Aufrufe
vor 2 Monaten

Verfahrenstechnik 3/2019

Verfahrenstechnik 3/2019

MESSEN, REGELN,

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Füllstandsensoren mit geführter Mikrowelle EGE bietet Füllstandsensoren mit geführter Mikrowelle auch in kundenspezifisch konfektionierten Ausführungen an. Auf Basis seines bewährten Standardsystems ist der Sensorspezialist in der Lage, die Messvorrichtungen zeitnah für unterschiedlichste Tank-Geometrien, Einbaubedingungen oder schwierige Medien auszulegen. So ermöglichen z. B. abgewinkelte Messsonden auch den seitlichen Einbau in die Tanks. Für Sonden, die in aggressiven Medien zum Einsatz kommen, verwendet EGE spezielle Werkstoffe wie Hastelloy oder Titan. Durch die spezifische Anpassung an Dielektrizitätskonstanten und Temperaturbereiche der zu messenden Flüssigkeiten gewährleisten die Messsysteme von EGE auch in problematischen Medien und beengten Einbauverhältnissen präzise Ergebnisse. www.ege-elektronik.com Mit Edge-Computing Datenflut in Echtzeit verarbeiten Für Deutschland wird in der zweiten Jahreshälfte 2019 mit dem Start des 5G-Mobilfunknetzes gerechnet. Die Vielzahl der für 5G notwendigen Sendemasten macht den Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur mit Edge Datacentern notwendig. Weiterhin werden sich durch 5G die Datenmengen erhöhen, die Netzbetreiber und andere Unternehmen verarbeiten müssen. Die Analysten von CB Insights gehen davon aus, dass im Jahr 2020 Anwender im Schnitt täglich 1,5 GB an Daten mit einem Internet-fähigen Gerät erzeugen. Durch einen dezentralen Ausbau der IT-Infrastruktur mit Edge-Rechenzentren lassen sich Daten schon an der Quelle erstverarbeiten. Damit wird eine geringe Latenz in der Datenverarbeitung erreicht, sodass Echtzeitapplikationen für eine Steuerung von Industrierobotern oder autonome Fahrzeugsysteme möglich werden. Für weitergehende Datenanalysen sind Edge-Rechenzentren mit der Cloud verbunden. www.rittal.de Durchflussschalter überwacht Temperatur Der kalorimetrische Durchflussschalter T-Easic FTS von Sick vereint die präzise Durchflusskontrolle unterschiedlichster Flüssigkeiten mit einer zuverlässigen Überwachung der jeweiligen Medientemperatur. Der Sensor ist werkseitig auf Wasser und Öl vorkalibriert – lässt sich per Teach-in aber auch schnell und einfach auf eine Vielzahl anderer Medien einstellen. Zwei Versionen stehen zur Verfügung: die Industrieausführung mit drehbarem OLED-Display im robusten Vistal-Gehäuse sowie die Edelstahlvariante für den Einsatz in Hygienebereichen. Der Schalter verzichtet auf bewegliche Teile im Inneren und überzeugt so durch Wartungsfreiheit, Ausfallsicherheit und höchste Verfügbarkeit. Der Sensor bietet für den Temperatur- und den Durchfluss- Messwert jeweils einen digitalen Ausgang – die IO-Link-Schnittstelle eröffnet zudem weitere Kommunikationsoptionen mit der übergeordneten Steuerung, beispielsweise zur Parametrierung, für Diagnosen oder zum Clonen von Sensoreinstellungen. Eingesetzt wird der T-Easic FTS u. a. als Leistungskontrolle für Pumpen sowie zur Prozessüberwachung in den verschiedensten verfahrenstechnischen Anwendungsbereichen. www.sick.com Digitalisierung in der Prozessindustrie Die Implementierung des Digital Enterprise im Maschinenbau veranschaulicht auf dem Siemens-Messestand eine Maschine zur Qualitätsinspektion von Flaschen. Damit werden industrielle Software und Automatisierung nahtlos integriert – mit einem gemeinsamen Datenmodell. Dieser ganzheitliche Ansatz wird aus Sicht eines Maschinenbauers entlang der gesamten Wertschöpfungskette demonstriert: vom Maschinenkonzept und der Simulation über das Engineering, die Inbetriebnahme und den Betrieb bis hin zu den Services. Durch die digitalen Zwillinge von Produkt, Produktion und Performance profitieren Anwender von kürzeren Entwicklungs- und Produktionszeiten, von flexiblen und vollautomatisierten Fertigungskonzepten sowie effizienten Prozessen. Zugleich werden eine hohe Qualität und die Einhaltung strenger Sicherheitsstandards sichergestellt. Die Verbindung zu MindSphere ermöglicht wiederum die kontinuierliche Erfassung und Analyse von Maschinendaten. Für die Wettbewerbsfähigkeit in Branchen wie der Pharmaindustrie oder der Feinchemie wird das schnelle Reagieren auf wechselnde Marktanforderungen immer wichtiger. Möglich wird dies mit modularen Produktionsanlagen, die aus flexibel kombinierbaren Modulen bestehen, die mit so genannten MTPs (Module Type Packages) ausgerüstet sind. Durch die genormten Schnittstellen und Protokolle lassen sich diese „intelligenten“ Maschinen und Teilanlagen einfach in eine Gesamtanlage integrieren – sodass die Produktion durch Hinzufügen zusätzlicher Module schnell erhöht werden kann. Wie das funktioniert, wird auf der Hannover Messe am Beispiel einer Zentrifuge der Firma Gea gezeigt. www.siemens.com 40 VERFAHRENSTECHNIK 3/2019

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Handgerechte Wasseranalysen für jeden Bedarf Mit der Serie HI97xxx präsentiert Hanna Instruments eine neue Generation tragbarer, batteriebetriebener Handfotometer zur Bestimmung unterschiedlicher Einzelparameter oder zur Auswahl verwandter Parameter der Wasser- und Abwasseranalytik. Sämtliche Geräte der neuen Serie sind mit einer hochentwickelten Optik und einer verbesserten, grafisch unterstützten Benutzerführung ausgestattet, die noch größere Messgenauigkeit garantieren. Die Geräte sind in zehn applikationsspezifischen Varianten verfügbar, zugeschnitten für Messungen in der Umweltanalytik, die Analyse von Nährstoffen, die Abwasserbehandlung und Trinkwasseraufbereitung, die Überwachung von Aquakulturen oder für Boiler und Kühltürme. Der konsequente Einsatz langlebiger LED-Lichtquellen verhindert in allen Modellen Aufheiz- und Abkühlphasen, sodass die Geräte sofort stabile Messergebnisse produzieren, die jederzeit reproduziert werden können. Optimierte schmalbandige Interferenzfilter sorgen für besonders selektive Wechselwirkung mit dem Nachweisreagenz, wodurch die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Anregungen durch ähnliche Lichtfrequenzen minimiert wird. Die kompakten, wasserdichten (IP67) Geräte sind mit einer einfachen Benutzerführung ausgestattet. www.hannainst.de Trennschichtmessung in Polyolefinanlage Ein Polyolefinhersteller stand bei der Trennschichtmessung vor einer komplexen Herausforderung: In seiner Anlage gab es einen Behälter mit einem Gemisch aus Benzol und Wasser. Benzol weist eine sehr niedrige Dielektrizitätskonstante (niedrige Leitfähigkeit) auf, was bei bestimmten Messtechniken problematisch sein kann. Die im vorliegenden Fall eingesetzte Technik zur Füllstandmessung basierte auf einem GWR-Füllstandmessumformer (Guided Wave Radar), der in einem Bezugsgefäß an der Seite des Behälters montiert war. Das Bezugsgefäß konnte sich vollständig füllen, aber der GWR-Messumformer verlor immer wieder das Signal, wodurch die Fernüberwachung des Prozesses praktisch unmöglich war. Mit der Installation des Magnetrol Eclipse-Modells 706 wurde der GWR-Füllstandmesstechnik nochmal eine letzte Chance eingeräumt. Der Sensor mit seiner speziell entwickelten Bezugsgefäßsonde mit Impedanzanpassung hat sich im Betrieb als fehlerfrei erwiesen. Die Impedanzanpassung ermöglicht Füllstandmessungen bis zum Prozessanschluss (100 % Füllstand), wodurch eine Überfüllsicherung und Messung auch in vollen Bezugsgefäßen gewährleistet ist. So konnten die Zeit für Wartung und Service des Behälters und die Unannehmlichkeiten infolge eines Signalverlusts eliminiert werden. Die Zuverlässigkeit wird zusätzlich durch die Dokumentation „Safety Integrity Level (SIL)“ belegt. www.magnetrol.be IMPRESSUM vereinigt mit BioTec erscheint 2019 im 53. Jahrgang, ISSN 0175-5315 Redaktion Leitender Chefredakteur: Dipl.-Ing. (FH) Dirk Schaar, Tel.: 06131/992-345, E-Mail: d.schaar@vfmz.de Chefredakteurin: Dipl.-Ing. (FH) Eva Linder (eli) Tel.: 06131/992-325, E-Mail: e.linder@vfmz.de (verantwortlich für den redaktionellen Inhalt) Redakteurin: Dipl.-Chem. Katja Friedl (kf), Tel.: 06131/992-336, E-Mail: k.friedl@vfmz.de Redaktionsassistenz: Angelina Haas, Tel.: 06131/992-361, E-Mail: a.haas@vfmz.de, Doris Buchenau, Melanie Lerch, Petra Weidt, Ulla Winter (Redaktionsadresse siehe Verlag) Gestaltung Sonja Daniel, Anette Fröder, Anna Schätzlein, Mario Wüst Chef vom Dienst Dipl.-Ing. (FH) Winfried Bauer Anzeigen Oliver Jennen, Tel.: 06131/992-262, E-Mail: o.jennen@vfmz.de Andreas Zepig, Tel.: 06131/992-206, E-Mail: a.zepig@vfmz.de Helge Rohmund, Anzeigenverwaltung Tel.: 06131/992-252, E-Mail: h.rohmund@vfmz.de Anzeigenpreisliste Nr. 52: gültig ab 1. Oktober 2018 www.vereinigte-fachverlage.info Leserservice vertriebsunion meynen GmbH & Co. KG, Große Hub 10, 65344 Eltville, Tel.: 06123/9238-266 Bitte teilen Sie uns Anschriften- und sonstige Änderungen Ihrer Bezugsdaten schriftlich mit (Fax: 06123/9238-267, E-Mail: vfv@vertriebsunion.de). Preise und Lieferbedingungen: Einzelheftpreis: € 12,50 (zzgl. Versandkosten) Jahresabonnement: Inland: € 96,- (inkl. Versandkosten) Ausland: € 111,- (inkl. Versandkosten) Abonnements verlängern sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn sie nicht spätestens vier Wochen vor Ablauf des Bezugsjahres schriftlich gekündigt werden. Verlag Vereinigte Fachverlage GmbH Lise-Meitner-Straße 2, 55129 Mainz Postfach 100465, 55135 Mainz Tel.: 06131/992-0, Fax: 06131/992-100 E-Mail: info@engineering-news.net, www.engineering-news.net Ein Unternehmen der Cahensly Medien Handelsregister-Nr. HRB 2270, Amtsgericht Mainz Umsatzsteur-ID: DE 149063659 Geschäftsführer: Dr. Olaf Theisen Verlagsleiter: Dr. Michael Werner, Tel.: 06131/992-401 Gesamtanzeigenleiterin: Beatrice Thomas-Meyer, Tel.: 06131/992-265, E-Mail: b.thomas-meyer@vfmz.de (verantwortlich für den Anzeigenteil) Vertrieb: Lutz Rach, Tel.: 06131/992-200, E-Mail: l.rach@vfmz.de Druck und Verarbeitung Limburger Vereinsdruckerei GmbH Senefelderstraße 2, 65549 Limburg Datenspeicherung Ihre Daten werden von der Vereinigte Fachverlage GmbH gespeichert, um Ihnen berufsbezogene, hochwertige Informationen zukommen zu lassen. Sowie möglicherweise von ausgewählten Unternehmen genutzt, um Sie über berufsbezogene Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Dieser Speicherung und Nutzung kann jederzeit schriftlich beim Verlag widersprochen werden (vertrieb@vfmz.de). Die Zeitschrift sowie alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Mit der Annahme des redaktionellen Contents (Texte, Fotos, Grafiken etc.) und seiner Veröffentlichung in dieser Zeitschrift geht das umfassende, ausschließliche, räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränkte Nutzungsrecht auf den Verlag über. Dies umfasst insbesondere das Recht zur Veröffentlichung in Printmedien aller Art sowie entsprechender Vervielfältigung und Verbreitung, das Recht zur Bearbeitung, Umgestaltung und Übersetzung, das Recht zur Nutzung für eigene Werbezwecke, das Recht zur elektronischen/digitalen Verwertung, z. B. Einspeicherung und Bearbeitung in elektronischen Systemen, zur Veröffentlichung in Datennetzen sowie Datenträger jedweder Art, wie z. B. die Darstellung im Rahmen von Internet- und Online-Dienstleistungen, CD- ROM, CD und DVD und der Datenbanknutzung und das Recht, die vorgenannten Nutzungsrechte auf Dritte zu übertragen, d. h. Nachdruckrechte einzuräumen. Eine Haftung für die Richtigkeit des redaktionellen Contents kann trotz sorgfältiger Prüfung durch die Redaktion nicht übernommen werden. Signierte Beiträge stellen nicht unbedingt die Ansicht der Redaktion dar. Für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Gewähr übernommen werden. Grundsätzlich dürfen nur Werke eingesandt werden, über deren Nutzungsrechte der Einsender verfügt, und die nicht gleichzeitig an anderer Stelle zur Veröffentlichung eingereicht oder bereits veröffent licht wurden. Datenschutzerklärung: ds-vfv.vfmz.de Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen. Mitglied der Informations-Gemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. (IVW), Berlin. VERFAHRENSTECHNIK 3/2019 41

Ausgabe