Aufrufe
vor 9 Monaten

Verfahrenstechnik 4/2018

Verfahrenstechnik 4/2018

VERFAHREN UND ANLAGEN

VERFAHREN UND ANLAGEN Schonende Homogenisierung Beba Technology hat sein patentiertes dynamisches Oszillationsverfahren für die Lebensmittelbranche modifiziert: Der Mischkopf kommt ohne Verschleiß- und ohne drehende Teile aus und ist damit wartungsfrei. Durch die vertikale Ausrichtung des Mischkopfes können sowohl das Mischmedium als auch die Reinigungsflüssigkeit ausdrainiert werden. Dadurch entspricht der Food-Mixer dem Reinigungsverfahren „Clean in Place“ (CIP). Mit dem Oszillationsverfahren lassen sich auch stückige Produkte aufschlagen, die bei herkömmlichen Mischverfahren aufgrund der höheren Scherwirkung zerschlagen würden. Gas und Medium werden durch schwingende Bewegungen des Mixkopfes und die Trägheit der Masse homogenisiert und besonders schonend aufgeschlagen. Der Food-Mixer ist vor allem für die Produktion von Süß- und Backwaren geeignet, etwa für die Herstellung von Cremes, Schokolade, Waffeln, Baisers sowie für Joghurt, Pudding, Quark und andere Milchprodukte. Durch das neue Aufschlagverfahren lassen sich Rohprodukte einsparen und es wird eine lockere Konsistenz des Endprodukts erreicht. www.beba-mischtechnik.de Hygienische Sackabfüllung Behn+Bates aus Münster präsentiert sich in Köln mit einem manuell bedienbaren Füllmodul der neuen Hygienemaschine Roto-Packer Adams Care-Line Edition. Die Maschine, die den stetig steigenden Anforderungen der Nahrungsmittelindustrie gerecht wird, bietet laut Hersteller den derzeit bestmöglichen Hygienestandard für die Befüllung von FFS- beziehungsweise vorgefertigten offenen Säcken. Durch ihr Design, das sich durch minimierte Staubablagerungsflächen auszeichnet und gute Reinigungsmöglichkeiten garantiert, sind hygienische Voraussetzungen gegeben. Dadurch, dass alle eingebauten Komponenten gekapselt und auf ein Minimum reduziert sind und es weder offene Gewinde, noch Bohrlöcher im Profilstahlrahmen gibt, können sich keine Produktstäube ansammeln. Darüber hinaus vereinfachen abgeschrägte Maschinenkanten und abgerundete Maschinenecken die Reinigung und Beseitigung von kleineren Produktstaubablagerungen. www.behnbates.com Dosierkonstanz und Genauigkeit Während im Batch-Verfahren einzelne Chargen erst gemischt und dann produziert werden, läuft die Mischung im kontinuierlichen Prozess fortlaufend. Auch hier sind verschiedene Rezepte auf einer Produktionslinie möglich. „Zum Beispiel läuft in der Schokoladenherstellung das Rezept für die Vollmilchschokolade durch, für einzelne Schokoladensorten werden aber Nüsse oder weitere Zutaten beigemischt. Entweder haben alle Zutaten einen eigenen Dosierer, der bei Bedarf zugeschaltet wird, oder die Dosierer werden für unterschiedliche Produkte eingesetzt. In diesem Fall ist eine schnelle Reinigbarkeit der Geräte entscheidend, um die Stillstandszeiten so kurz wie möglich zu halten“, erläutert Guido Obler, Food-Experte im Vertrieb bei Brabender Technologie. Eine kontinuierliche Linie ist oft teurer in der Anschaffung, da sie mehr Geräte und Automation braucht – aber günstiger im Betrieb, weil sie mit weniger Personal auskommt und auch in unbemannten Schichten produzieren kann. Gerade im Nahrungsmittelbereich ist die kontinuierliche Produktion sehr beliebt und gewinnt stetig Marktanteile. Da die Inhaltsstoffe nicht vorgemischt werden müssen, fällt das oft aufwändige Reinigen der großen Mischbehälter weg. www.brabender-technologie.com Produktivitätssteigerung von Reaktoren Der Reaktionsablauf kann im Chargenbetrieb in Rührwerksbehältern sehr empfindlich auf Änderungen von Temperatur oder Verweilzeit reagieren. Viele Prozessbedingungen erfordern eine schnelle und kontrollierte Wärmezufuhr oder -abfuhr durch die Behälterwand. Bei konventionellen Beheizungssystemen an der Außenseite eines Druckbehälters muss die Wärme durch eine dickwandige Behälterwand geleitet werden. Dagegen kann das von Lob entwickelte WTP-System nun auch auf der Innenwand eines Behälters eingesetzt werden – verbunden mit geringen Blechstärken von nur 1,5 bis 2,5 mm. So wird der thermische Widerstand, der durch die Wärmeleitfähigkeit des Materials und der Wanddicke der Behälterwand vorgegeben ist, deutlich reduziert. Die verbesserte Wärmeleitung und der hohe Wärmeübergangskoeffizient im Inneren des WTP-Systems ermöglichen, dass gegenüber doppelwandigen Stahlbehältern über die zweifache Wärmemenge und gegenüber Edelstahlbehältern fast die dreifache Wärmemenge in den Behälter eingebracht werden kann. Die um 50 % reduzierte Masse des Behälters hat den Vorteil, dass insbesondere bei exothermen Reaktionen weniger Energie benötigt wird, um den Behälter auf- bzw. abzukühlen. www.lob-gmbh.de Jensen.indd 1 23.03.2016 11:22:19 14 VERFAHRENSTECHNIK 4/2018

VERFAHREN UND ANLAGEN Effiziente Trocknung in der Pharmaproduktion Ein Trocknungsvorgang kann nur dann als pharmagerecht bezeichnet werden, wenn eine ganze Reihe von Rahmenbedingungen erfüllt sind. Bei den Rosenmund-Kugeltrocknern kann die untere Hälfte entweder ausgeschwenkt oder abgenommen werden. Dadurch kann der Behälter problemlos inspiziert und gewartet werden. Durch den in den Kugeltrockner integrierten und an die Behälterkontur angepassten Dreiarmrührer wird ein hoher Durchmischungsgrad erzielt. Der Antrieb des Rührers ist mit einer Gleitringdichtung auf dem oberen Teil des Kugeltrockners befestigt. Durch die doppeltwirkende gas- oder flüssigkeitsgeschmierte Gleitringdichtung ist eine sichere Abdichtung der drehenden Rührwelle gegeben. Da der Rührarm beheizt ist und mit einer hohen Drehzahl betrieben werden kann, wird der Wärmeaustausch verbessert und eine völlige Durchmischung der Feststoffe gewährleistet. Folge sind kurze Trocknungszeiten und reproduzierbare Trocknungsergebnisse. Zur Vermeidung einer unerwünschten Agglomeratbildung kommt ein schnelldrehender Zerhacker zum Einsatz. Er schließt etwaige Verklumpungen auf, sodass die Produktfeuchte leichter entfernt werden kann, was sich positiv auf den gesamten Trocknungsprozess auswirkt. Flexible Feinprallmühle Der Bereich der Feinmahlung nimmt innerhalb der Prozesskette der Lebensmittelproduktion eine besondere Rolle ein, denn wie bei kaum einem anderen Verarbeitungsschritt bestimmt hier das Produkt die zu verwendende Technologie. Die Feinprallmühle Condux 60 passt durch jede handelsübliche Tür und kann je nach Aufgabenstellung mit unterschiedlichen Mahlwerkzeugen und Statoren ausgerüstet werden. Sie eignet sich daher besonders für die flexible Produktion von Materialien bis zu einer Mohshärte von 3–3,5 im Labormaßstab, für Machbarkeitsstudien oder die Herstellung kleinerer Produktchargen. Die Feinprallmühle ist mit einer Mahlscheibe mit Mahlbahn sowie einem integrierten dynamischen Windsichter ausgestattet. Sie kann immer dann besonders effizient eingesetzt werden, wenn die gewünschte Endfeinheit mit üblichen sieblosen Stift- oder Gebläsemühlen mit Siebeinsatz nicht gewährleistet ist. Diese Version kombiniert hohe Feinheiten (< 30 μm) und eine exakte Oberkorn begrenzung in einem leicht zu reinigenden und wartungsarmen System. Im Gegensatz zu konventionellen Sichtermühlen mit zwei Antrieben sind Mahlscheibe und Sichterrad drehfest miteinander verbunden und werden über einen gemeinsamen Antriebsmotor betrieben. Darüber hinaus kann durch das Verstellen der Sichtradhöhe einfach eine variable Einstellung der Trenngrenze vorgenommen werden. www.netzsch-grinding.com www.dedietrich.com Staubfreie und schnelle Sackaufgabe Nicht nur in puncto Arbeitsschutz der Mitarbeiter, sondern auch zur Minimierung des Säuberungs- und Wartungsaufwands bei den umgebenden Anlagen ist es wichtig, dass bei der Sackaufgabe von Schüttgütern kein Staub entweicht. Mittels einer Wirbelstromhaube wird der einströmende Absaugvolumenstrom über eine Kante abgelenkt und in Rotation versetzt. Die so erzeugte Luftwalze dreht sich mit hoher Umfangsgeschwindigkeit und verursacht auch über die relativ große Fläche der gesamten Haubenöffnung eine gleichmäßige, tiefe Stauberfassung. Der erforderliche Volumenstrom wird beim Motec-System über eine gesonderte Filteranlage bereitgestellt. Im Rahmen der Auslegungsarbeiten konnten die Ingenieure der neuen Sackaufgabestation auch die bekannten Probleme von Fremdpartikeln im Produktstrom und klumpenbildenden Schüttgütern lösen, indem sie ein Rüttelsieb direkt in die Anlage integrierten. Auf diese Weise werden Fremdkörper ausgesiebt und Produktklumpen effektiv aufgelöst, sodass das Schüttgut mit konstanter Geschwindigkeit in den Aufgabetrichter der Station rieselt. Um das Austreten von Stäuben zwischen Vibrationsrahmen und Unwuchtmotor zu unterbinden, setzt Motec an dieser Stelle eine Kompensatorfolie ein. Das gesamte System wird standardmäßig entsprechend der Lebensmittel-Norm EG 1935/2004 konstruiert und kann auf Kundenwunsch in einer ex-konformen Ausführung für ATEX-Bereiche geliefert werden. www.motec.eu Wassernebel bindet Staub! Tunnelbau / Unter Tage Papier-Recycling Metallrecycling NEBOLEX Umwelttechnik GmbH D I E INTELLIGENTE A RT, S C H Ü T T G Ü T E R ZU F Ö R D E R N! Wessjohann Fördertechnische Anlagen GmbH Taubenstraße 1a • 49692 Cappeln-Sevelten Tel.: (0) 4471 95 81 96 Mail: info@wessjohann.com • www.wessjohann.com Stahlwerke Steinbrüche Betonwerke +49 (0)6763 960786 Bauschuttrecycling Müllverbrennungsanlagen Hafenkräne Abbau von Kohle Nebolex.indd 1 23.03.2018 13:48:38 VERFAHRENSTECHNIK 4/2018 15 Weßjohann.indd 1 27.03.2018 10:51:21

Ausgabe