Aufrufe
vor 6 Monaten

Verfahrenstechnik 6/2017

Verfahrenstechnik 6/2017

MESSE-SPECIAL I

MESSE-SPECIAL I SENSOR+TEST Auf einen Blick Termin: 30. Mai bis 1. Juni 2017 Öffnungszeiten: DI, MI 9–18 h, DO 9–17 h Ort: Messegelände Nürnberg Eintrittspreise: Tagesticket 22 EUR Aussteller: ca. 600 Internet: www.sensor-test.de Produkte und Prozesse Sensor+Test 2017: Europas große Messtechnik-Messe Die 24. internationale Messtechnik- Messe Sensor+Test findet vom 30. Mai bis zum 1. Juni 2017 auf dem Gelände der Messe Nürnberg statt. Die Innovations- und Kommunikationsplattform bringt Entwickler, Konstrukteure und Anwender zusammen. Aktuelle Sensorik und Messtechnik sind grundlegend für die Zukunftsfähigkeit von Geräten, Maschinen, Systemen und Prozessen. Und ohne neueste Prüftechnik sind ständig steigende Anforderungen an die Zuverlässigkeit von Produkten und Prozessen nicht zu erfüllen. Vor allem aber die digitale Welt von Industrie 4.0, Industrial Internet und Internet of Things benötigt immer mehr und immer präzisere Daten aus den realen Prozessen, um aus diesen Informationen Mehrwert zu ermitteln. Die eingesetzten Technologien reichen von piezoresistiven Siliziumsensoren für Druckmessung in flüssigen und gasförmigen Medien bis zu Dünnschicht-Dehnungsmessstreifen, bei manchen Sensoren sind zusätzlich Temperatursensoren integriert. Miniaturisierte Drucktransmitter im kompakten Metallgehäuse messen verschiedene Druckarten wie Absolut-, Relativund Differenzdruck im Druckbereich von 50 mbar bis 10 bar. Ein neues Inline-Durchflussmessgerät nutzt akustische Oberflächenwellen, die sich nur planar auf der Oberfläche ausbreiten (SAW-Technologie). Bei dieser Technik gibt es keine Einbauten oder Verengungen im Messrohr und die Messung findet ohne Kontakt von Sensorelementen zum Medium statt. Deshalb kann die Rohrinnenseite in der gleichen Oberflächengüte hergestellt werden wie die restliche Rohrleitung. Neben Durchfluss und Temperatur kann der Sensor auch Dichte und Massendurchfluss messen. Auf der Messe stehen rund 600 Temperatur-Sensorelemente zur Auswahl, mit dem Schwerpunkt auf Pt-, NTC- oder KTY-Typen. Die pyroelektrischen Infrarotsensoren sind für den Einsatz in der berührungslosen Temperaturmessung, Gasanalytik, Spektroskopie, Umweltmesstechnik und Sicherheitstechnik konzipiert. Durch moderne Ionenstrahlätztechnologien werden hier inzwischen sehr hohe Werte der spezifischen Detektivität erreicht. Chemische Sensoren Sensoren zur Bestimmung der Konzentration von brennbaren bzw. explosiven, toxischen oder anderen Gasen gehört mit unterschiedlichen Technologien seit Jahren zu den Schwerpunkten der Sensor+Test. In den Vorberichten der Aussteller stehen auch in diesem Jahr optische Verfahren im Vordergrund. Darüber hinaus ist neben katalytischen Sensoren ein breites Angebot an nasschemischen Sensoren, etwa für den pH-Wert, die Sauerstoffkonzentration oder die Leitfähigkeit zu erwarten. Ein modulares Online-Analysesystem überwacht automatisch die wichtigsten Analyseparameter in der Trinkwasseraufbereitung. Die Basisversion stellt Sensor- Cubes für fünf Messwerte zur Verfügung: pH-Wert, Redoxpotenzial, Leitfähigkeit, Chlor und Trübung. Der Chlordioxid-Sensor-Cube enthält eine membranbedeckte, amperometrische Mems-Messzelle und kann überall dort eingesetzt werden, wo Desinfektions- bzw. Oxidationsmittel für die Wasserbehandlung zugesetzt werden. www.ama-service.com 38 VERFAHRENSTECHNIK 6/2017

SENSOR+TEST I MESSE-SPECIAL Sensor für Hoch-Temperaturanwendungen Platin-SMD-Chip-Temperatursensoren von Jumo sind millionenfach bei der Temperaturmessung auf Leiterplatten bewährt. Die maximale Einsatztemperatur lag bisher bei 150 °C. Neue Konstruktionsmerkmale in Verbindung mit einer neuartigen Technologie zur Herstellung der Rundumlötkontakte machen beim Jumo SMD 0805 jetzt einen Einsatz bei erhöhten Temperaturen von bis zu 250 °C möglich. Für den Anwender bedeutet das eine deutlich verbesserte Performance im Hinblick auf Zuverlässigkeit, Langzeitstabilität, Einsatztemperatur und Temperaturwechsel-Beständigkeit bei nahezu unbegrenzter Lagerfähigkeit. Bei diesem Sensor wird die Platinstruktur des Messwiderstands durch eine eingebrannte Hochtemperatur- Glasschicht abgedeckt. Er ist somit optimal gegen Umgebungseinflüsse geschützt. Er kann damit zum Beispiel auch in Heizern, Infrarot-Strahlern oder für kalorimetrische Messungen verwendet werden. Der Rundumkontakt des Sensors besteht aus einer hochreinen und absolut dichten Nickel-Gold-Sandwichschicht. Halle 5, Stand 247 www.jumo.net Bedienerfreundliche Strahlungsthermometer Die portablen Pyrospot-Strahlungsthermometer von Dias Infrared überzeugen immer mehr Anwender mit speziellen Anforderungen beispielsweise in der Glas- und Metallindustrie. Da die Umgebungstemperaturen in diesen Industrien sehr rau sind und die produzierten Güter teilweise extrem hohe Temperaturen aufweisen, müssen die Messgeräte bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um korrekte Daten zu liefern. Die Sicherheit von den Bedienern der Geräte ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt. Die Pyrometer dieser Serie sind so gebaut, dass sie auch mit Arbeitsschutzkleidung, wie z. B. dicken Handschuhen, einfach bedient werden können. Die Pyrometer sind für Temperaturmessungen zwischen 200 und 2500 °C ausgelegt und arbeiten bei kurzen Wellenlängen, um die Messfehler durch einen niedrigen, nur ungenau bekannten oder sich verändernden Emissionsgrad zu minimieren. Wesentliches Merkmal ist ein Farb-Videomodul, das zusammen mit dem in den Geräten vorhandenen 2,5"-TFT-Monitor eine besonders komfortable Ausrichtung der Strahlungsthermometer ermöglicht. Halle 5, Stand 258 www.dias-infrared.com Druckdosen aus Aluminium für Gase Die Westfalen Gruppe informiert über neue, leichte Druckdosen für Gase aus Aluminium, die problemlos per Luftfracht transportiert werden können. Das Produkt Alumini 12 Fly ermöglicht eine schnellere Lieferung auch in Gebiete, in denen Straßen- und Schiffsverkehr nur eingeschränkt möglich ist. Die neue Gebindeform soll somit Geräteherstellern und Anwendern, die für den weltweiten Einsatz Gase benötigen, eine deutlich gesteigerte Mobilität bieten. Alumini ist zudem das richtige Produkt für alle, die kleinere Bedarfsmengen Gas benötigen, denn die Kleingebinde sind in verschiedenen Größen ab 0,5 l Fassungsvermögen erhältlich. Damit bietet das Produkt eine praktische Alternative zur Versorgung mit klassischen, aber großen und schweren Hochdruckbehältern. Die Anwender profitieren auch bei den neuen Gasflaschen vom breiten Lieferprogramm des Herstellers. Die Aluminium-Gasflasche kann mit mehr als 30 Reinstgasen, Gasgemischen und Isotopen oder Isotopengemischen befüllt werden. Halle 1, Stand 321 www.westfalen.com Überwachung von Ansaug- und Füllluft Das neue Überwachungsmodul von Knestel ist für die simultane Überwachung von Schadstoffen, Ölrückständen, brennbaren Gasen sowie dem Wassergehalt von Luft entwickelt worden. Anwendungsfelder sind z. B. die Überwachung von Kompressoren zur Befüllung von Atemgasflaschen oder auch die Raumluftüberwachung. Bis zu acht Gasbestandteile können dabei gleichzeitig gemessen werden, z. B. die Kombination CO, CO 2 , O 2 , SO 2 , NO, H 2 O, Öl und Wasser. Die Analyse der Gase erfolgt über einen Bypass. Eine Überwachung von Grenzwerten mit Auswahl der entsprechenden Norm (über HMI) ist ebenfalls möglich. Ein Datenaustausch mit einem Bedienteil, weiteren Sensoren oder auch Steuerungen ist möglich. Auch dazu bietet der Hersteller eigene Produkte aus dem Bereich der Antriebssteuerungen, MSR-Technik, HMIs und Gassensoren an. Damit kann eine umfassende und kundenspezifische Lösung geschaffen werden. Halle 5, Stand 375 www.knestel.de Digitale Messinstrumente mit DAkkS-Kalibrierung Das digitale Temperaturmessgerät von Ludwig Schneider bietet Min/Max-Anzeige und Alarmfunktion. Das präzise und universell einsetzbare Gerät findet zur Überwachung von Gefrierschränken, Kühlschränken und Inkubatoren Verwendung. Die Messspanne – 50 bis + 70 °C, bei einer Auflösung von 0,1 °C und einer Genauigkeit von ± 0,3 °C. Es ist mit einem externen Fühler in 5-ml-Flaschen mit Ethylenglycol-Gemisch sowie 3-m-Flachbandkabel ausgestattet. Die Standard-DAkkS-Kalibrierung erfolgt mit zwei Prüfpunkten. Halle 5, Stand 306 www.ludwig-schneider.com VERFAHRENSTECHNIK 6/2017 39

Ausgabe