Aufrufe
vor 9 Monaten

Verfahrenstechnik 12/2017

Verfahrenstechnik 12/2017

TOP-THEMA I FÖRDER- UND

TOP-THEMA I FÖRDER- UND DOSIERTECHNIK Form follows function Edelstahl-Förderband mit Sonderkomponenten Die Produktion frischer Tortellini erfordert besondere Hygiene- Maßnahmen. Ein italienischer Lebensmittelhersteller setzt ein neues Antiseptik-Förderband ein, dessen Komponenten ausnahmslos schnell und effizient zu reinigen sind – eine der wichtigsten Voraussetzungen zur Qualitätssicherung bei der Produktion sensibler Teigwaren. Autor: André Czajka, Tschaika Marketingkommunikation, Aachen Auf der Tortellini-Produktionsstraße eines italienischen Pasta-Produzenten fungiert ein 320 cm langes Förderband aus Edelstahl als Bindeglied zwischen einer Formmaschine und einem Pasteurisierer. Im Gegensatz zu den Förderbändern aus Standardkomponenten, von denen einige in der Pasta-Fabrik bereits im Einsatz sind, mussten für diese Anwendung fast alle Einzelteile optimiert oder ausgetauscht werden, um mögliche Schwachstellen auszuschließen. Denn die Anforderung ist hoch: Das Antiseptik-Förderband soll so gestaltet sein, dass die Reinigung und Desinfektion unter Einsparung von Zeit, Energie und Reinigungsmitteln wirkungsvoll durchgeführt werden kann und damit auch die Produktionszeiten maximiert werden. Gleichzeitig soll die Gefahr einer Kreuzkontamination, z. B. durch das Bedienpersonal der Anlage, gegenüber herkömmlichen Konstruktionen auf ein Minimum reduziert werden. Gemäß dem Leitsatz „Form follows function“ wurden sämtliche Hohlprofile zugeschweißt. Zusätzlich wurden die Schweißnähte des Edelstahltrichters mit einer Korrosionsschutzschicht passiviert, da nur so eine Lokalkorrosion in Form von Lochfraß oder Spaltkorrosion ausgeschlossen werden kann. Denn dort, wo der Sauerstoffzutritt unterbunden ist, kann auch bei rostfreiem Stahl eine nicht behandelte Oberfläche durchaus lokal aktiv werden. Das gilt insbesondere für unzugängliche Ecken oder auch bei fehlerhaften Schweißnähten. 01 Das Antiseptik-Förderband lässt sich schnell und effektiv reinigen 34 VERFAHRENSTECHNIK 12/2017

Temperaturmessung in Durchlauföfen 02 Ein Plexiglasdeckel schützt vor Kontaminationen Neu! PTM1200 • Temperaturen an bis zu 20 Punkten • Kalibriert - auf Wunsch DAkkS! • Optional Echtzeitanzeige • Bluetooth mit Android App • 3.8 Mio. Datenpunkte • Kalibrationsdaten im Logger • Kurzer Messintervall von 0,2 sek. Hygienic Design Für den kompletten Grundrahmen mit den Traversen sowie für die Förderbandständer wurden ausschließlich Vollprofile verwendet. Auch der Motor ist aseptisch: An seiner weitgehend glatten Oberfläche bleibt – anders als an Kühlrippen von herkömmlichen Motoren – kein Schmutz haften. Durch seine Konvektionskühlung – im Gegensatz zu den Standard-Lüftern – verwirbelt er zudem keine Luft und damit auch keine Keime und Bakterien. Der mit speziellen Oberflächen- und Korrosionsschutzmaßnahmen ausgerüstete Motor kann ohne Probleme auch mit aggressiven Reinigungs- und Desinfektionsmitteln behandelt werden. Die Lackierung und die verwendeten Materialien halten regelmäßigen Reinigungsvorgängen stand. Der Frequenzumrichter ist in einem gut einsehbaren Gehäuseschrank aus Edelstahl untergebracht. Er bietet optimalen Schutz vor dem Eindringen von Keimen, aber auch vor Reinigungs- oder Desinfektionsmitteln, die sicher ablaufen können: Mit einer im Dach integrierten Tropfkante, die wirksam den oberen Bereich der Türdichtung schützt, einem um 30° nach vorn geneigten Schrägdach und umlaufend um 10° geneigten Umkantungen. Die blau eingefärbte Dichtung lässt sich ähnlich wie beim Fördergurt deutlich von Lebensmitteln unterscheiden. Wirksamen Schutz vor Kontamination während der Produktion bietet auch der Plexiglasdeckel über der gesamten Förderstrecke, der innerhalb weniger Sekunden hochklappbar ist. Individuelle Einstellung Einziges Standardelement ist die patentierte Cleantec-Schnellreinigungsklappe, deren Umlenkwalze mit nur einem Griff nach oben weggeklappt werden kann, sodass der antimikrobakteriell beschichtete Fördergurt locker aufliegt. Förderband und -gurt lassen sich so sorgfältig und bequem reinigen. Neben den hohen Anforderungen an die Antiseptik legte der Kunde Wert auf die Variabilität. Deshalb besitzen die Edelstahlständer einen großen Verstellweg von ganz unten bis auf 2 m Höhe. Möglich wird dies durch ein langes Innenrohr in Kombination mit einem kurzen Außenrohr. Die Tortellini- Produktionsstraße mit Formmaschine, Pasteurisierer und Antiseptik-Förderband ist für den Dauerbetrieb ausgerichtet. Nachdem die Anlage zwei Monate zur Zufriedenheit des Kunden störungsfrei gelaufen ist, investiert das Unternehmen weiter: Ebenfalls modernisiert wird eine bestehende Anlage zur Produktion von trockenen, nicht gefüllten Teigwaren. Nach dem Passieren einer Walzmaschine transportiert ein Antiseptik-Förderband mit anderen Spezifikationen die Pasta zur Weiterverarbeitung in Trockenschränken. Fotos: Fotolia (Andrey Starostin, 134088569), Geppert-Band, André Czajka www.geppert-band.de Einfach! • Keine Schleppkabel • Minimaler Arbeitsaufwand • Standardsysteme für Prozesse bis zu 1350°C • Auch für Prozesse mit Wasser-, Öloder Gasabschreckung Exakt! •Einfache und vollständige AMS2750E und CQI-9 Analyse und Berichtserstellung PhoenixTM GmbH 32547 Bad Oeynhausen Tel.: +49 5731 30028 0 www.PhoenixTM.de info@phoenixtm.de

Ausgabe