterile Abfüllen von Flüssigkeiten. Das Flexicon-Sortiment reicht von Tischgeräten zum manuellen Abfüllen über halbautomatische Systeme bis hin zu vollautomatischen Abfüll- und Verschließmaschinen. Die Systeme von Flexicon eignen sich für kleine bis mittlere Losgrößen bei höchster Präzision, Effizienz und Flexibilität. Für die Erweiterung der Anlage bei Technikon erwies sich die Dosiereinheit des Typs PD12l in Kombination mit einer Steuereinheit vom Typ Flexicon MC12 als hervor ragend geeignet. Die Umrüstung erfolgte im Oktober 2013, seitdem ist die Abfüllanlage in der Lage, die Stickpacks auf insgesamt acht Bahnen mit flüssigen Vitaminen zu befüllen. Dafür sind lediglich vier der peristaltischen Abfülleinheiten notwendig, denn jeder Pumpenkopf versorgt zwei Bahnen. Jeweils 10 ml flüssiger Vitamine werden in der Regel parallel in die Stickpacks abgefüllt, bevor diese durch die Anlage versiegelt werden. Bedient wird die Abfüllung über eine Flexicon MC12, die sich für die Steuerung von bis zu 16 Pumpen an einer Abfüllanlage eignet. Angesprochen wird sie durch ein 4–20-mA-Signal. Vielseitig und zuverlässig Die Flexicon PD12I ist eine vielseitige peristaltische Abfülleinheit für Fördermengen von 0,1 bis 250 ml. Sie überzeugt durch eine 01 Bedient wird die Abfüllung über eine Flexicon MC12, die sich für die Steuerung von bis zu 16 Pumpen an einer Abfüllanlage eignet außergewöhnliche Füllgenauigkeit von ±1 % bei Fördermengen von 0,1 bis 0,5 ml bzw. ± 0,5 % bei Fördermengen ab 0,5 ml. Änderungen der Abfüllmenge lassen sich dabei durch einen Schlauchwechsel innerhalb von weniger als einer Minute realisieren. Die PD12I garantiert ein absolut tropffreies Abfüllen, was beim Befüllen von Portionsbeutel von besonderer Bedeutung ist, da Tropfen Probleme beim Versiegeln verursachen können. Ausgestattet ist sie mit einem Pumpenkopf mit insgesamt zwölf Rollen, der einen besonders schnellen Schlauchwechsel ermöglicht. In der Regel werden zwei Schlauchelemente mittels eines Y-Verbinders zu einem Förderstrom vereinigt. Dadurch wird trotz einer erhöhten Förderrate eine nahezu pulsationsfreie Förderung erreicht. Falls gewünscht, 02 Die Flexicon PD12I ist eine vielseitige peristaltische Abfülleinheit für Fördermengen von 0,1 bis 250 ml können – wie im Falle von Technikon – die beiden Schläuche jedoch auch problemlos unabhängig voneinander als getrennte Förderkanäle verwendet werden. Jeder der vier PD12I kann dadurch zwei Stickpacks parallel befüllen, der Ausstoß wird so verdoppelt. Durch geringfügige Modifikationen an den Standardmodellen der PD12I konnte die Leistung der Anlage von Technikon auf 400 Abfüllungen pro Minute gesteigert werden. Dabei variieren die abgefüllten Mengen zwischen 4 und 25 ml, eine durchschnittliche Charge umfasst ungefähr 1000 l. Die durch den Einsatz der Flexicon Dosier einheiten modifizierte Anlage ist eine von insg. zwei Produktionslinien für die Pharmaindustrie nach GMP-Standard. www.wmftg.de DISCOVER BETTER DESIGNS, FASTER. ERHÖHUNG DER PROZESSEFFIZIENZ DURCH OPTIMALE PUMPENLEISTUNG -AUTOMATISIERTE DESIGN-SPACE- EXPLORATION MIT CFD %POWER REDUCTION DESIGN info@cd-adapco.com cd-adapco.com

Ausgabe