Aufrufe
vor 10 Monaten

Verfahrenstechnik 5/2015

Verfahrenstechnik 5/2015

VERFAHREN UND ANLAGEN

VERFAHREN UND ANLAGEN Endlich muschelfrei Pharmahersteller nutzt moderne Filtertechnik bei Muschelproblem Denis Albayrak Ein Frankfurter Pharmahersteller betreibt einen Wärmetauscher mit Flusswasser, doch der Besatz mit Muscheln machte regelmäßige Reinigungen erforderlich. Seit kurzem schützt ein Automatikfilter den Wärmetauscher vor erneutem Muschelbefall. Um das Flusswasser des Mains in einem Frankfurter Industriepark zur Kühlung nutzen zu können, mussten die von Muscheln befallenen Plattenwärmetauscher eines großen Pharmaunternehmens immer häufiger gereinigt werden. Beim Bau der Anlage hatte man sich auf die Sandfilteranlage im Zulauf des Parks verlassen und daher keine zusätzlichen Filter für die Kühlanlage vorgesehen. Alle zwei Monate mussten in den Sommermonaten zuletzt die Plattenwärmetauscher von Muscheln befreit werden, für deren Larven der Sandfilter des Chemieparks kein Hindernis gewesen war. Bei höheren Geschwindigkeiten in den Rohrleitungen hätten die Muschellarven, die in den ersten acht Tagen Autor: Denis Albayrak, Project Engineer, Dango & Dienenthal Filtertechnik GmbH, Siegen ihres Lebens auf ca. 200 µm heranwachsen, keinen Halt im System gefunden und keinen Schaden anrichten können. Da in einem Plattenwärmetauscher die Durchflussgeschwindigkeit jedoch erheblich reduziert wird, ist hier die Gefahr des Muschelbefalls immer gegeben. Im vorliegenden Fall setzte sich der Wärmetauscher innerhalb kurzer Zeit mit Muscheln zu, bis er die werkseitige Wärme nicht mehr effektiv ableiten konnte. Eine zeitaufwändige und kostspielige Problematik, die der Anlagenbetreiber nicht länger tatenlos hinnehmen wollte. Die Suche nach passenden Filtersystemen zum Schutz der Wärmetauscher gestaltete sich zunächst schwierig, da Flusswasser als Medium besondere Anforderungen an die Filter stellt. Während es im Sommer sehr sauber sein kann, erhöht sich die Feststoffkonzentration durch aufgewirbelten Sand etc. bei Regen immens. Das Auftreten von Lebewesen, z. B. von Zebramuschellarven, ist zumeist abhängig von Nährstoffgehalt des Wassers, aber auch stark von den Jahreszeiten respektive der Wassertemperatur. Das zur Aufgabenstellung passende System fand sich schließlich in einem Filterautomaten der Dango & Dienenthal Filtertechnik GmbH aus Siegen, der über das Muschel-Stop-System verfügt. Effektive Abtrennung Es handelt sich hierbei um einen automatischen Rückspülfilter, der bereits seit Jahren erfolgreich bei der Bekämpfung speziell von Muschellarven eingesetzt wird. Dies ist so- Filterautomat mit Muschel-Stop-System wohl auf ein optimiertes Verhältnis von Durchflussmenge und Filterflächen als auch auf ein besonderes Design der Filterelemente zurückzuführen. Das Wirkprinzip ist ein Zusammenspiel mehrerer physikalischer Vorgänge, der Schlüssel zum Erfolg aber ist die hohe Filtrationsgeschwindigkeit. Organismen, die aufgrund ihrer Größe das Filterelement durchströmen, werden zerschert, stark deformiert und enormen Rotationskräften ausgesetzt. Die Kombination sorgt für die Abtötung der Muschellarven. Darüber hinaus sorgt die hohe Filterfeinheit von < 300 µm für einen zuverlässigen Schutz der Plattenwärmetauscher vor großen Muscheln und groben Verunreinigungen. Außerdem wird die Gefahr von Bio- Fouling in den Rohrsystemen erheblich reduziert und Wartungsintervalle an Anlagenteilen wie Wärmetauschern, Spritzdüsen etc. deutlich verlängert. Der Filter selbst wird bei einem vordefinierten Differenzdruck oder in einem eingestellten Zeitintervall automatisch gereinigt, ohne dass der Einsatz von Personal nötig wird. Diese Faktoren führen zu großen Einsparungen im Vergleich zum Zeitraum vor der Installation des Filterautomaten. www.dds-filter.com 18 VERFAHRENSTECHNIK 5/2015

Ausgabe