Aufrufe
vor 6 Monaten

Verfahrenstechnik 5/2018

Verfahrenstechnik 5/2018

TOP-THEMA I IFAT Ein

TOP-THEMA I IFAT Ein gutes Gefühl Funkenlöschanlage sorgt für sicheres Metall-Recycling Brandrisiken lauern in zahlreichen Phasen des Recyclingprozesses. Durch Fremdkörper, Prozesswärme oder Maschinenteile können Funken, Glimmnester und Überhitzungen entstehen. Diese führen in Schredderanlagen, Förderbändern oder Absauganlagen zu folgenschweren Bränden und Explosionen. Abhilfe schaffen hier Funkenlöschanlagen. Mit der stetig steigenden Bedeutung des Recyclings und der Rohstoffrückgewinnung erhöhen sich auch die Anforderungen an die Recyclingbetriebe. Die Bewältigung kontinuierlich wachsender Mengen erfordert eine hohe Verfügbarkeit der Produktionsanlagen. Um die größtmögliche Verfügbarkeit zu gewährleisten, gilt es, gefährdete Anlagen vor Produktionsausfällen durch Brände zu schützen. Autor: Denis Sauerwald, Marketing, Fagus- Grecon Greten GmbH & Co. KG, Alfeld Die Siegfried Jacob Metallwerke sind seit über sechs Jahrzehnten im Bereich Recycling auf die Gewinnung von Metallen spezialisiert. Das Ennepetaler Unternehmen ist als zuverlässiger Lieferant hochwertiger Sekundärrohstoffe von Aluminium bis Zink bekannt. Eine heiße Angelegenheit Die Aufbereitungsverfahren reichen von der klassischen Sortierung über die Pyrometallurgie bis zur Hydrometallurgie. Besonders im Bereich der Pyrometallurgie besteht permanent die Gefahr des Funkenfluges. In vier Schmelzöfen mit jeweils mehreren Tonnen Fassungsvermögen werden jährlich bis zu 10 000 t Metall aus Schrotten hergestellt. Permanent besteht die Gefahr, dass Funken oder heiße Teile über die Absauganlage in die Filteranlage transportiert werden. In der Filteranlage treffen Funken auf eine explosive Staubkonzentration und können verheerende Brände oder Explosionen auslösen. Solche Schadensereignisse will man bei den Siegfried Jacob Metallwerken sicher ausschließen. Bereits im Jahre 2001 wurde die Filteranlage mit einer automatischen Funkenerkennung und -löschung gesichert. „Die Funkenlöschanlage gibt uns als Anlagenbetreiber das sichere Gefühl, dass keine Funken in die Filteranlage eingetragen werden können“, so Betriebsleiter Dr. Joachim Lüning. Seit 15 Jahren verrichtet die Grecon-Funkenlöschanlage ihre Dienste beim Recycler. Die turnusmäßige Wartung des sehr zuverlässig arbeitenden Systems lässt der Recyclingbetrieb vom 70 Mann starken Serviceteam ausführen. Die regelmäßige Wartung umfasst zahlreiche Funktionstests der Anlage, die Reinigung der Melder und Löschungen sowie gegebenenfalls Updates der Software der Funkenmeldezentrale. Für die Zukunft gewappnet Der Recycler will seinen Wachstumskurs auch zukünftig fortsetzen. Zur Energieversorgung ist der Bau einer modernen Windenergieanlage geplant. Zukünftige Produktionserweiterungen erfordern eine neue Absauganlage. Dazu wurde bereits im Vorfeld die Funkenmeldezentrale auf die aktuelle Generation erneuert. Die neue Funkenmeldezentrale erlaubt eine einfachere Bedienung, stellt ein abgestuftes Alarmsystem durch frei programmierbare Alarmschwellen zur Verfügung und gibt dem Recyclingbetrieb die Option, mögliche Erweiterungen in das System einzubinden. Halle B6, Stand 144 www.fagus-grecon.com 22 VERFAHRENSTECHNIK 5/2018

Top-Thema Exzenterschneckenpumpe ermöglicht schnelle Wartung Allweiler zeigt auf der Ifat mit der Optifix zum ersten Mal eine neue Generation Exzenterschneckenpumpen. Das Design ermöglicht eine Demontage in fünf einfachen Schritten. „Auch die produktivsten Mitarbeiter sind nicht schnell genug, um Pumpen-Wartungszeiten um bis zu 85 % zu senken. Durch eine patentierte Konstruktion, durch die man Rotor und Stator ausbauen kann, ohne dabei Auslass- und Ansauggehäuse abbauen zu müssen, kann die Pumpe im Bruchteil der normalerweise benötigten Zeit gewartet, repariert und aufgerüstet werden“, so Jens Ebinghaus, Senior Vice President Emea. „Und bei zusätzlicher Kombination mit dem patentierten Alldur Stator kann die Standzeit sogar bis auf das Fünffache verlängert werden.“ Allweiler stellt als Systemlieferant seit mehr als 60 Jahren weltweit Lösungen für die Abwasserförderung in Klärwerken bereit. Zusätzlich zur Produktneuheit Optifix stellt das Unternehmen eine Auswahl aus der kompletten Produktlinie seiner Abwasserlösungen aus. Diese reicht von Exzenterschnecken- und Schlauchpumpen über Mazeratoren bis hin zu Kreisel- und Propellerpumpen in verschiedenen Größen. Halle B1, Stand 441/540 www.allweiler.de Lasermessgerät überprüft Flockungszustand Die Zugabe von Flockungsmittel zur Reinigung von Abwässern wird in der Industrie und in Kläranlagen häufig nur visuell überwacht. Bei Über- oder Unterdosierung gelangen die Feststoffe bei der Sedimentation in den Klarlauf, verursachen Störungen an den nachgeschalteten Anlagen und führen zu einer Überschreitung der Grenzwerte. Um dies zu vermeiden und eine präzisere Dosierung zu ermöglichen, hat Aquachem das Messgerät ifloc entwickelt. Es ermittelt in kurzen und regelmäßigen Abständen mehrere relevante Parameter wie Dichte, Schlammvolumen und Sinkgeschwindigkeit der Flocken. Über die SPS kann das Gerät mit der Gesamtanlage verknüpft werden, sodass sich die Zugabe des Flockungsmittels automatisieren lässt. So wird die Prozesssicherheit erhöht und eine Flockungsmitteleinsparungen von bis zu 50 % möglich. Das Hauptelement des Gerätes ist eine mit Suspension gefüllte Messzelle, die mit einem senkrecht darüber angebrachten Laser durchleuchtet wird. Halle A1, Stand 522 www.aquachem.de Drehkolbenpumpen im mobilen Einsatz Börger Drehkolbenpumpen werden zur Förderung von reinen Flüssigkeiten, feststoffbeladenen Schlämmen, hochviskosen, abrasiven oder chemisch aggressiven Medien eingesetzt. Die hochwertigen Verdrängerpumpen sind in 25 Baugrößen mit Förderleistung zwischen 1 und 1 500 m 3 /h verfügbar. Bei der Fertigung der Pumpe wird jedes Bauteil in Beschaffenheit und Material so ausgewählt, dass es bestmöglich für die anstehende Förderaufgabe geeignet ist. Dadurch mindert sich der Verschleiß an der Pumpe und deutlich längere Standzeiten werden realisiert. Dank des „Maintenance in Place“ (MIP) Aufbaus der Pumpe ist die Wartung der Pumpe vom Betreiber selbst durchführbar. Aufgrund der hohen Leistungsfähigkeit und der kompakten Bauform eignen sich die Drehkolbenpumpen für den mobilen Einsatz. Dabei ist es egal, ob die Pumpe auf einem LKW- oder PKW-Anhänger, an einer Dreipunktaufhängung, einem Handwagen oder als tragbare Version gebaut wird. Neben den Pumpen werden die Börger Mazeratoren zu sehen sein. Der Unihacker wird vermehrt zur Zerkleinerung von Feuchttüchern und Hygieneartikeln in Pumpstationen eingesetzt. Aufgrund seiner kompakten Bauweise kann der Zweiwellenzerkleinerer in nahezu jeder Anlage nachgerüstet werden. Halle B1, Stand 439/538 www.boerger.de Wasser und Abwasser behandeln Anlagen, Betriebsmittel, Betriebsführung: Alles aus einer Hand Wasser recyceln / wiederverwenden Wertstoffe & Energie zurückgewinnen Anlagen: Individuell und modular Prozesswasser aufbereiten EnviroChemie GmbH In den Leppsteinswiesen 9 64380 Rossdorf Tel. 06154 6998-0 www.envirochemie.com IFAT 14. bis 18. Mai 2018 Halle A2 · Stand 245 ACHEMA 11. bis 15. Juni2018 Halle 9.1 Stand A40 Neues entdecken! Standorte international: Benelux, Bulgarien, Großbritannien Marokko, Mittlerer Osten, Österreich Polen, Russland, Schweiz VERFAHRENSTECHNIK 5/2018 23 EnvirioChemie.indd 1 13.04.2018 10:53:20

Ausgabe