Aufrufe
vor 2 Wochen

Verfahrenstechnik 12/2018

Verfahrenstechnik 12/2018

TOP-THEMA I

TOP-THEMA I DRUCKLUFTTECHNIK Nur beste Qualität in der Flasche Saubere Druckluft für die Getränkeproduktion Beim Christinen-Brunnen in Bielefeld sorgen zwei trocken verdichtende Schraubenkompressoren im Verbund mit zwei Kältetrocknern und diversen Filtern für lebensmittelreine Arbeits- und Steuerluft zum Aufbereiten, Mischen und Abfüllen des Mineral-Quellwassers. Natürlich so energieeffizient und zuverlässig wie möglich. Autorin: Daniela Koehler, Pressesprecherin, Kaeser Kompressoren SE, Coburg In vielen industriellen Anwendungen ist es wichtig, dass die eingesetzte Druckluft möglichst sauber ist. So auch in der Getränkeindustrie: 1895 gründete Franz Bunte in Gütersloh einen Getränkehandel, der rasch wuchs und bald zu einer bekannten Adresse in Ostwestfalen wurde. Heute gehört u. a. die Marke „Christinen“ zum Portfolio – eines der bekanntesten deutschen Mineralwässer, das auch europaweit sehr erfolgreich ist. Als Energieträger und Steuermedium ist Druckluft im Abfüllbetrieb der Getränkeproduktion allgegenwärtig – wobei in dieser speziellen Arbeitsumgebung natürlich spezielle Anforderungen an ihre Reinheit gelten. Hinzu kommt die Nutzung als Basisluft für die Nachverdichter der beiden PET-Behälterfertigungslinien. Als es daher vor kurzem darum ging, die Druckluftversorgung grundlegend zu erneuern, stand von vornherein fest: Die neuen Schraubenkompressoren mussten trocken verdichten. Und die Druckluftaufbereitung muss die erforderliche Druckluftqualität zuverlässig sicherstellen. 01 16 VERFAHRENSTECHNIK 12/2018

DRUCKLUFTTECHNIK I TOP-THEMA Analyse ist wichtig Häufig wird in Druckluftstationen mehr Druckluft erzeugt, als tatsächlich abgenommen wird, da die Endverbraucher ein unterschiedliches Nutzungsverhalten an den Tag legen. Erzeugung und Verbrauch stimmen mitunter nicht immer überein. Es empfiehlt sich daher, zunächst eine Analyse des tatsächlichen Bedarfs vorzunehmen und anschließend das Druckluftsystem entsprechend der ermittelten Daten zu konzipieren. In die Kompressoren integrierte Kontrollund Regelgeräte ermöglichen die Auswahl zwischen bis zu fünf Steuerungsmodi. Diese sorgen dafür, dass Leerlauf- und Schaltverluste minimiert werden – abhängig davon, ob ein Kompressor zur Deckung der Grundoder Spitzenlast eingesetzt wird. Bei großen Druckluftstationen tragen darüber hinaus maschinenübergreifende Steuerungen mit Managementfunktion dazu bei, dass die einzelnen Kompressoren 02 optimal zusammenspielen und ideal an den Druckluftverbrauch angepasst arbeiten. Zusätzlich stehen inzwischen auch trockenverdichtende Schraubenkompressoren mit Drehzahlregelung über einen Frequenzumrichter zur Verfügung. Werden diese Anlagen im Verbund mit Kompressoren mit konstanter Drehzahl betrieben, sind Energieeinsparungen von bis zu 25 % und mehr erreichbar. Aus acht macht zwei Die von den Druckluftfachleuten vorgenommene Analyse der Druckluft-Auslastung (ADA) und deren Auswertung mit der Kess-Software (Kess = Kaeser Energie- Spar-System) ergab als optimale Anlagen- Konstellation für Christinen-Brunnen zwei luftgekühlte, trocken verdichtende Schraubenkompressoren der Baureihe CSG 130-2 SFC (7,5 bar) mit zweistufigem Schraubenkompressorblock. Jeder Kompressor liefert einem Secotec-Energiespar-Kältetrockner Der Aufwand für Wartung und Instandhaltung ist um 75 % gesunken des Typs TF 173 zu, bevor die getrocknete Druckluft in einem Mikrofilter FE-177 D gereinigt und ins Netz entlassen wird. Betriebsleiter Peter Wohlberg ist die Zufriedenheit mit der neuen Druckluftversorgung förmlich anzusehen. So richtig ins Schwärmen kommt er allerdings, wenn er sich für die Effizienz der Anlagen begeistert. Schließlich erledigen mittlerweile lediglich zwei Kompressoren das, wofür in der vorherigen Installation acht Anlagen eines anderen Anbieters erforderlich waren. Das bedeute nicht nur Einsparungen beim Energieverbrauch zum Erzeugen und Aufbereiten der Druckluft, sondern auch der Aufwand für Wartung und Instandhaltung ist um 75 % weniger geworden. Hinzu kommt der Wegfall der Kosten für Bereitstellung und Betrieb der Kühlmittelversorgung für die wassergekühlten Altanlagen: Die Kaeser-Kompressoren sind luftgekühlt und brauchen keine aufwändigen zusätzlichen Installationen. Zudem lässt sich die in den Kühlern erwärmte Abluft praktisch ein zweites Mal verwenden. Sie wird für die Beheizung der an die Kompressorstation angrenzenden Werkhallen genutzt. Das senkt die Aufwendungen für Heizkosten. Peter Wohlberg ist sicher, dass sich die Druckluftversorgung in deutlich unter zwei Jahren amortisiert haben wird. Fotos: Kaeser www.kaeser.com 01 Die übergeordnete Steuerung ist ein Druckluft-Managementsystem, mit dem sich die einzelnen Komponenten einer Druckluftstation überwachen und optimal aufeinander abstimmen lassen 02 Dafür, dass die Druckluft beste Qualität hat, sorgt eine hochmoderne Druckluftanlage mit trockenverdichtenden Schraubenkompressoren, Secotec Energiespartrockner und entsprechendem Filter VERFAHRENSTECHNIK 12/2018 17

Ausgabe