Aufrufe
vor 11 Monaten

Verfahrenstechnik 4/2015

Verfahrenstechnik 4/2015

Druckluft für Leckerlis

Druckluft für Leckerlis Kompressorstation mit vier Wärmerückgewinnungs-Systemen ausgestattet Matthias Eichler Die Firma Bosch Tiernahrung vertreibt Heimtiernahrung, in erster Linie Trockenfutter für Hunde, Katzen und Frettchen, weltweit in über 45 Länder. Ohne eine zuverlässige Druckluftversorgung wäre diese hohe Produktionsleistung undenkbar. Mit einer neuen Druckluftlösung wird für konstanten Druck bei maximaler Energieeffizienz gesorgt. Autor: Matthias Eichler, Head of Branding and Marketing Services, Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld Für einen reibungslosen Ablauf des Produktionsprozesses sind bei Bosch Tiernahrung gleich mehrere Kompressoren im Einsatz: „Wir nutzen Druckluft zum größten Teil für die Prozesssteuerung der Verpackung, aber natürlich auch für pneumatische Prozesse in der Produktion, um beispielsweise Förderwege per Pneumatikschieber einzustellen“, erklärt Micha Weinert, Mitarbeiter für Anlagenentwicklung / Produktion. Daher verfügt das Unternehmen mittlerweile über drei Kompressor- Standorte mit insgesamt sieben Kompressoren, die in der Summe auf das 6-bar- Druckluftnetz abgestimmt sind. Energieeinsparung im Fokus Das Unternehmen tätigte in den vergangenen Jahren umfangreiche Investitionen in neue Gebäude und maschinelle Anlagen. Bei der Planung und Umsetzung lag der Fokus neben der Wirtschaftlichkeit vor allem auf den Aspekten Ressourcenschonung und Energieeffizienz. So wurde insbesondere bei den Antriebs- und Druckluftsystemen, aber auch bei der Beleuchtung auf energie sparende Lösungen gesetzt. „Jede Investition musste sich – und dies gilt auch für die Zukunft – einem intensiven Energiesparcheck unterziehen. Da Druckluft ein teurer Energieträger ist, haben wir natürlich auch unsere Kompressorstation unter die Lupe genommen“, erzählt Weinert. Für die Druckluftversorgung standen dem Unternehmen 2007 drei Boge Kompressoren sowie zwei Kompressoren eines Fremd herstellers zur Verfügung. Da diese in der Summe den Druckluftbedarf nicht mehr abdecken konnten, entschied sich das Unternehmen für den Kauf eines neuen Kompressors. Verschiedene Lösungen waren im Gespräch, doch die Entscheidung 16 VERFAHRENSTECHNIK 4/2015

KOMPONENTEN UND SYSTEME Der neue Schraubenkompressor ist werkseitig mit einem integrierten Wärmerückgewinnungs-System ausgestattet fiel auf den leistungsstarken, aber vor allem energieeffizienten Schraubenkompressor S 75-2 der S-Baureihe. „Der Schraubenkompressor ist werkseitig mit einem integrierten Wärmerückgewinnungs-System ausgestattet“, begründet Gernot Hund, Gebietsverkaufsleiter bei Boge, die Entscheidung des Kunden. Rund 94 % der Energie werden beim Erzeugungsprozess der Druckluft in Wärme umgewandelt. Diese Wärme verpuffte bisher bei Bosch Tiernahrung ungenutzt – ein erhebliches Manko in Sachen Energieeffizienz. „Durch den auf Anraten von Boge installierten Schraubenkompressor mit integriertem Wärmetauscher haben wir das große Einsparpotenzial erkannt, das wir mit weiteren Wärmetauschern erzielen können“, so Weinert. 2011 entschloss sich das Unternehmen daher dazu, drei weitere Kompressoren mit externen Wärmerückgewinnungs-Systemen nachzurüsten. Die Wahl fiel auf das Wärmerückgewinnungs-System Duotherm. Da es sich sowohl an vorhandene Boge-Anlagen als auch an Fremdfabrikate anschließen lässt, konnte neben zwei Boge-Kompressoren auch ein Kompressor eines Fremdherstellers unkompliziert mit dem Wärmerückgewinnungssystem nachgerüstet werden. Die großzügig dimensionierten Wärmetauscher wurden einfach an das Ölsystem des Verdichters und an das Brauch- und Prozesswassernetz angeschlossen. Die von der Drucklufterzeugung übertragene Wärme wird in ein Heizungsnetz eingespeist. Die Einsparungen können sich sehen lassen, wie Gernot Hund weiß: „Bei Bosch Tiernahrung arbeiten die Mitarbeiter im Dreischicht-Betrieb. Bei ca. 6200 Betriebsstunden kommen wir auf 1,54 Mio. KWh an Wärmemenge, die aus den insgesamt vier Wärmerückgewinnungs-Systemen gewonnen werden können. Das entspricht einer jährlichen CO 2 -Einsparung von insgesamt 693 621 kg und einer Heizkostenersparnis (bei einem Heizölpreis von 0,80 €) von rund 168 000 € pro Jahr.“ Auswahl des geeigneten Prozesses Es ist sinnvoll, im Vorfeld die Prozessparameter genau zu prüfen und für die Nutzung der Kompressorabwärme denjenigen Prozess auszuwählen, der die größte Energieeinsparung verspricht. Betriebe der Chemieindustrie oder der Lebensmittelproduktion sind hier klar im Vorteil, da sie temperaturgeführte Prozesse nutzen und deshalb einen ganzjährigen Bedarf an Wärme haben. Bei Betrieben, die keine Prozesswärme benötigen, hat der Anwender die Wahl zwischen Heizung und Brauchwassererwärmung. „Die Herausforderung bei uns lag darin, einen Wärmebedarf zu finden, der auch im Sommer abgedeckt werden kann. In der heißen Jahreszeit nutzen wir beispielsweise die Kompressorwärme für das Vorheizen des Kesselspeisewassers und für das Aufheizen des Brauchwassers in den Duschen der Sozialräume“, erläutert Micha Weinert. Fazit Es lohnt sich, gezielt auf die Effizienz der Druckluftversorgung zu achten und diese zu analysieren. Durchschnittlich können so Energieeinsparungen von rund einem Drittel realisiert werden. Da die Energiekosten über den gesamten Lebenszeitraum der Kompressorstation anfallen, ergibt sich ein beachtliches Potenzial für Effizienzgewinne und damit Kosteneinsparungen. Um das gesamte Potenzial zu erschließen, empfiehlt sich die Zusammenarbeit mit Experten oder der Austausch mit anderen Unternehmen. Bosch ist beispielweise Mitglied des ENBW Energieeffizienz-Netzwerkes. Dieses Netzwerk ermöglicht den Mitgliedern. Energiethemen gemeinsam anzupacken, Erfahrungen auszutauschen und effektiver zu Ergebnissen zu gelangen. Im Vordergrund der Netzwerktreffen steht die Effizienzsteigerung. „Wir sind davon überzeugt, dass neben der aktuellen Diskussion um alternative, zukunftsträchtige und nachhaltige Erzeugung von Energie in der deutschen Industrie noch ein erhebliches Einsparpotenzial steckt“, stellt Weinert heraus. Hannover Messe: Halle 26, Stand B48 www.boge.de Vakuumfördertechnik und innovative Lösungen für das Schüttguthandling Produktaufgabestationen Systeme zum staubfreien Entleeren von Säcken, Fässern, Big-Bags; Produktabsendestationen; Lösungen für das Containment Lösungen zum Absaugen, Entnehmen und Zuführen von Schüttgütern aller Art aus einer Hand: • Vakuumförderer • stationäre/mobile Hubsäulen • Wiege- und Dosiersysteme • Klumpenbrecher • Schwerpunkte ATEX, cGMP, HEPA ... ACHEMA 2015 Halle 6.0, Stand D57 VOLKMANN GmbH,59494Soest/Germany, Tel.+49(0)292196040 www.Volkmann.eu Starke Ideen fürs Schüttguthandling

Ausgabe