Aufrufe
vor 10 Monaten

Verfahrenstechnik 11/2016

  • Text
  • Epaper
  • Paper
  • Halle
  • Verfahrenstechnik
  • Unternehmen
  • Einsatz
  • Pumpen
  • Brauerei
  • Sicherheit
  • Anlagen
  • Hohen
  • Zudem
Verfahrenstechnik 11/2016

Aus einer Hand Pumpen

Aus einer Hand Pumpen für alle Aufgaben in der Brauerei Ulla Reutner Perfekt auf die Anforderung in einer Brauerei angepasste Pumpen sowie Rührer und Messtechnik in allen Primär- und Sekundärprozessen sorgen für Effizienz und Qualität. In Brauereien bewegt sich so einiges: von der Wasserbereitstellung bis zur Abfüllung, aber auch bei der Reinigung der Behälter und Apparaturen sowie bei der Abwasserentsorgung muss jede Menge Flüssigkeit transportiert werden. Für nahezu jeden Schritt der Primärprozesse, in denen es auf Schonförderung ankommt, wählte eine Privatbrauerei dazu Pumpen von Xylem. Auch in den Sekundär- und Nebenprozessen entschied man sich für Pumpen, Messtechnik und Rührwerke des Herstellers. Für hohe Betriebssicherheit stehen die Produkte von Xylem. Noch besser: Der aus ITT hervorgegangene Anbieter und sein Partner, das auf Food&Beverage-Lösungen spezialisierte Unternehmen Innovative Autorin: Dr. Ulla Reutner, Fachjournalistin Technik + Wissenschaft, München Systems GmbH (ISG), passen die Standardpumpen der Marken Jabsco, Lowara und Flygt auf den Bedarf in der Brauerei perfekt an. Die Braumeister bekommen alles aus einer Hand. In der Privatbrauerei fördern Tauchpumpen der Lowara-Serie das Wasser aus 80 m Tiefe. Eine E-NSC-Wassernormpumpe transportiert es in die Wasseraufbereitungsanlage. Die Pumpe übertrifft dank ihrer hocheffizienten Hydraulik sogar die ERP2015-Vorgaben. Kiesfilter befreien das Brunnenwasser von Partikeln, und eine moderne Umkehrosmose-Technologie stellt Brauch- und Brauwasser mit gleichbleibender Qualität sicher. Die äußerst zuverlässige mehrstufige E-SV-Kreiselpumpe von Lowara, die als Einzel-Druckpumpe oder als Druckerhöhungsanlage eingesetzt werden kann, presst dazu das Wasser durch die Druckrohre. So umweltfreundlich ohne schädlichen Chemie-Einsatz gereinigt und enthärtet, gelangt das Pumpenwasser in eine UV-Desinfektionsanlage mit Wedeco- Technologie, ebenfalls eine Xylem-Marke. Die Brauerei profitiert vom neuesten Modell, der Spektron-UV-Desinfektionsanlage. Und da die UV-Leistung zudem über eine Regelung immer der Wasserqualität und Durchsatzmenge angepasst wird, sind die Betriebskosten besonders gering. Überwacht wird die Wasserqualität während und am Ende des Reinigungsprozesses über Online-Messtechnik von WTW, ein Unternehmen, das ebenfalls zu Xylem gehört. Wechselarmaturen für die pH-Sonden, die vorkonfiguriert eingesetzt werden können, erleichtern hier die Arbeit. Und am Ende der Frischwasser-Aufbereitung bietet das Mehrparametersystem Multiline 1000 wie bei der Trinkwasserüberwachung eine komfortable Messung von sechs Parametern gleichzeitig. Hygienegerecht fördern Bis es soweit ist, muss das gereinigte Wasser mithilfe von Lowara-Kreiselpumpen in das Sudhaus im Heißbereich der Brauerei gepumpt werden. Dort nutzt man mehrere hygienische Bierpumpen der Xylem-Marken, die ideal für die Prozesse in der Privatbrauerei ausgelegt sind. Als Bierpumpen verwenden die Brauer beispielsweise an vielen Stellen JP-Kreiselpumpen von Jabsco. EHEDG- 01 Eine E-NSC-Wassernormpumpe fördert Brunnenwasser in die Wasseraufbereitungsanlage 22 VERFAHRENSTECHNIK 11/2016

LEBENSMITTEL- UND GETRÄNKETECHNIK I TOP-THEMA zertifizierte Aggregate sind in diesem Produktionsprozess ein Muss. Zudem dürfen die Pumpen keinen Sauerstoff in den Prozess einbringen. Pumpen, die für die CIP- und SIP-Reinigung geeignet sind, sind in den hygienisch anspruchsvollen Prozessen erste Wahl. Alle produktberührten Komponenten sind aus Edelstahl 1.4404 gefertigt. Selbst die hohen Anforderungen der EG-Verordnung 1935/2014 konnte Jabsco erfüllen. Beim Würzekochen, etwa für das Pumpen der Maische in den Läuterbottich und in die Würzepfanne, kommen verschiedene Jabsco- Edelstahl-Kreiselpumpen zum Einsatz. Die Hopfendosage übernimmt eine Drehkolbenpumpe vom Typ Hy-Line+ in hygienischer Ausführung, ebenso wie das Anstellen der Würze. Auf Empfehlung des ISG-Beraters entschied man sich für eine Pumpe mit von vorne austauschbarer, hygienischer Gleitringdichtung und anderen Details, die eine schnelle Wartung und damit eine hohe Prozesssicherheit gewährleisten. Da die Pumpenreihen modular aufgebaut sind, fiel es leicht, die geeignete Anschlussvariante zu finden. Den sogenannten Whirlpool, in dem Hopfenreste, geronnenes Eiweiß und andere Schwebstoffe abgetrennt werden, erreicht der Sud wieder über eine Kreiselpumpe. Anschließend geht es in den Würzekühler, bevor bei relativ geringen Temperaturen Hefen umgesetzt wird. Gute Dienste leistet hier die schonend fördernde Drehkolbenpumpe Hy-Line+, deren niedrige Scherbeanspruchung für die Hefeanwendung ideal ist. Ebenso geeignet wäre auch eine der Jabsco-Schlauchpumpen. Nun muss der mit Hefe versetzte Sud lagern: Etwa eine Woche dauert die Hauptgärung. Zur Förderung in den Hauptgärtank setzt die Brauerei wiederum hauptsächlich Jabsco-Drehkolbenpumpen in hygienischer Ausführung ein. Zum Schlauchen des Jungbieres greift sie auf fahrbare Jabsco-Kreiselpumpen zurück. Nach der mehrwöchigen Lagerung wird das Bier nun filtriert. Da die Privatbrauerei hierzu Kieselgur, ein äußerst abrasives Medium, verwendet, empfahl der ISG-Experte Gleitringdichtungen aus Siliziumcarbid (SiC) in den besonders schonend arbeitenden Kreiselpumpen mit integriertem Frequenzumrichter. Sie ermöglichen, die Leistung der Pumpe anzupassen. Unter Druck In der Kurzzeiterhitzung (KZE) schließlich wird der Teil des Bieres, der in Dosen abgefüllt werden soll, haltbar gemacht. Die mehrstufigen Hochdruckpumpen von Lowara erzeugen im Erhitzer-Kreislauf die notwendigen Drücke. Zur Förderung des Bieres nutzt man hier und auch in der Abfüllung hygienische, frequenzgeregelte Jabsco-Pumpen. Und eine selbstansaugende Kreiselpumpe von Xylem, ein Modell aus der JPS-Serie, das im Verbund mit einer vorgeschalteten Schneckenvorstufe auch Produkte mit hohem Gasanteil effizient fördert, macht sich besonders bezahlt. Denn es kann auch für den CIP-Rücklauf verwendet werden, was der Brauerei hier eine Pumpe spart. Auch in den Reinigungsanlagen für Flaschen und Fässer setzt die Brauerei Pumpen aus dem Xylem-Portfolio ein. Für die Zugabe des Reinigungsmittels wurden Jabsco-Druckluftmembranpumpen verbaut. In beiden Anlagen sind zudem einige Norm-Pumpen und eine Hochdruckpumpe im Einsatz, ein Modell mit hygienischen Sonderflanschen und EHEDG-gerechten Dichtungen. ISG hat dazu eine mehrstufige Lowara-Kreiselpumpe angepasst. Die fördert bis 160 m³/h bei Temperaturen von – 30 bis 180 °C. Auch in den CIP-Anwendungen finden sich Kreiselpumpen, allerdings noch von einem anderen Hersteller. Doch es besteht bereits fest: Bei der nächsten Erweiterung dieser Anlage werden die Brauer noch mehr Wert auf die Energieeffizienz der Prozesse legen und auch die nächsten Kreiselpumpen bei Xylem ordern. Die neue Lowara E-Serie mit ihren effizienten IE3- Motoren kommt ihnen da sehr gelegen. Der Fass- und der Flaschenfüller der Brauerei sind ebenfalls mit Xylem-Technik 02 Eine Drehkolbenpumpe hygienischer Ausführung dosiert den Hopfen ausgerüstet. An den Flaschenfüller angeschlossen ist schließlich noch ein Tunnelpasteur mit Rückkühler. Über Lowara-Kreiselpumpen wird die Anlage mit Frischwasser und unterschiedlich temperiertem Umwälzwasser versorgt. Auch an dieser Stelle macht sich die hohe Verfügbarkeit der Pumpen bezahlt. Bei der Auslegung wurde daher jeweils die optimale Pumpen-Konfiguration angeboten. In der Abwasserbehandlungsanlage schließt sich der Kreis. Als Direkteinleiter mit Vollreinigung verantwortet die Brauerei die komplette Abwasserbehandlung. Bei der Auswahl der einzusetzenden Komponenten war Xylem aufgrund der Produktbreite und der Prozesskompetenz wieder gesetzt. Das Ab- und Regenwasser fördern vor allem energieeffiziente, robuste Flygt- Pumpen. Ein Belüftungssystem sorgt für die ausreichende Sauerstoffzufuhr, während stufenlos regelbare Flygt-Tauchmotorrührwerke den biologischen Prozess in der Behandlung durch zusätzliche Horizontalströmung im Becken unterstützen. Brau Beviale: Halle 9, Stand 507 Fotos: Fotolia, Xylem www.xylem.de Besuchen Sie uns: Brau Beviale · Nürnberg 8.11.–10.11.16. · Stand 7-111 Neues entdecken! Industrielle Wasserund Abwasserbehandlung • Wasser wiederverwenden / Wasser recyceln • Abwasser behandeln / Zero Liquid Discharge • Wertstoffe und Energie zurückgewinnen • VE-Wasser erzeugen 40 Jahre 1976–2016 EnviroChemie GmbH · In den Leppsteinswiesen 9 · 64380 Rossdorf · Tel. 06154 6998-0 · www.envirochemie.com Standorte international: Benelux · Bulgarien · Mittlerer Osten · Österreich · Polen · Rumänien · Russland · Schweiz EnviroChemie.indd 1 12.10.2016 12:09:45 VERFAHRENSTECHNIK 11/2016 23

Ausgabe