Aufrufe
vor 11 Monaten

Verfahrenstechnik 6/2016

Verfahrenstechnik 6/2016

MESSEN, REGELN,

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Feldbusdiagnose leicht gemacht Maximale Transparenz und Verfügbarkeit für Prozessanlagen hierfür die nötige technische Basis. Sie sind in der Lage, Prozessdaten zu erfassen und stellen Signale zur Prozesssteuerung zur Verfügung. Darüber hinaus liefern sie Diagnosedaten zum Betriebszustand, dem Verschleißverhalten und melden Störungen. All diese Signale und Diagnosedaten sind für die Zuverlässigkeit und Produktivität einer Prozessanlage entscheidend, dennoch bleiben 80 % der verfügbaren Informationen heute noch ungenutzt. Dabei gibt es Lösungen, die es ermöglichen, in nahezu jeder Systemumgebung auf diese Daten zuzugreifen, um Potenziale zu erschließen und die Verfügbarkeit einer Anlage zu maximieren. Insbesondere Feldbus-Systeme zeichnen sich hier durch einen einfachen Aufbau des Automationssystems und seiner Kommunikationsinfrastruktur aus. Darüber hinaus stehen sie für einfache Montage und geringen Verkabelungsaufwand, da anstelle des Multicore-Kabels für den Feldbus lediglich eine einfache Zweidrahtleitung notwendig ist, die von der Leitwarte bis in die Feldebene reicht. Lückenlose Überwachung Andreas Hennecke Wer die Verfügbarkeit von Prozessanlagen nachhaltig steigern will, muss den Zustand der einzelnen Komponenten und der gesamten Anlage jederzeit im Blick haben. Dazu müssen umfangreiche Daten digital erfasst, analysiert und aufbereitet werden. Ein Hersteller bietet hier komfortable Feldbus-Diagnosetools, die für höchste Transparenz und einfaches Handling stehen. Autor: Andreas Hennecke, Produktmarketingmanager Geschäftsbereich Prozessautomation, Pepperl+Fuchs GmbH, Mannheim Um die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von Prozessanlagen deutlich zu verbessern, ist ein umfassendes Plant Asset Management (PAM) eine ganz entscheidende Voraussetzung. Es steht für genau das hohe Maß an Transparenz, das nötig ist, um Störungen und Analgenstillstände zu vermeiden. Feldgeräte, die weit mehr leisten können als nur ihre Kernaufgaben zu erfüllen, bieten Von dort liefern die modernen Feldgeräte der Infrastruktur nicht nur Prozessdaten in digitaler Präzision oder setzen Steuerimpulse in mechanische Vorgänge um. Per digitalem Protokoll übertragen sie auch permanent eine Vielzahl aktueller Daten zu ihrem Betriebszustand, Wirkungsgrad und Verschleiß. Über ein feldbusbasiertes Automationssystem kann man ohne zusätzliche Infrastrukturkomponenten jederzeit von der Leitwarte aus auf diese Informationen zugreifen. Nicht nur der Zustand der einzelnen Geräte wird so überwacht, auch der Betriebszustand der gesamten Anlage wird deutlich transparenter und damit die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit entscheidend erhöht. Dabei ist es die Aufgabe des PAM-Systems, über einen gesonderten Server permanent die gerätebezogenen Performance- und Zustandsdaten abzurufen und auszuwerten. Über diese Informationen erfolgt dann die kontinuierliche Analyse des Analgenzustandes. Diese Fähigkeiten eines PAM-Systems ergänzt Pepperl+Fuchs durch Advanced Diagnostics von FieldConnex. Mit dem Advanced Diagnostic Modul (ADM) ist eine permanente und lückenlose 38 VERFAHRENSTECHNIK 6/2016

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN 01 Feldbusstromversorgung für Profibus PA mit integriertem Diagnosemodul für die Feldbusphysik: Komfort und Einfachheit in Bestform unterstützt durch automatisierte Engineering-Werkzeuge 02 Komfortabler als ein Multimeter: Ein einfacher Tastendruck startet den Installationstest des Fieldconnex Fieldbus Diagnostic Handheld (FDH-1) Überwachung des Physical Layer zu jeder Zeit gewährleistet. Jede Verschlechterung der Installationsqualität wird so frühzeitig erkennbar und die Mitarbeiter können eingreifen, bevor die Anlagenverfügbarkeit beeinträchtigt wird. Das ADM macht selbst schleichende Veränderungen der Installation sichtbar, wie sie etwa bei Wassereinbruch im Gerät oder Verteiler auftreten. Das Diagnosetool kommt aber nicht erst im laufenden Betrieb zum Einsatz. Es prüft bereits in der Installationsphase die Feldbussegmente, um von Anfang an die optimale Funk tion sicherzustellen und zu dokumentieren. So ist eine lückenlose Fehlerüberwachung und -diagnose der Feldbusinfrastruktur jederzeit sichergestellt. Diagnose-Experte vor Ort Ein weiteres Highlight in puncto einfaches Feldbus-Handling bietet Pepperl+Fuchs mit dem Fieldbus Diagnostic Handheld (FDH-1). Das mobile Diagnosetool ist so einfach zu handhaben wie ein Multimeter, dennoch bietet es wie das ADM die gesamte Palette der Physical-Layer-Diagnose und kann sogar noch etwas mehr. Im Quick Check-Modus wird das Gerät ganz einfach und ohne spezielle Vorkenntnisse angewendet. Es wird dazu an einer beliebigen Stelle des Segments angeschlossen, und ein einziger Knopfdruck startet die Überprüfung der Feldbusphysik. Alle ermittelten Messwerte werden durch das integrierte Expertensystem des FDH-1 interpretiert. Es erkennt, ob ein Fehler vorliegt und wo er zu finden ist. Außerdem diagnostiziert es, um welchen Fehler es sich handelt und erklärt, wie er zu beheben ist. Das FDH-1 zeigt aber nicht nur den aktuellen Status der Feldbusinfrastruktur auf. Im Rahmen des Failure-Margin-Tests kann auch ermittelt werden, wie störungsresistent sich die Installation verhält. Das Handheld simuliert zu diesem Zweck Fehler, die im Feld auftreten können. Also beispielsweise zunehmendes Rauschen oder abnehmende Signalpegel. Sowohl die Kommunikation der einzelnen Feldgeräte als auch des gesamten Segments können auf diese Weise überprüft werden. Dieser Qualitätstest wird ebenfalls ganz einfach per Knopfdruck gestartet und bietet Ge­ wissheit hinsichtlich der Stabilität der Feldbusinstallation. Das FDH-1 steht aber nicht nur für einfaches Handling und höchste Sicherheit bei der Feldbusdiagnose. Mit dem mobilen Gerät können auch Zeit und Kosten eingespart werden, da bei Verdacht auf eine Störung die Überprüfung bei laufendem Betrieb durchgeführt werden kann. Und das auch im explosionsgefährdeten Bereich, da das FDH-1 selbst in Zone 1 betrieben werden kann, während der Stromkreis in Zone 0 führen darf. Insgesamt bietet der Einsatz von Feldbustechnologie Anlagenbetreibern ganz erhebliche Vorteile: Umfassende Prozessdaten werden digital übertragen, erfasst und analysiert. Das ist die entscheidende Voraussetzung für eine lückenlose Fehlerdiagnose, um die Transparenz und damit die Verfügbarkeit der Prozessanlage zu erhöhen. Mit dem ADM und dem FDH-1 hat man daher bei Pepperl+Fuchs Diagnosetools realisiert, die den Feldbus mit all diesen Vorteilen noch einfacher handel- und nutzbar machen. www.pepperl-fuchs.com OBERFLÄCHENTECHNIK • KORROSIONSSCHUTZ Weltneuheit Nie mehr ROST ! über 6.000 Std. Salzsprühtest, Chemiebeständig Oberflächentechnik: Garantie bis 50 Jahre die bunte Alternative zu Zink Korrosionsschutz OR 6000® - Weltrekord www.OR6000.de BOT.indd 1 19.01.2016 15:29:40 VERFAHRENSTECHNIK 6/2016 39

Ausgabe