Aufrufe
vor 5 Monaten

Verfahrenstechnik 4/2017

Verfahrenstechnik 4/2017

SPECIAL I HANNOVER MESSE

SPECIAL I HANNOVER MESSE Robust, langlebig, flexibel Neue Flanschventile für vielfältige Aufgaben Die hier vorgestellten Flanschventile basieren auf dem zwangsgesteuerten Kolbenprinzip und sind mit der bewährten Labyrinth- Technologie ausgestattet. Der Nutring am Labyrinth-Kolben wurde durch langlebige, verschleißarme und besonders widerstandsfähige PTFE-Führungsringe ersetzt. So werden die Ventile besonders funktionssicher. Autor: Friedrich-Karl Böker, Produktmanager, IMI Precision Engineering, Bad Oeynhausen IMI Precision Engineering, ein internationaler Anbieter im Bereich der Antriebs- und Fluidtechnik, hat sein Flanschventil-Portfolio der Marke IMI Buschjost überarbeitet und eine komplett neue Ventilgeneration geschaffen. Ventile der Nennweiten DN65, 80 und 100 wurden entsprechend der aktuellen Fassung der Druckgeräterichtlinie 2014/68/EU modifiziert und sind ab sofort als neue Baureihen 86480, 86500 und 86540 erhältlich. Vom allgemeinen Maschinen- und Anlagenbau über die Gebäude- und Kraftwerkstechnik bis hin zur chemischen Industrie – die neue Ventilgeneration erfüllt die Anforderungen unterschiedlichster Branchen und ist daher vielseitig einsetzbar. Die optimierten Flanschventile überzeugen mit ihrer neuen Handnotbetätigung. Eine Exzenter-Lösung, die direkt auf die Ventilspindel wirkt, sorgt für schnelle Reaktionen: Die Ventile lassen sich mit einer einzigen Stellbewegung von 180° vollständig öffnen oder schließen. Dank einer verstifteten Spindel- Anker-Verbindung entfällt die manuelle Einstellung des Hubes, was Service und Wartung deutlich vereinfacht. Ein weiteres Highlight der neuen Ventilgeneration ist die optimierte Stellungsanzeige. Hier wurden zwei Sensoren auf einen einzelnen reduziert, der beide Schaltstellungen „offen“ und „geschlossen“ anzeigt. Durch die einfache Initialisierung geht die Inbetriebnahme besonders leicht von der Hand, eine Fehlbedienung ist nahezu unmöglich. Die um 50 % reduzierte Größe und das kompakte Design der Stellungsanzeige minimieren das Beschädigungsrisiko, das zum Beispiel beim Transport, der Installation oder der Wartung besteht. Durch die schlanke Bauweise und das ansprechende Design ist die neue Flanschgeneration von IMI Buschjost beson- 01 Die modifizierten Ventile überzeugen mit einer verbesserten Handnotbetätigung und einer kompakten Stellungsanzeige 40 VERFAHRENSTECHNIK 4/2017

HANNOVER MESSE I SPECIAL ders montagefreundlich und einfach zu handhaben. DN65-, DN80- und DN100- Ventile sind sowohl in korrosionsbeständigem Edelstahl als auch in hochwertigem Sphäroguss erhältlich, der für beide Druckstufen PN16 und PN40 geeignet ist und Temperaturen zwischen –40 und +200 °C problemlos standhält. Je nach Anwendung beträgt die Lebensdauer der Ventile mehr als 200 000 Schaltzyklen und konnte damit im Vergleich zu den Vorgängermodellen mehr als verdoppelt werden. Halle 23, Stand C39 Fotos: anekoho (69510938, www.fotolia.de), IMI Precision Engineering www.imi-precision.com/de IMI Precision Engineerings neue Flanschventilgeneration ist ab sofort erhältlich. Friedrich-Karl Böker, Produktmanager und Leiter des Modifikationsprojekts, sowie Artur Wölk, Technischer Verkäufer Export, beschreiben Anwendungsgebiete und weitere Ventilvarianten. Herr Böker, IMI Precision Engineering hat seine neue Flanschventilgeneration mit der sogenannten Labyrinth-Technik ausgestattet. Welche Vorteile haben die Anwender? Friedrich-Karl Böker: Sie profitieren von bewährter Technologie: Die Labyrinth- Kolben werden mit einer verschleißarmen Dichtung aus grafitiertem PTFE bestückt, die aus schwimmend verbauten, geschlitzten Führungsringen besteht und besonders widerstandsfähig ist. Die Ringe halten zum Beispiel Temperaturen bis zu +200 °C stand, und auch gegenüber Druckstößen entgegen der Fließrichtung sind sie unempfindlich. Ein einfacher, kompakter Aufbau, eine lange Lebensdauer und eine hohe Durchflussleistung runden die Technologie ab. Anwender erhalten auf diese Weise ein besonders sicheres und zuverlässiges Produkt. Für welche Anwender ist die neue Ventilgeneration denn interessant? Artur Wölk: Die neuen Flanschventile können in zahlreichen Branchen eingesetzt werden. In Kohlekraftwerken oder 02 Friedrich-Karl Böker (links) diskutiert mit Artur Wölk über die Vorteile der neuen Flanschventilgeneration Müllverbrennungsanlagen steuern sie zum Beispiel Wasserlanzenbläser, die für Reinigungsprozesse verwendet werden. In Metallwalzwerken regeln sie die einzelnen Kühlkreisläufe der Walzstraße. Vor allem im allgemeinen Maschinen- und Anlagenbau ist das Einsatzgebiet also breit gefächert. Aber auch für die chemische Industrie sind die Ventile interessant, zum Beispiel im Rahmen der Wasseraufbereitung. Nicht zuletzt kommen sie auch im Kraftwerkssektor zum Einsatz: In Kernkraftwerken steuern sie die Wasserstoffversorgung der Generatorkühlung, in konventionellen Kraftwerken das Gas oder Öl, das zum Anheizen der Kessel benötigt wird. Bieten Sie neben den Standardvarianten auch weitere Ausführungen an? Friedrich-Karl Böker: Die neue Generation soll bis Mitte des Jahres um weitere Ausführungen ergänzt werden. Geplant sind Varianten mit Atex-Magnet sowie mit baukleinerem Magneten und Übererregung. Außerdem wird es eine Tieftemperatur- und eine Dampfausführung für Temperaturen bis –40 beziehungsweise +200 °C geben.

Ausgabe