Aufrufe
vor 1 Jahr

Verfahrenstechnik 5/2016

Verfahrenstechnik 5/2016

TOP-THEMA I SENSOR+TEST

TOP-THEMA I SENSOR+TEST Zukunftsfähigkeit von Systemen Sensor+Test zeigt Sensorik, Mess- und Prüftechnik Die 23. internationale Messtechnik- Messe Sensor+Test findet vom 10. bis 12. Mai 2016 auf dem Gelände der Messe Nürnberg statt. Dieses Jahr werden rund 580 Aussteller und etwa 8000 Besucher erwartet. Der Messtechnik gehört die Zukunft. Ihre Daten sind das Blut in den Adern von Industrie 4.0 und im „Internet der Dinge“. Der rasante Aufschwung von neuen IT-Technologien wie offene Benutzerschnittstellen und Cloud Computing erzeugen eine Datenvielfalt und weltweite Mobilität, dem sich kaum ein Anwender entziehen kann. Daten liefern entweder selbstmes sende Sensoren oder Sensornetzwerke mit einer Vielzahl von Sensoren. Der wesentliche Fort schritt in der vernetzten Welt von morgen liegt in der globalen Verfügbarkeit lokaler Messergebnisse. Entscheidend für die Effizienz solcher Systeme ist deshalb, welchen Nutzen der Betreiber aus den Daten ziehen kann und in welchem Kontext sie verwendet werden sollen. Damit aus den Daten auch Informationen werden, bedarf es intelligenter Algorithmen, die die Vielzahl der Daten auswerten und miteinander verknüpfen. Dieser rasanten Entwicklung – und auch den damit verbundenen Risiken wie z. B. der Datensicherheit und Datenintegrität – trägt der Ausstel lerbeirat der Messe mit dem Sonderthema „Messtechnik in der Cloud“ Rechnung. Im Fokus des Forums in Halle 5 zum Sonder thema der Sensor+Test 2016 stehen neue Lösungen und Konzepte zur Übertragung, Verarbeitung, Analyse und Sicherheit messtechnisch ermittelter Daten im weltweiten Netz. Fachkongresse und Aktions programm Im Fokus der Messe stehen zwei hochkarätige Kongresse: Die 18. GMA/ITG-Fachtagung „Sensoren und Messsysteme“ findet 2016 turnusmäßig parallel zur Messe statt. Die deutschsprachige Tagung zu den Themen Sensorik und Messtechnik wird gemeinsam von der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) und der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG) getragen und in diesem Jahr von der GMA gestaltet. Zum zweiten Mal veranstaltet die European Society of Telemetry in Zusammenarbeit mit der Sensor+Test in Nürnberg die European Telemetry and Test Con ference – Etc2016. Die Etc2016, mit begleitender Ausstellung, ist die Plattform für Telemetrie, Telecontrol, Test-Instrumentierung und Datenverarbeitung. Passend zum diesjährigen Sonderthema „Messtechnik in der Cloud“ findet darüber hinaus am dritten Messetag eine interna tionale Konferenz zum Internet of Things statt. Das Sonderthema steht auch im Fokus eines speziellen Gemeinschaftsstandes in Halle 5 und wird zudem am ersten Messetag im dortigen Vortragsforum ausführlich beleuchtet. Zu den Fachforen in den Hallen 1 und 5 haben alle Messebesucher freien Zugang. Dort präsentieren Aussteller in Kurzvorträgen ihre neuen Produkte und Lösungen sowie deren Anwendungsmöglichkeiten. Im Rahmen des Forums „Innovative Testing“ am zweiten Messetag stellen Experten aus Industrie und Forschung daneben besonders innovative Sensortechnologien und Messverfahren der Zukunft vor. Für noch mehr „Action“ sorgt das beliebte Fahrversuchsgelände. Hier wird Mess- und Prüftechnik speziell für den Automotive-Bereich live erlebbar. www.ama-sensorik.de Auf einen Blick Termin: 10.–12. Mai 2016 Öffnungszeiten: DI, MI 9–18 Uhr, DO 9–17 Uhr Eintrittspreise: Tagesticket 22 EUR, Ort: Messezentrum Nürnberg Aussteller: rund 580 Internet: www.sensor-test.de 42 VERFAHRENSTECHNIK 5/2016

Verbesserte die Auswertung großer Datenmengen Lange bevor „Big Data“ zum Modeword avancierte, war es dank intelligentem Speichermanagement möglich, ungewöhnlich große Messdaten (bis 10 GB) zu verarbeiten. Die Ifta Trend Version 4.4 baut diesen Vorteil konsequent aus und bringt mit 64 Bit und Scripting zur automatisierten Datenzusammenfassung entscheidende Vorteile in der täglichen Analyse mit umfangreichen Daten. Speziell aufwändige Berechnungen im Postprocessing profitieren von dem größeren adressierbaren Speicher. Die Anbindung an Matlab erweitert die vielseitigen, integrierten Berechnungsfunktionen und macht das Programm zum universellen Visualisierungs- und Analysetool für Messdaten. Trotz großem Funktionsumfang ist die Software durch intuitive Bedienelemente effizient zu nutzen und an jeden Anwendungsfall individuell anpassbar. Halle 1, Stand 533 Fließend perfektioniert. digitale Sensoren www.ifta.com NDIR-Sensoren für eine große Bandbreite messbarer Gase Eine große Bandbreite messbarer Gase und ein Fokus auf kleine Messbereiche zeichnen die NDIR-Sensoren von Smart Gas aus. Die neuen EVO-Serien Premium, Flow, Connect und Basic für die Gasmessung sind eine Weiterentwicklung der bisherigen Smartmodul-Gasdetektionssensoren. Die EVO-Serien Premium und Flow wurden für die Anforderungen der Gasanalyse, Prozessmesstechnik und Qualitätsmessung von Gasen konzipiert. Sie bieten sich z. B. für die SF6-Lecksuche in gas isolierten Hoch- und Mittelspannungs-Schaltanlagen und -Kabeln sowie für die SF6-Qualitätsmessung an. Die IR-Gas-Sensoren EVO-Serien Connect und Basic sind ausgelegt auf den Einsatz in Gaswarngeräten zur Raumluftüberwachung und detektieren SF6 und halogienierte Kohlenwasserstoffe, z. B. R-Gase und Freon, zuverlässig. Alle EVO-Sensoren weisen niedrige Detektionsgrenzen, geringe Drift, einen großen Temperaturbereich und eine schnelle Response-Zeit auf. Halle 5, Stand 152 www.smartgas.eu Messtechnik in der Cloud Sensor-Technik Wiedemann (STW) versetzt seine Kunden in die Lage, modernste Cloud-Technologien zu nutzen. Das Datenmanagement und die Vernetzung schaffen die Voraussetzungen zum Mitschreiben der Daten von Sensoren und Messsystemen, zur Vorverarbeitung und Weiterleitung an Server mit Datenbanken über Internetverbindungen. Hier stehen die Daten zur Nutzung von jedem Ort über Internet (Browser) bereit. Dabei bestehen Möglichkeiten zu entsprechender Auswertung, Darstellung und Zugriffsverwaltung oder zur Weiterleitung und Integration in Prozesslandschaften und -abläufe. Hohe Sicherheit beim Zugriff und der Datenspeicherung sind ein Muss. STW nutzt für diese Cloud-Lösungen vor allem vorhandenes Know-how und die Technologie der Firma Cumulocity. Der entstehende durchgängige Informationsfluss sorgt für Effizienzsteigerung und bildet die Brücke zur Industrie 4.0. Durch die lückenlose Verfügbarkeit von Sensordaten aus der Maschine entsteht Transparenz bezüglich des Zustandes, der Auslastung oder Nutzung. Halle 5, Stand 164 + 106 Lösungen für die Wasser- und Abwassertechnik Mit JUMO digiLine bringen Sie die Ansätze der Industrie 4.0 in die Welt des Wassers/Abwassers. Digitalisierte Sensorsignale erhöhen die flexible Anlagengestaltung. Kombinieren Sie unterschiedliche Sensoren über das richtungsweisende digiLine-Sensor-Bussystem. Einfache Inbetriebnahme und hohe Betriebssicherheit kombiniert mit bewährten Analysesensoren für die Wassertechnik. Zentrale Überwachung und Internetfähigkeit durch Mehrparameter Mess-, Regel- und Registriergerät JUMO AQUIS touch als Herz des Sensornetzwerkes. Willkommen bei JUMO. optische Sauerstoffmessung Mehrkanalmessgerät Besuchen Sie uns auf den Messen: www.sensor-technik.de Halle 5, Stand 243 Halle A5, Stand 339 www.branchen.jumo.info 00033

Ausgabe