Aufrufe
vor 9 Monaten

Verfahrenstechnik 4/2015

Verfahrenstechnik 4/2015

BETRIEBSTECHNIK

BETRIEBSTECHNIK Signalsäulen als kompaktes oder modulares Modell Die Signaleuchte Clear Sign von Werma gibt es jetzt in zwei neuen Ausführungen: Die Clear Sign compact ist eine vorkonfigurierte Signalsäule mit drei oder vier Stufen. Die Clear Sign modular ist flexibel durch ein Bajonett-System und der möglichen Kombination von bis zu sechs Signalelementen. Neben der Ansteuerung mit einer 24 V-Spannungsversorgung kommt bei der Clear Sign compact auch ein IO-Link als Schnittstelle zum Einsatz. Damit können Füllstände und Temperaturzustände angezeigt werden: Bei Erreichen kritischer Zustände ändert die Säule ihre Farbe. Alle Funktionen lassen sich über die IO-Link-fähige SPS programmieren. Das modulare Modell hat drei optische Varianten: Das Dauerlicht erfüllt Basisfunktionen in einer Farbe, bis zu sieben Farben pro Modul bietet das Multicolor-Element, ein Multifunktionselement vereint Dauerlicht, Blinklicht, Blitzlicht und EVS. Dazu können Sirenen mit bis zu 90 dB und acht Tönen integriert werden. www.werma.com Hochwertig verarbeitete Chemikalien-Lagerung Für die anspruchsvolle Chemikalien- Lagerung in Produktion und Werkstatt, aber auch in Laboren, Schulen, Instituten und Universitäten hat der Gefahrstoff-Spezialist Denios die Chemikalienschränke der Modellvariante Systema entwickelt. Basis für die hohe Qualität ist der Korpus aus Feinstahlblech mit robuster, hochwertiger Strukturlackierung, die sich auch im anspruchsvollen Umfeld bewährt. Individuell können die Schränke mit Einlegeböden, Bodenauffangwannen und weiterem Zubehör ausgestattet werden. Falt- oder Flügeltüren – optional mit Glaseinsätzen – geben dem Schrank eine völlig neue Optik und erhöhen den praktischen Nutzen. Mit der Korpusfarbe anthrazitgrau und sieben Türfarben steht eine große Farbauswahl zur Verfügung. Drei unterschiedliche Schrankbreiten und zwei Höhen vervielfältigen die Auswahlmöglichkeiten. Eine natürliche Belüftung wird durch Lüftungsöffnungen im Bodenbereich sichergestellt. Außerdem ist der Schrank zum Anschluss an eine technische Lüftung vorbereitet. Integrierte Stellfüße ermöglichen das einfache Ausrichten des Schrankes. www.denios.de Maschinenfüße mit hygienisch weißer Gummiauflage Die Maschinenfüße GN 341.2 aus Edelstahl von Ganter gibt es jetzt auch für Hygienebereiche mit weißer Gummiauflage. Sie erlauben die Justage der aufgestellten Anlagen bis 40 mm, wobei eine Verstellhülse das Gewinde verdeckt und so Ablagerungen im Gewindegang verhindert. Insgesamt vermeidet die Konstruktion scharfe Kanten oder kleine Radien, was die Reinigung erleichtert. Auch der Werkstoff Edelstahl mit seiner glatten Oberfläche erleichtert die Desinfektion. Die Gummiauflage am Teller des Stellfußes absorbiert Stöße und verhindert, dass sich Ablagerungen zwischen der Stellfuß-Unterseite und der Aufstellfläche ansammeln. Die Gummischicht ist aufvulkanisiert und läuft nahtlos in den massiven Blech-Teller über. Bisher gab es die Füße nur mit einer schwarzen Gummiauflage, die abfärben und Markierungen hinterlassen kann. Mit der weißen Auflage kann dies nicht passieren. Zudem lassen sich auf ihr Verunreinigungen oder Ablagerungen leicht erkennen. www.ganter-griff.de Gaslecks aus sicherer Entfernung aufspüren Flir Systems führt drei neue Wärmebildkameras zur optischen Gasdetektion ein: Flir G300a, G300pt und A6604. Alle Modelle sind mit einem gekühlten Indiumantimonid-Detektor (InSb) ausgestattet, der die Empfindlichkeit der Kameras steigert, sodass sie selbst kleinste Gaslecks erkennen. Die Modelle G300a und G300pt verfügen jeweils über eine Auflösung von 320 × 240 Pixel; das Modell A6604 über eine Auflösung von 640 × 512 Pixel. Jedes Kameramodell lässt sich per Ethernet steuern oder in ein TCP/ IP-Netzwerk integrieren. Darüber hinaus sind alle Kameras GEV/ Genicam-kompatibel. Das Modell G300pt verfügt über ein Gehäuse, das auf einem Schwenk-/Neigemechanismus montiert ist. Die Kamera lässt sich damit fortlaufend um 360 ° drehen sowie um ± 90 ° schwenken. Außerdem können verschiedene Bereiche mit demselben System überwacht werden. Zudem ist das Modell mit einer Tageslicht-/Restlichtkamera mit großer Reichweite ausgestattet, deren Ausgänge gleichzeitig verfügbar sind. www.flir.com Gebogene Linearführungen Auf Basis der bewährten Drylin W-Lineargleitlager hat Igus ein Angebot für Linearführungen entwickelt, das auch für kurvenförmige Verfahrwege eine funktionssichere und kostengünstige Lösung bietet. Die gebogenen Führungsschienen bestehen aus Aluminium und einer widerstandsfähigen hartanodischen Beschichtung. Angepasste Führungsschlitten realisieren dabei Kurvenfahrten ohne Verkanten und Verklemmen. Geringer Montageaufwand und wartungsfreier Einsatz sind die Stärken des Systems, das wie alle Drylin-Systeme niedrige Reibwerte mit schmutzunempfindlichem Trockenlauf verbindet. Diese Aluminiumschienen sind leicht individuell zu bearbeiten und zeichnen sich durch ihr geringes Gewicht aus. www.igus.de 40 VERFAHRENSTECHNIK 4/2015

BETRIEBSTECHNIK CPS-Portfolio für die Serialisierung von Pharmaverpackungen erweitert Bosch Packaging Technology hat sein Portfolio für die Serialisierung pharmazeutischer Verpackungen weiter ausgebaut. Im Kampf gegen Medikamentenfälschung stehen in einer Vielzahl von Ländern Gesetzesänderungen zur verschärften Kennzeichnung von Arzneimitteln an. Damit verbunden ist ein steigender Bedarf an sicheren und flexiblen Lösungen bei Herstellern. Das CPS (Carton Printing System) bildet die Basis für sämtliche Serialisierungslösungen. Für die zuverlässige Zuordnung der Seriennummern lassen sich die CPS-Systeme mehrstufig mit Maschinensoftware und Unternehmens-IT verknüpfen. Dafür hat Bosch Packaging Technology bewährte Automatisierungstechnik aus dem Bosch-Kraftfahrzeugbereich für die speziellen Anforderungen der Pharmabranche angepasst. Je nach Land und Richtlinie werden die Nummern entweder landesweit zentral vergeben oder vom Unternehmen selbst generiert. Lohnhersteller wiederum beziehen die Nummern von ihren Auftraggebern. Das IT-Konzept bringt für produzierende Unternehmen noch weitere Vorteile: Alle Produktionsparameter und -daten sämtlicher Verpackungslinien sind jederzeit übersichtlich einsehbar. Absauganlage macht Papier-Recycling sicher L+S Recycling in St. Pölten hat eine Profi Jet-Absauganlage von Al-Ko installiert. In dem Unternehmen werden Papier und Kartonagen von Störstoffen befreit, mechanisch sortiert, zu Ballen gepresst und verladen. Dabei entstehen Papierstäube, die meist Korngrößen von weniger als 0,5 mm haben und beim Einatmen gesundheitsgefährdend sein können. Zudem kann es bei Aufwirbelung und Entzündung zu Verpuffungen des Papierstaub-Luft- Gemisches kommen. Die Anlage kann unterschiedliche Stäube erfassen, die durch ein Rohrsystem zum Filter geführt und in Behälter abgeschieden werden. Die gereinigte Abluft wird zum Radialventilator gesaugt und über das Dach ausgeblasen. Da der Reststaubgehalt weniger als 0,1 mg beträgt, könnte die gereinigte Luft auch in das Gebäude zurückgeführt werden, um Heizkosten zu sparen. Bei L+S war dies nicht nötig, da die Halle nicht beheizt wird. Die Anlagen sind modular konstruiert, um sie an den Aufstellungsort anpassen zu können. Sie werden als Komplettlösung mit allen Steuerungs-, Funkenerkennungs- und Löschanlagen und einer Reststaubüberwachung geliefert. www.al-ko.de www.boschpackaging.com Explosionsentkopplungslösungen für reduzierte Drücke Die Explosionsentkopplungslösungen der Redex-Familie von Rico Sicherheitstechnik sind auf Anwendungen mit reduzierten Explosionsdrücken ausgelegt. „Redex bietet eine optimale Dimensionierung der Schutzmaßnahme, dank derer Betreiber künftig einer unnötig hohen finanziellen Belastung und zu hohen Wartungsanforderungen aus dem Weg gehen können“, erklärt Rico Geschäftsführer Daniel Zellweger den Mehrwert und ergänzt, dass die Entkopplungslösungen auf konkrete Marktnachfragen hin entwickelt wurden. Bei Redex Flap handelt es sich um eine passive Explosions-Rückschlagklappe für Staubanwendungen mit organischen Stäuben. Sie ist einfach wirkend und verhindert die Ausbreitung von Explosionen bei entgegengesetzter Strömungsund Explosionsrichtung. Im Normalbetrieb ist der Klappenteller offen und wird vom Medium umströmt. Tritt ein Ereignis ein, kommt es aufgrund der Druckwelle zum Verschluss sowie einer Verriegelung, sodass die Ausbreitung von Flammen und Druckwellen unmittelbar gestoppt wird. Darüber hinaus wurde die Lösung gemäß der aktuellen Norm EN 16447 zertifiziert und ist in Nennweiten von DN140 bis DN400 lieferbar. www.rico.ch Wir saugen alles ... … wirklich alles RUWAC Industriesauger GmbH Westhoyeler Str.25 49328 Melle-Riemsloh Telefon: 0 52 26 - 98 30-0 Telefax: 0 52 26 - 98 30-44 Web: www.ruwac.de E-Mail: ruwac@ruwac.de VERFAHRENSTECHNIK 4/2015 41 Ruwac.indd 1 06.05.2014 16:34:40

Ausgabe