Aufrufe
vor 7 Monaten

Verfahrenstechnik 6/2017

Verfahrenstechnik 6/2017

KOMPONENTEN UND SYSTEME

KOMPONENTEN UND SYSTEME Fördern hochviskoser Medien Die Schlauchpumpen der Baureihe Dulcoflex DFDA von Prominent zeichnen sich durch ihr einfaches Funktionsprinzip und ihre kompakte, robuste Bauweise aus. Sie arbeiten selbstansaugend, dichtungs- und ventillos. Aufgrund ihrer Konstruktion ist der Schlauch das einzige Verschleißteil, das sich aber schnell und einfach wechseln lässt. Die leistungsfähige Schlauchpumpe Typ DFDA für Fördermengen bis zu 15 000 l/h rundet die Produktgruppe der Schlauchpumpen-Baureihe Dulcoflex ab. Wegen ihrer großen Bandbreite an Leistungen und ihrer großen Anzahl unterschiedlicher Schlauchwerkstoffe sind die Pumpen für nahezu alle Dosierund Förderaufgaben in Abwasseranwendungen geeignet. Mit leistungsfähigen Prozesspumpen der Baureihe Hydro lässt sich die Verfahrens- und Produktqualität durch zuverlässige Dosierung optimieren. Die neue Hydro/4 ist universell in vielen Applikationen einsetzbar und hat einen Pumpenkopf aus den Werkstoffen Edelstahl, PVDF oder Hastelloy C. Diese Pumpe deckt den Leistungsbereich von 130 – 1450 l/h bei 25–7 bar ab. Sie erweitert den Einsatzbereich der Baureihe um erheblich höhere Leistungsbereiche. Ausgestattet ist sie mit einer Mehrschichtmembran aus PTFE. www.prominent.de Sicheres Schalten ohne Pneumatik Durch die Vervollständigung des Bürkert-Prozessventilprogramms mit den neuen Absperrventilen Typ 3320/ 3321 können Anlagen jetzt komplett auf elektromotorische Antriebe umgestellt werden. Die beiden Auf-/Zu-Ventiltypen überzeugen vor allem durch ihre Leistungsstärke, die pneumatischen Antrieben in nichts nachsteht. Dabei nutzt der elektrische Antrieb das identische, am Markt bewährte Ventilprogramm aus der pneumatischen Element-Produktfamilie. Die Antriebe sind dadurch sogar untereinander austauschbar. Elektromotorische Ventile sind durch ihre geringen Energiekosten und Einsparungen bei der Gesamtanlage sehr wirtschaftlich. Besonderer Vorteil der Bürkert-Lösung ist eine Rastmomentbremse, die die Stellung des Ventils ohne weiteren Energieverbrauch fixiert. Kommt es zu einem Energieausfall, kann die Sicherheitsstellung über den optionalen Energiespeicher Safepos Energypack angefahren werden. Die Ventilposition ist dank einer mechanischen Stellungsanzeige jederzeit erkennbar, der 360°-LED-Leuchtring zeigt im Betrieb Position und Status weit sichtbar gut an. Eine zusätzliche Handnotverstellung ist ebenfalls vorhanden. Die Schließgeschwindigkeit ist einstellbar, um beispielsweise Feldgeräte und Rohrleitungen vor Druckstößen zu schützen. Die elektromotorischen Auf-/Zu-Ventile reagieren verzögerungsfrei auf Prozesssignale und gewährleisten ein schnelles Absperren des Durchflusses innerhalb von 3–4 s, wenn erforderlich. www.burkert.de Schnelleres Öffnen und Schließen der Stellventile DOCH, DAS GEHT! Rohrsysteme sind so individuell wie ein Kunstwerk. Und genauso maßgeschneidert ist auch unser Service. Individuelle Beratung ist für uns selbstverständlich. Für die Realisierung gibt es unser unerschöpfliches Sortiment an Standard- und Sonderteilen. Beeindruckend, was damit alles geht. www.jacob-rohre.de NO.1 IN PIPEWORK SYSTEMS Emerson hat die Volumenstromverstärker der Baureihe Asco 330 eingeführt, um ein schnelleres Öffnen und Schließen der Stellventile zu ermöglichen. Der Volumenstromverstärker eignet sich gleichermaßen für Ein-Aus-Steuerungen wie für komplexere Steuerungsaufgaben oder Teilhubtests. Auch bei der Förderung, dem Transport und der Verarbeitung von Öl und Gas bietet sich ein Einsatz dieser Ventile an. Die flexiblen, robusten und äußerst zuverlässigen Volumenstromverstärker sind in Edelstahl und Aluminium erhältlich. Der 3/3-Volumenstromverstärker ist so konstruiert, dass Installationsund Wartungsaufwand sinken. Kommt der Volumenverstärker in Verbindung mit einem Magnetventil zum Einsatz, gestaltet sich die Montage durch den Steueranschluss nach Namur äußerst einfach, die Antwortgeschwindigkeit steigt. Durch die besondere Ausführung kann der Volumenstromverstärker ohne weiteres aus dem Steuerkreis ausgebaut werden, ohne dass der Volumenstrom unterbrochen werden müsste. Dadurch vereinfacht sich die Wartung, die mittlere Reparaturzeit sinkt. Durch den modularen Einlassfilter muss oberhalb des Ventils kein weiterer Filterregler mit hoher Durchflusskapazität mehr eingebaut werden. Üblicherweise erweist sich ein kompakter Filterregler oberhalb des Magnetventils als ausreichend. www.emerson.com 26 VERFAHRENSTECHNIK 6/2017 Jacob.indd 1 08.05.2017 12:16:05

Flexible Verriegelung Mit der jüngst entwickelten Sicherheitsverriegelung VS will Stäubli die Sicherheit manueller Multikupplungssysteme erhöhen. Diese Lösung verhindert das unbeabsichtigte Trennen, das in der Praxis Schäden an Maschinen und Anlagen sowie Verletzung von Mitarbeitern nach sich ziehen kann. Mit dieser Verriegelung will der Hersteller jetzt überall dort für zusätzliche Sicherheit sorgen, wo ein versehentliches Trennen der Verbindung durch Fremdeinwirkung auf den Bedienhebel nicht auszuschließen ist. Die Funktionsweise der Sicherheitsverriegelung könnte einfacher nicht sein: Beim Verriegeln des Bedienhebels aktiviert sich die Sicherheitsfunktion automatisch ohne einen zusätzlichen Handgriff des Bedieners. Anders beim Trennen der Verbindung: Dazu ist der gelbe Sicherheitsknopf zu ziehen und gleichzeitig der Bedienhebel zu betätigen. Mit dieser Zwei-Hand-Bedienung ist ein versehentliches Trennen ausgeschlossen. Die Verriegelung ist für eine Vielzahl manuell zu bedienender Multikupplungssysteme verfügbar. www.staubli.com Wechselventil sorgt für durchgängige Anlagenverfügbarkeit Ob in Raffinerien, Kühlsystemen oder in Tanklagern: Sicherheitsventile verhindern, dass es bei Überdruck zu Schäden an den Anlagen kommt. Damit sie ihren Dienst fehlerfrei erledigen können, werden die Ventile regelmäßig gewartet. Ist nur eine einzige Sicherheitsarmatur installiert, muss unter Umständen die gesamte Anlage heruntergefahren werden. Das gilt auch bei Reparaturarbeiten oder im Falle eines Austauschs. Um einen Stillstand von Anlagen zu vermeiden hat Leser eine Lösung entwickelt. Über eine Rohrverbindung wird ein zweites, identisches Sicherheitsventil an die Anlage angeschlossen. Muss das eine Ventil gewartet werden, kann das andere aus dem Stand-by-Modus geholt werden und die Absicherung der Anlage übernehmen. Erklärtes Ziel war es, den Druckverlust unter das bisher übliche Maß zu reduzieren und so den sogenannten Zeta-Wert zu optimieren. Um eine möglichst flexible Nutzung der Wechselventile zu ermöglichen, hat Leser ein Baukastensystem entwickelt. Für Standardanforderungen beim Druckverlust kommt Type 330 Compact zum Einsatz. Für erhöhte Druckverlustanforderungen – etwa durch zusätzliche Rohrleitungen oder bei Sicherheitsventilen mit hoher Leistung – wurde Type 320 Flow entwickelt. Mehr als 50 000 Konfigurationen sind so möglich. www.leser.com

Ausgabe