Aufrufe
vor 6 Monaten

Verfahrenstechnik 5/2018

Verfahrenstechnik 5/2018

BETRIEBSTECHNIK Hohes

BETRIEBSTECHNIK Hohes Schutzlevel Filterhersteller verbaut und wartet Explosionsschutzventile im Pharmabereich Ein Hersteller von Entstaubungsfiltersystemen setzt zur Sicherstellung eines hohen Schutzlevels im Pharmabereich auf Explosionsschutzventile. Auch die sorgfältige Wartung der Anlagen und Ventile ist Teil des Sicherheitskonzepts. Die im slowenischen Ljubljana ansässige TRM Filter ist auf die Entwicklung und Herstellung von Entstaubungsfiltersystemen spezialisiert. Im Jahr 1982 gegründet, startete das Unternehmen zunächst mit der Produktion von Filterpatronen, heute bietet das Traditionsunternehmen Filtersysteme für verschiedene Anwendungsgebiete an, die den höchsten Anforderungen im Containment sowie im Bereich des Explosionsschutzes gerecht werden. Eines der Haupteinsatzgebiete der Anlagen ist der pharma- zeutische Bereich. Hier bestehen besonders hohe Anforderungen, die TRM Filter für seine Kunden erfüllt. Darüber hinaus übernimmt das Unternehmen die Wartung der passiven Explosionsschutzkomponenten, damit kontinuierlich ein hohes Schutzlevel gewährleistet wird. Wartung der Anlagen … Um ein sicheres Produktionsumfeld zu schaffen, greifen die Experten immer wie- Herr Tomšič, anhand welcher Kriterien wählen Sie die passenden Explosionsschutzprodukte aus? Zunächst einmal anhand der Qualität. Wären wir von den Produkten aus dem Hause Rico nicht in besonders hohem Maße überzeugt, würden wir nicht als Partner agieren – das erklärt sich von selbst. Im Sinne unserer Kunden ist darüber hinaus eine individuelle Betrachtung der Produktionsgegebenheiten wichtig, anhand derer Produkte und Lieferanten gewählt werden. Denn die technischen Anforderungen an den Explosionsschutz werden immer von der jeweiligen Anwendung definiert. Hier muss genauestens überprüft werden, welche Produkte sinnvoll sind. Die Wahl der passenden Explosionsschutzmaßnahme basiert nicht zuletzt auf Fakten, Dokumentationen und Zertifizierungen. Ein Hauptgrund, warum bei uns die Wahl immer wieder auf die Experten aus der Schweiz fällt, sind jedoch auch die kompetenten Mitarbeiter, die stets mit Rat und Tat zur Seite stehen. Welche Punkte sind – abgesehen von der Produktqualität – Ihrer Ansicht nach besonders wichtig, wenn es um den Einsatz und die Wartung von Sicherheitsprodukten geht? Einen entscheidenden Faktor zugunsten eines optimalen Einsatzes sowie der reibungslosen Wartung sehe ich in der engen Zusammenarbeit und Kommunikation mit dem Lieferanten. Denn nur so können beispielsweise Ersatzteile innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung gestellt werden. Wir arbeiten mit einem Service-Tool, sodass die gesamte Historie der Wartung und Inspektion auf einen Blick zur Verfügung steht und lückenlos nachvollziehbar ist. Auch welche Änderungen bei der nächsten Wartung vorgenommen werden sollten, ist hier genauestens dokumentiert. Wer schreibt, der bleibt – dieses Sprichwort passt nirgends besser als im Bereich der Wartung und Servicearbeiten. Die Aufzeichnungen stellen einen wichtigen Punkt im Sinne einer optimalen Funktionalität des Explosionsschutzproduktes dar. 44 VERFAHRENSTECHNIK 5/2018

BETRIEBSTECHNIK der auf die Produkte der Rico Sicherheitstechnik AG aus dem schweizerischen Herisau zurück. In der Funktion als Rico-Servicepartner betreut TRM Filter aktuell rund 85 pharmazeutische Produktionsanlagen. Bei Wartungsarbeiten werden speziell geschulte Techniker entsandt, die von Rico ausgebildet wurden. Eine besondere Herausforderung stellt vor allem im pharmazeutischen Bereich der von vielen Herstellern angestrebte unterbrechungsfreie Betrieb dar. Somit dürfen auch die Wartungsarbeiten keine längeren Ausfallzeiten verursachen und müssen besonders schnell und gewissenhaft erfolgen. Seitens TRM Filter muss ein hohes Maß an Flexibilität gewährleistet werden, um alles zur Zufriedenheit der Kunden umsetzen zu können. Optimale Bedingungen werden geschaffen, indem die Durchführung der Wartungsarbeiten anhand eines speziellen Wartungsprotokolls erfolgt, das strikt eingehalten werden muss. Sämtliche Arbeitsschritte werden schriftlich dokumentiert – so wird sichergestellt, dass das Vorgehen einem definierten Schema folgt. Dokumentation sowie die Rückverfolgbarkeit der Servicearbeiten sind exakt definiert. Da die Anwender aus dem Pharmabereich zwischen den Wartungsintervallen den Aufbau der Anlagen oder der Produktionslinie verändern könnten, sind akribische Aufzeichnungen unabdingbar. Andernfalls könnten Fehler auftreten, die die Funktionalität der Ventile und somit die Sicherheit der Produktion beeinträchtigen. So könnten bspw. bei Nichtbeachtung der Instruktionen Ventile unsachgemäß installiert werden. Die Ausgangssituation sollte demnach stets überprüft sowie der aktuelle Status abgefragt werden. Die Wartung als solche stellt lediglich eine Inspektion des Ventils dar – eine Reparatur bzw. der Austausch von Komponenten erfolgt erst dann, wenn Abweichungen auftreten. Eine Überholung ist laut Herstellerangaben bei den Ventex-Produkten erst nach fünf Jahren notwendig. Ein ordnungsgemäßer Zustand der Produkte wird – sofern die Wartungsarbeiten fristgerecht und regelmäßig erfolgen – ununterbrochen sichergestellt und aufrechterhalten. NEWSLETTER Der E-Mail-Service für Verfahrens ingenieure in der Prozessindustrie. Aktuelle und branchenüber greifende technische Informationen über Anlagen, Komponenten und Systeme. … und Ventile Die häufig verbauten Ventex-Explosionsschutzventile aus dem Hause Rico müssen einmal pro Jahr präventiv gewartet werden, damit deren einwandfreie Funktionalität sichergestellt werden kann. Die Serviceleistungen wurden im Zuge dessen in enger Zusammenarbeit mit den Anwendern entwickelt, damit sie den zunehmend höher werdenden Ansprüchen der Kunden gerecht werden. Inbegriffen sind hier Informationen dazu, wie genau die Wartung von technischer Seite erfolgen muss. Aber auch die Peter Tomšič, Geschäftsführer, TRM Filter Spezielle Explosionsgefahren Im Falle einer Explosion müssen die passiven Explosionsschutzprodukte angemessen reagieren: Im Ruhezustand befindet sich der Schließkörper des Ventex-Ventils in offener Position. Im Normalbetrieb umströmt das Medium den geöffneten Schließkörper. Kommt es zu einer Explosion, presst die dadurch entstehende Druckwelle den Schließkörper fest an die Schließkörperdichtung und verriegelt so die Leitung. Eine Ausbreitung von Flammen und Druckwellen wird dadurch wirksam verhindert. Speziell in der pharmazeutischen Industrie können Explosionen und deren Ausbreitung in angrenzende Anlagenteile schwerwiegende Folgen haben, die durch den sachgemäßen Einsatz der Ventile vermieden werden können. So findet man in dieser Branche häufig lösemittelbasierte Prozesse, hybride Gemische oder Stäube vor, die hochentzündlich sind und somit eine explosionsfähige Atmosphäre begünstigen. Dämpfe, verschiedene Lösungsmittel sowie das Auftreten hoher Temperaturen tun ihr Übriges. Ein gut geplantes und nachweislich funktionierendes Explosionsschutzkonzept ist vor diesem Hintergrund unentbehrlich. Nicht zuletzt aus diesem Grund stellen regelmäßige Wartungsarbeiten eine Pflicht und keine Kür dar, um Mitarbeiter, Umwelt und Produktion optimal zu schützen. www.rico.ch Jetzt kostenlos anmelden! IMMER AKTUELL INFORMIERT http://bit.ly/News_VFV VERFAHRENSTECHNIK 5/2018 45

Ausgabe