Aufrufe
vor 6 Monaten

Verfahrenstechnik 12/2017

Verfahrenstechnik 12/2017

VERFAHRENSTECHNIK IM

VERFAHRENSTECHNIK IM ALLTAG I SERIE Im Wandel der Zeiten Adventskalender sind mehr als Schokolade Wer einen Adventskalender sucht, hat unter anderem die Wahl zwischen traditionellen Bildchen, Spielzeug der unterschiedlichsten Marken und natürlich dem Klassiker mit Schoko-Füllung: Adventskalender verkürzen die Zeit bis Weihnachten jeden Tag mit einer kleinen Überraschung. Seit etwa Mitte des 19. Jahrhunderts gehören Adventskalender zur Vorweihnachtszeit. Alles begann vermutlich mit Bildern, die in den 24 Tagen vor Weihnachten an die Wand gehängt, oder mit Strohhalmen, die nach und nach in eine Krippe gelegt wurden. Auch Adventskerzen waren üblich, die jeden Tag bis zur nächsten Markierung abgebrannt wurden. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kamen die ersten kommerziellen Adventskalender in die Läden: Es gab gedruckte Kalender, bei denen Bilder ausgeschnitten und aufgeklebt oder auch abgerissen werden konnten. Seit den 1920er-Jahren gibt es Adventskalender zu kaufen, bei denen man Fensterchen öffnen konnte, hinter denen sich kleine Motive verstecken. Die ersten mit Schokolade gefüllten Adventskalender gibt es laut Wikipedia seit 1958 zu kaufen. Seit nunmehr fast 60 Jahren bringen sie Kinderaugen zum Leuchten. Der Aufbau ist einfach: eine Pappschachtel umschließt eine Plastikform, in deren modellierten Mulden Schokolade steckt. Prunklose Produktion Die Herstellung ist weitgehend automatisiert und beginnt mit dem Bedrucken des Kartons, der anschließend geschnitten, gefaltet und geklebt wird. Für den Schokoladenträger wird eine Kunststofffolie im Tiefziehverfahren so geformt, dass Mulden – meist Motive aus der Weihnachtsoder Tierwelt – entstehen. Diese Model werden nach dem Abkühlen auf das rich­ tige Maß geschnitten und mit Schokolade gefühlt. In einer Kühlstraße härtet die Schokolade anschließend aus. Eine Verpackungsmaschine schiebt am Ende den Schokoladenträger in die Pappschachtel und verschließt das offene Ende. In den letzten Jahren kam eine Vielzahl neuer Varianten ins Adventskalendersortiment: Neben edlen Pralinen erfreuen nun kleine Spielzeuge, Parfümfläschchen oder (alkoholische) Getränke die Jungen und Junggebliebenen. Und auch virtuelle Adventskalender finden sich im Angebot: So gibt es z. B. 24 Erzählungen im Download, mit denen die Nutzer jeden Tag bis Weihnachten mit einer kleiner Episode auf die Jahreszeit eingestimmt werden. Wem das alles zu kommerziell ist, bastelt einfach selber: Socken, alte Blechdosen, Jutesäckchen oder kleine Schachteln – alles lässt sich zum Adventskalender umfunktionieren und mit individuell auf den Adressaten zugeschnittenen Überraschungen füllen. Das Team der VERFAHRENSTECHNIK wünscht Ihnen frohe Festtage und ein glückliches neues Jahr. (kf) Foto: Fotolia (#58550116, Brigitte Bonaposta) 42 VERFAHRENSTECHNIK 12/2017

VORSCHAU IM NÄCHSTEN HEFT: 1-2/2018 ERSCHEINUNGSTERMIN: 14. 02. 2018 • ANZEIGENSCHLUSS: 30. 01. 2018 02 01 04 03 01 Benutzerfreundliche Produktivitätstools sollen dem technischen Nachwuchs über den gesamten Lebenszyklus einer Feldinstrumentierung eine schnellere Einarbeitung in die Praxis ermöglichen 02 Chargenmischer mit optimierten Mischelementen sorgen bei der Herstellung von Spezialzement durch extra große Klappen für einen hohen Durchsatz 03 Füllstandmessgeräte für die Prozessindustrie müssen sich durch eine hohe Temperatur- und Materialbeständigkeit auszeichnen 04 Mit explosionsgeschützten Smartphones, Tablets und Beacons kann die technologische Basis für vernetzte Anwendungen gesetzt werden, um die Produktivität, Effizienz, Flexibilität und Anlagensicherheit zu erhöhen – auch im Ex-Bereich (Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten) Der direkte Weg Internet: www.verfahrenstechnik.de E-Paper: www.engineering-news.net Redaktion: redaktion@verfahrenstechnik.de VERFAHRENSTECHNIK 12/2017 43

Ausgabe