Aufrufe
vor 4 Monaten

Verfahrenstechnik 6/2018

Verfahrenstechnik 6/2018

AKTUELLES Die 4.0-Welt

AKTUELLES Die 4.0-Welt erschließen Chemische Sensoren auf der Sensor+Test 2018 Sensoren zur Bestimmung der Konzentration von brennbaren bzw. explosiven, toxischen oder anderen Gasen gehören mit unterschiedlichen Technologien seit Jahren zu den Schwerpunkten der Sensor+Test in Nürnberg. Vom 26.–28.6. stehen bei den Ausstellern auch in diesem Jahr optische Verfahren wie UV-, VIS-, IR- und Raman-Spektroskopie im Vordergrund. Darüber hinaus zeigen die Sensorhersteller neben katalytischen Sensoren eine breite Palette an nasschemischen Sensoren, etwa für pH-Wert, Sauerstoffkonzentration oder Leitfähigkeit. Um Selektivität und Stabilität zu verbessern, setzen einige Hersteller auf einen dynamischen Betrieb von Sensoren und erfassen dabei mehrere Messgrößen in einem Sensormodul. Intelligente Signalverarbeitungsmechanismen interpretieren die aufgenommenen Signalmuster und extrahieren daraus die gewünschten Informationen. Auf diese Weise können die Sensoren besser auf wechselnde Zielsubstanzen und veränderte Umgebungsbedingungen reagieren. MEMS-Sensoren messen Änderungen der Leitfähigkeit aufgrund von Chemisorption und/oder kalorimetrischer Effekte von Gasmolekülen an einer empfindlichen Schichtoberfläche. Diese Mikrosysteme bestehen aus mehreren Sensoren und einer Steuerungselektronik auf einem Chip in der Größe von wenigen Mikrometern. Auch anspruchsvolle Messverfahren wie die Durch- flussmesstechnik werden zunehmend in der MEMS-Technologie realisiert. So misst bspw. ein neuer Mikro-Coriolis-Sensor Dichte und Durchfluss. Drahtlose Einbindung Jedes Gas hat eine selektive Absorption von Strahlung im UV- und IR-Spektralbereich. Damit sind Gasmesssysteme in der Lage, verschiedene Gase im unteren ppm-Bereich zu erfassen. So sind bspw. NDIR- Zweistrahlverfahren wegen der Selbstkalibrierung besonders langzeitstabil, unempfindlich gegenüber Verunreinigungen. Erste Multisensorsysteme messen neben der CO 2 -Konzentration auch die Schadstoff- und Geruchsbelastung. Dies eröffnet neue Einsatzmöglichkeiten im Bereich der bedarfsgerechten Lüftung von Wohn- und Arbeitsräumen, in der Brandfrüherkennung oder in Gefahrstoff- bzw. Geruchsüberwachung. Inzwischen liefert eine neue Generation von Sensoren nicht nur Daten in Echtzeit, sondern hat die Informationen auch schon vorverarbeitet. Mit der erforderlichen Vernetzung der Sensoren durch offene, globale Netze können diese Sensoren drahtlos in weltweit verfügbare Dienste unter Gewährleistung eines hohen Sicherheitsstandards eingebunden werden. Damit erschließen sie sich die Welten der Cyber-Physical-Systems und von Chemie 4.0. All diese Trends sind auf der Sensor+Test 2018 in Nürnberg zu sehen. Das Vortragsforum in Halle 5 widmet sich am ersten Messetag ausführlich dem Sonderthema „Sensorik und Messtechnik im Industrial Internet“. Aussteller zu dem Thema Sensorik sind: Pewatron (Stand 1-333), Sensirion (Stand 1-316), Vaisala Oyj (Stand 1-240), E+E Elektronik (Stand 1-454), Bürkert (Stand 5-239), Michell Instruments (Stand 1-460), Wi.Tec-Sensorik (Stand 5-313), N.E.T. (Stand 1-452), Figaro Engineering (Stand 1-557), IDT (Stand 5-225), Knestel (Stand 5-439), Dias (Stand 5-115), Acal BFi (Stand 5-270) und Microsensor Technology (Stand 5-424). Fotos: AMA, Michell www.sensor-test.de 10 VERFAHRENSTECHNIK 6/2018

Top-Thema Thema Die Achema ist das Weltforum für chemische Technik, Verfahrenstechnik und Biotechnologie. Fast 4 000 Aussteller aus mehr als 50 Ländern präsentieren neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen für die chemische Industrie, die Pharma- und die Lebensmittelherstellung. Bild: Fette Compacting GmbH, Schwarzenbek

Ausgabe