Aufrufe
vor 2 Wochen

Verfahrenstechnik 12/2019

Verfahrenstechnik 12/2019

MESSEN, REGELN,

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Radar statt Ultraschall Vega ergänzt das Portfolio an Füllstandsensoren um eine neue Radar-Geräteserie für Standardmessaufgaben und preissensible Anwendungen. Hierfür konzipierte das Unternehmen einen neuen Radar-Mikrochip, der sich durch eine sehr kleine Bauform und einen geringen Energiebedarf auszeichnet. Damit ist ein besonders kompakter Radarsensor entstanden. Die neue Vegapuls-Geräteserie eignet sich für Flüssigkeiten und Schüttgüter. Es gibt sie sowohl als Kompaktausführung mit Kabelanschlussraum als auch mit festem Kabelanschluss (IP68). Die Radarsensoren liefern zuverlässige Messwerte unabhängig von den äußeren Bedingungen, wie Temperaturschwankungen oder Verschmutzungen. Als direkte Ausgangssignale stehen wahlweise 4–20 mA, Hart, SDI-12 oder Modbus zur Verfügung. Ergänzt wird die Geräteserie durch die optionalen Vegamet- Steuergeräte. Diese besitzen ein großes Grafikdisplay, über das sich alle Messwerte visualisieren lassen. Auch diese Geräteserie wurde speziell auf die besonderen Anforderungen der Wasserund Abwasserindustrie ausgerichtet. Sowohl die Sensoren als auch die Steuergeräte lassen sich bequem via Bluetooth über das Smartphone oder Tablet einstellen. Gerade in rauen Umgebungen oder im Ex-Bereich werden die Parametrierung, Anzeige und Diagnose dadurch erheblich erleichtert. www.vega.com Simulations-Software verkürzt Hochofensanierung Das Stahlwerk Linz modernisierte im Jahr 2018 seinen Großhochofen A (HOA), Österreichs größten Hochofen. Die Generalsanierung dauerte genau 111 Tage und wurde damit planmäßig realisiert. Grund dafür war neben der hervorragenden Zusammenarbeit aller Beteiligten die umfangreiche Simulation des Ofens und sämtlicher Anlagenteile mit der Siemens Simulationsplattform Simit. Damit konnte der HOA virtuell in Betrieb genommen werden. Diese virtuelle Inbetriebnahme ermöglichte es dem Projektteam, mögliche Fehler frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Nur so konnte die knapp kalkulierte Projektzeit eingehalten werden. Die Simulation kann zudem über die Generalsanierung hinaus genutzt werden, bspw. zu Schulungszwecken oder für die sichere und effi - ziente Prozessoptimierung am größten Hochofen. Hinsichtlich der Leittechnik ersetzte man das bisherige System Simatic PCS 7 V 6 durch die neueste Systemversion V9, die der komplexen Aufgabe, der Steuerung des eigentlichen Hochofens samt der angeschlossenen 19 Automatisierungssysteme und zahlreicher Prozesse, problemlos gewachsen ist. Die leistungsfähige Simulationsplattform Simit diente hierbei als zentrale Software. Mit Simit erstellten die Ingenieure im ersten Schritt die Anlagensimulation zum Testen der Automatisierungssoftware samt emulierter Hardware. www.siemens.com Funkdurchlässige Wandschaltschränke Die extrem robusten und wartungsarmen Schaltschränke aus glasfaserverstärktem Polycarbonat sind uneingeschränkt funkdurchlässig, daher müssen bei einer Integration von Wlanoder anderen funkbasierten Applikationen keine Gehäusedurchlässe für Antennen berücksichtigt werden. Dadurch entfällt zum einen die Gehäusebearbeitung samt aufwändiger Abdichtung von Antennendurchführungen. Zum anderen minimiert der Verzicht auf Außenantennen das Schadensrisiko durch äußere mechanische Krafteinwirkungen, wie etwa beim Transport der bestückten Schaltschränke oder durch Vandalismus. Da aufgrund der aktuellen EMV-Gerätenormen die Elektronik im Schaltschrank keiner Gesamtabschirmung mehr bedarf, erübrigt sich das einst gewichtige Argument für Metallschränke. Zugleich bieten die Kunststoff-Schaltschränke der Arca-Serie gegenüber Standardblechgehäusen erhebliche Vorteile: Bei vergleichbarem Preis wiegen die Schränke nur die Hälfte von gleichgroßen Blechausführungen und eignen sich dabei ebenso für raue, anspruchsvolle Anwendungen in Innen- oder Außenbereichen. Die Kunststoffgehäuse mit eingeschäumter Pur-Dichtung in Schutzart IP66/67 halten dauerhaft Temperaturen zwischen –40 und +80 °C stand und erreichen mit der Schlagfestigkeitsklasse bis zu IK10 hohe Sicherheit gegen Vandalismus. www.fibox.de Digital Twin automatisch aktuell Ein Schwerpunkt der Aucotec AG auf der SPS 2019 war die Unterstützung von Anlagenbetreibern auf ihrem Digitalisierungs- Weg. Der Engineering-Software-Entwickler zeigte auf der Messe, wie Bestandsanlagen, egal wie alt sie sind, automatisch ihren digitalen Zwilling über jede Änderung auf dem Laufenden halten können. Aucotecs Plattform Engineering Base (EB) ist dabei die Single Source of Truth für die Abbildung der Anlage. EBs disziplinübergreifendes Datenmodell erkennt via OPC UA, wenn ein Gerät in der Anlage verändert oder gewechselt wird. Dass alle Feldgeräte, die bisher nicht OPC-UA-fähig waren, über dieses Protokoll kommunizieren können, ermöglicht das neue „Hart IP Gateway“ von Phoenix Contact, das sich leicht auf eine Hutschiene im Feldverteiler klemmen lässt und die üblichen Hart-Signale der Geräte in OPC UA „übersetzt“. In einer Live-Demonstration auf dem Aucotec-Stand konnten Besucher verfolgen, wie ein Gerätetausch sich im Nu durchgängig in der gesamten Anlagendokumentation niederschlägt. EBs Objektorientierung, Webfähigkeit und OPC-UA-Verständnis machen das ebenso möglich wie die Gateways, die teure Remote-I/Os sparen bzw. das Tauschen von funktionsfähigen Geräten, nur weil sie keine OPC-UA-Schnittstelle haben. www.aucotec.com 32 VERFAHRENSTECHNIK 12/2019

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Tragbarer Prozesskalibrator mit Ex-Zulassung Der portable Prozesskalibrator CPH7000 von Wika hat die Atex-Zulassung erhalten. Er eignet sich damit auch für Einsätze in explosionsgefährdeten Bereichen. Das Gerät ermöglicht eine höchst flexible Vor-Ort-Kalibrierung von Drucktransmittern und Manometern. Eine Höchstdruckausführung prüft selbst Messbereiche bis 10 000 bar. In dem tragbaren Multifunktionsgerät sind ein Elektronikmodul, eine Handpumpe zur Erzeugung von Prüfdrücken bis 25 bar und ein leistungsstarker Datenlogger integriert. Der Kalibrator erfüllt aufgrund seiner Ausstattung auch Prüfaufgaben für die Messgrößen Temperatur, Spannung und Strom. www.wika.de Sensoren für Bio- und Pharmaanwendungen Hamilton Bonaduz hat sogenannte Arc-Sensoren für das Kern - segment BioPharma entwickelt. Die Produkte eignen sich für die Messung des pH-Wertes, des gelösten Sauerstoffs, der Leitfähigkeit und des Oxidations-Reduktions-Potenzials (ORP). Ergänzt wird die Arc-Familie seit Kurzem durch Incyte Arc, einen Sensor zur Messung der Lebendzelldichte. Die Arc-Sensoren kommen dank eines integrierten Mikro-Transmitters ohne externen Transmitter aus und die direkte Echtzeitmessung der lebenden Zelldichte bietet tiefergehende Analysemöglichkeiten der verfügbaren Daten. Durch die ArcAir-Software kann die Überwachung und Steuerung der Sensoren mithilfe mobiler Endgeräte erfolgen. Daneben bietet das Unternehmen den Single-use pH-Sensor Oneferm sowie den Single-use Sensor zur optischen Messung des gelösten Sauerstoffs Visiferm DO SU an. www.hamiltoncompany.com Prozessanalytik durch Inline-Refraktometrie Inline-Konzentrationsmessung in Echtzeit ist in vielen Prozessen der Schlüssel zu kontinuierlicher Qualitätssicherung und effizienter Produktion. Mit dem neuen Piox R721 bietet Flexim dazu das passende Messinstrument. Im Unterschied zu den im Labor gebräuchlichen Refraktometern arbeitet das Gerät nach dem Durchlichtverfahren. Die direkte Messung der Lichtbrechung im Medium bietet höchste Prozesssicherheit und Genauigkeit unabhängig von Ablagerungsbildungen auf dem Prisma. Zudem erzeugt das Doppelprisma des Refraktometers zwei Messstrahlen, die das Medium passieren. Die Differenzmessung eliminiert äußere Einflüsse und gewährleistet zuverlässige Messwerte ohne Drift. Die Berechnung der applikationsspezifischen Analysegröße wie z. B. Konzentration in M% oder Vol%, Dichte oder °Brix erfolgt im Messumformer unter Verwendung von Fluiddatensätzen aus der umfangreichen Flexim- Stoffdatenbank. Das Refraktometer wird in zwei konstruktiv unterschiedlichen Bauformen angeboten: Die Chemieausführung bietet höchste Widerstandsfähigkeit auch unter den herausforderndsten Bedingungen, das totraumfreie Design der Hygieneausführung optimalen Schutz vor Verschmutzung und Ablagerungen. Zur Messung höchst korrosiver Medien ist auch eine PTFE-Version verfügbar. Eine Vielzahl von Prozessanschlüssen ermöglicht den Einsatz in den verschiedensten Applikationen. www.flexim.de www.verfahrenstechnik.de Stationäre Dosiereinheit 1969 2019 Analysentechnik • Stabile Förderung der Dosierpumpe • Leichter Anschluss an Wärmetauscher und Säurebehälter • Reduzierung der SO2-Auswaschung (EN15267 geeignet) • Geringe Vorlaufzeit der Säureleitung • Überwachung der Säuremenge im Behälter BUEHLER-TECHNOLOGIES.COM >> Produktinformationen / Datenblätter / Ansprechpartner

Ausgabe

Verfahrenstechnik Handbuch Prozesstechnologie 2019