Aufrufe
vor 2 Wochen

Verfahrenstechnik 12/2018

Verfahrenstechnik 12/2018

BETRIEBSTECHNIK Die

BETRIEBSTECHNIK Die Sicherheits-Netzwerker Effektiver Arbeitsschutz bei einem Hersteller von Chlor und Epoxidharzen Um seine hohen Sicherheitsstandards weiter auszubauen, arbeitet ein Chemieunternehmen seit 2015 mit einer Online-Lösung, die sämtliche Mitarbeiter an Bord holt. Durch definierte Workflows können alle dazu beitragen, mögliche Gefahrenquellen zu reduzieren – und so Arbeitssicherheit nachhaltig stärken. Der betriebliche Arbeits- und Umweltschutz ist zu einem komplexen Feld aus Regeln und Pflichten angewachsen. „Mehr als 600 Unternehmen stärken ihre Rechtssicherheit und Zusammenarbeit mittlerweile mit Quentic“, sagt Quentic-Geschäftsführer Markus Becker. Seit 2015 ist die Online-Software auch bei Olin im Einsatz. Das US-amerikanische Unternehmen ist ein weltweit führender Hersteller von Chlor Autorin: Jennifer Riedasch, Quentic, Berlin und Epoxidharzen und beschäftigt in Deutschland rund 500 Mitarbeiter. Von seinen Standorten in Stade, Rheinmünster und Baltringen aus beliefert Olin Industriekunden rund um den Globus. In den Anlagen entstehen Basismaterialien für Kunststoffe und Kältemittel. Die Spezialprodukte werden in den verschiedensten Anwendungen des modernen Lebens verwendet, unter anderem in Smartphones, Rotorblättern für Windkraftanlagen oder Industrie-Böden. Darüber hinaus produzieren Unternehmen damit Kältemittel für Fahrzeug-Klimaanlagen oder Kühlschränke. Da in den Werken auch Stoffe zum Einsatz kommen, die unter die Gefahrstoffverordnung fallen, sind Sicherheit und Sorgfaltspflicht fest in der Unternehmens-DNA verankert. Als Teil der „Responsible-Care“-Initiative der chemischen Industrie endet das Engagement von Olin nicht bei der Erfüllung gesetzlicher Vorgaben. Das Unternehmen verfügt über ein umfassendes Sicherheitsmanagementsystem. Werksprozesse unterliegen einer systematischen Risikobewertung. Die Unternehmensrichtlinien legen die Verantwortung jedes einzelnen Mitarbeiters sowie seine Pflicht zur Mitwirkung fest. Deshalb werden Beschäftigte und Fremd- firmen kontinuierlich in allgemeinen Schutzmaßnahmen unterwiesen. Zusätzlich lässt Olin fortlaufend Audits vornehmen: Das Unternehmen ist zertifiziert nach ISO 14001 (Umweltmanagement), ISO 9001 (Qualitätsmanagement) und ISO 50001 Da Daten konsistent, strukturiert und aktuell sind, können wir Prozesse effizient und sicher steuern. Aus intransparenten Dokumenten-Inseln entsteht eine integrative HSE-Landschaft. Jörg Fuchs, OMS-Koordinator, Olin-Management-System (Energiemanagement). In regelmäßigen Abständen steht auch ein HSE-Audit (Health, Safety, Environment) auf dem Plan. Daten, Prozesse und Menschen intelligent vereinen Um sein Portfolio auszubauen, übernahm Olin im Jahr 2015 das Epoxy- und Teile des Chlorgeschäfts des Chemiekonzerns Dow Chemical. Damit mussten auch die zu dokumentierenden und auszuwertenden HSE-Informationen zusammengeführt werden. Diese sollten einheitlich verfügbar 36 VERFAHRENSTECHNIK 12/2018

BETRIEBSTECHNIK sein und so den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit verbessern. Deshalb suchte das Unternehmen nach einer Alternative zur bisherigen Systematik. „Wir verglichen verschiedene Softwareanbieter und stießen auf der Achema erstmals auf die Online-Lösung Quentic. Diese überzeugte uns vor allem mit ihrem ganzheitlichen Ansatz und modularen System“, berichtet Jörg Fuchs, OMS-Koordinator (Olin-Management-System) in Europa. Mit acht Modulen umfasst Quentic die Bereiche Arbeitssicherheit, Risks & Audits, Gefahrstoffe, Legal Compliance, Online- Unterweisungen, Prozesse sowie Umweltmanagement und Nachhaltigkeit. Anwender können sich die einzelnen Bausteine flexibel zusammenstellen. Dadurch erhalten sie eine individuelle Lösung, die exakt auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. Der maximale Nutzen resultiert aus den zahlreichen Querver bindungen, die Arbeitsschritte über Ab teilungen, Standorte und Länder hinweg ineinandergreifen lassen. Dabei erhält jeder Mitarbeiter bedarfsgerecht Zugriff auf die Bereiche, die er benötigt – sei es für Detailinformationen im Fachbereich oder den Rundumblick im Management. „Da Daten konsistent, strukturiert und aktuell sind, können wir Prozesse effizient und sicher steuern. Aus intransparenten Dokumenten-Inseln entsteht eine integrative HSE-Landschaft“, erklärt der OMS-Koordinator. Weiterer Vorteil: In der SaaS-Lösung (Software as a Service) entfallen aufwändige Installationen oder zusätzliche Administration. Das spart Zeit und Geld. Digitale Verbindung für Gefahrstoffe und Arbeitssicherheit Während der EcoWebDesk-Implementierung bildete Olin die deutschlandweite Unternehmensstruktur in der Produktion ab: Organisationseinheiten, Arbeitsmittel, Stellen und Personen. Dies ermöglicht es, Dokumente und Aufgaben richtig zuzuordnen und nachzuvollziehen, welcher Mitarbeiter in welchen Prozess involviert ist. Anschließend startete das Chemieunternehmen mit dem Modul Gefahrstoffmanagement. Im Gefahrstoffkataster werden heute über 1 500 Arbeits- und Gefahrstoffe zentral verwaltet. Dank anpassbarer Filterfunktionen finden Nutzer schnell die ver- 01 Gefährdungsbeurteilungen, Betriebsanweisungen oder Qualifizierungs- und Schutzmaßnahmen – mit der Software ist alles im Blick wendeten Inhaltsstoffe – samt Kennzeichnung nach gängigen Standards (GefStoffV, GHS/CLP). Informationen zu Freigaberegulierungen, Einsatzbereichen und der Gefahrstoff-Zusammenlagerung können Verantwortliche automatisch prüfen. Durch die Verknüpfung mit dem Modul Arbeitssicherheit hinterlegen Mitarbeiter Sicherheitsdatenblätter direkt in EcoWeb- Desk. An die Aktualisierung erinnert die Software nach festgelegter Frist. „Auch Gefährdungsbeurteilungen und Betriebsanweisungen erzeugen wir im System. Per Mausklick kombinieren wir die benötigten Angaben – inklusive Schutzmaßnahmen“, so Jörg Fuchs. Geteiltes Wissen, einheitliche Standards Relevante Rechtsnormen sind bei Olin im Modul Legal Compliance erfasst. „Durch den automatischen Abgleich mit einer Onlinedatenbank für Rechtstexte bleibt unser Rechtskataster stets aktuell. Beim Aufbau unterstützte uns der Quentic- Partner Tüv Nord“, erläutert Fuchs. Dank der Verknüpfung von Arbeitsmitteln und Gesetzen werden zuständige Fachkräfte automatisch über Gesetzesänderungen informiert und leiten Rechtspflichten mühelos ab. Technische Prüfungen bereiten sie effizient vor. Im Prüfungsplan werden diese samt Wiederholungsintervallen angezeigt. Die Erinnerungsfunktion sorgt dafür, dass dabei jeder Termin im Blick bleibt. Die Instandhaltung von genehmigungspflichtigen Maschinen ist dadurch bei Olin strukturiert organisiert. Die SaaS-Lösung ist geeignet, Managementsysteme gemäß ISO 14001, ISO 50001 und OHSAS 18001 zu unterstützen. „Unsere externen Auditoren kennen EcoWebDesk bereits. Da alles nachvollziehbar in der Software hinterlegt sind, können wir nicht nur besser zusammenarbeiten, sondern auch Zertifizierungsprozesse effizienter durchlaufen“, sagt Jörg Fuchs. Fotos: Quentic/Olin www.quentic.de 02 Seit drei Jahren nutzt Jörg Fuchs die Software Quentic, die sämtliche HSE- Akteure in einem System verbindet VERFAHRENSTECHNIK 12/2018 37

Ausgabe