Aufrufe
vor 10 Monaten

Verfahrenstechnik 11/2015

Verfahrenstechnik 11/2015

MESSE-SPECIAL I SPS IPC

MESSE-SPECIAL I SPS IPC DRIVES Komplettlösungen aus einer Hand Jumo sieht Internationalisierung und Automatisierung als Chancen Für die geschäftsführenden Gesellschafter der Jumo-Unternehmensgruppe Bernhard und Michael Juchheim gibt es viele gute Gründe, um einen optimistischen Blick in die Zukunft zu werfen. „Wir konnten in den vergangenen zehn Jahren ein überdurchschnittliches Umsatzwachstum verzeichnen, das hat sich auch positiv auf die Beschäftigungsentwicklung ausgewirkt“, erläutert Bernhard Juchheim bei der Pressekonferenz Anfang Oktober in Fulda. neering-Team bündelt die jahrzehntelange Erfahrung des Unternehmens in industrieller Mess-, Regel- und Automatisierungstechnik, unterstützt Kunden bei der kompletten Projektabwicklung und entwickelt maßgeschneiderte Applikationen für eine Vielzahl von Branchen. Im Zentrum steht dabei das breite Jumo-Produktportfolio beginnend mit Sensorik für Temperatur, Druck, Flüssigkeitsanalyse und Durchfluss über die entsprechenden Geräte zum Registrieren, Regeln und Automatisieren bis hin zu den erforderlichen Aktoren wie SSR (Solid State Relais) oder Thyristorleistungsstellern. Ein Blick auf einige erfolgreich realisierte Projekte zeigt die große Branchenvielfalt, für die das Jumo Engineering Lösungen entwickelt. Unter anderem findet sich hier die Automatisierung der Temperatursteuerung einer Weinkellerei, die Messdatenerfassung in Schmelzwannen einer Glasflaschenfabrik oder das Anlagenmonitoring für einen Produzenten von Biopharmazeutika. Busfähiges Anschlusssystem Mit Digiline präsentiert Jumo ein neues, busfähiges Anschlusssystem für digitale Sensoren. Das System ermöglicht den Aufbau intelligenter Sensornetzwerke. Alle wichtigen Messparameter der Flüssigkeitsanalyse Lösungen statt Komponenten, Systeme statt Produkte – neben einer Reihe von Produktneuheiten stellte Jumo auch sein neues Engineering-Team vor. Bereits wenige Monate nach dem Start wurden zahlreiche Projekte erfolgreich abgewickelt. Das Engikönnen mit nur einem System gemessen werden. Zur Markteinführung wurden eine neue pH- und eine Redox-Sonde entwickelt. Darüber hinaus lassen sich bewährte Jumo-Produkte zur Trübungs- und Sauerstoffmessung anbinden. Digiline pH- und Redoxsensoren werden als Einheit bestehend aus Sensor mit wiederverwendbarer Elektronik geliefert. Erst bei endgültigem Verschleiß der pH- oder Redox- Komponente wird die Verbindung getrennt und die Elektronik kann mit einem neuen Sensor weiter genutzt werden. Das Sensornetzwerk erweitert die Anzahl anschließbarer Sensoren an die Mehrparameter-Messund Regel geräte Jumo Aquis touch. Außerdem können die Sensoren direkt, das heißt, ohne zusätzlichen Messumformer, in das Automatisierungssystem eingebunden werden. Völlig neu ist auch die zum System gehörende DSM-Software (Digital Sensor Management). Die notwendige Parametrierung und die Kalibrierung der pH- oder Redox-Sonde können bequem im Labor mithilfe eines PCs oder Laptops, einem USB-Schnittstellenwandler und der entsprechenden Software durchgeführt werden. Kalibrierdaten und die Bewertung des Sensorzustandes sind direkt im Sensor gespeichert und ermöglichen eine lückenlose Dokumentation über den gesamten Lebenszyklus. Digiline ermöglicht flexible Lösungen für nahezu jede Anwendung. Das eröffnet völlig neue Möglichkeiten für industrielle Anwendungen in der Prozess-, Lebensmittel-, Pharma- und Wasserindustrie. Schreiber: leicht bedienbar Der neue Logoscreen 600 verbindet die langjährige Bildschirmschreiber-Erfahrung von Jumo mit einem neuartigen Bedienund Visualisierungskonzept. Durch das Icon-basierende System reichen in den meisten Fällen maximal drei Touch-Bewegungen, um die gewünschten Prozessdaten anzuzeigen. Der Schreiber ist für die Prozessdatenerfassung in unterschiedlichen Ausführungsvarianten verfügbar. Das Basismodell ist eine Geräteausführung ohne Messeingang, bei der bis zu 24 analoge und digitale Prozesswerte über Ethernet- Schnittstelle mit Modbus-TCP oder RS485-Schnittstelle mit Modbus-RTU von externen Systemen in Slave- oder Masterbetriebsart empfangen werden. Als Spitzenmodell stehen Modellvarianten mit drei oder sechs universellen Analogeingängen, zwei Analogausgängen, zwölf Digitaleingängen und zwölf einzeln umschaltbaren 32 VERFAHRENSTECHNIK 11/2015

Zuversichtlich in die Zukunft Die Jumo-Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Fulda hat im vergangenen Jahr mit rund 2200 Mitarbeitern weltweit 221 Mio. EUR erwirtschaftet. Ein bedeutender Umsatztreiber war dabei das Ausland. Im asiatischen Raum konnten zeitweise zweistellige Zuwachsraten pro Jahr erzielt werden, die Exportquote der Unternehmensgruppe liegt bei über 50 %. „Das internationale Wachstum hilft uns, Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern“, so Bernhard Juchheim. „Wir entwickeln uns konsequent von einem Komponenten- zu einem Systemanbieter, der Kunden aus aller Welt Komplettlösungen aus einer Hand anbieten kann“, ergänzt Michael Juchheim. So sei das in diesem Jahr gestartete Jumo Engineering schon jetzt ein Erfolgsmodell. „Wichtig ist es auch, immer neue Messgrößen für unsere Unternehmensgruppe zu erschließen“, bekräftigt Michael Juchheim. So ist in diesem Jahr eine neue Geräteserie zur Durchflussmessung auf den Markt gekommen. Ein Meilenstein für das Unternehmen ist der Bau eines neuen Sensorwerks für bis zu 600 Mitarbeiter im Westen von Fulda – der Umzug ist für 2017 geplant. „Das ist nicht nur die größte Investition in unserer Firmengeschichte, es ist auch ein klares Bekenntnis für ein weiteres Wachstum am Standort Deutschland“, fasst Michael Juchheim zusammen. Digital eingängen/-ausgängen zur Verfügung. Die kompakte Bauart mit einer Einbautiefe von 119 mm (inklusive Anschlussstecker) erlaubt den Einbau auch in Schaltschränken mit geringer Tiefe. Durch die flexible anpassbare Chargenaufzeichnung werden wichtige Produktions daten zur späteren Rückverfolgung von Herstellprozessen sicher aufgezeichnet und archiviert. Zur Datenauswertung steht das leistungsfähige PC-Programm PCA3000 sowie zur automatisierten Datenabholung die Kommunikationssoftware PCC zur Verfügung. 01 Mit diesem busfähigen Anschlusssystem lassen sich intelligente Sensornetzwerke aufbauen 02 Die geschäftsführenden Jumo-Gesellschafter Bernhard (links) und Michael (rechts) Juchheim Device App macht mobil Mit der Jumo Device App können Androidund Apple-Smartphones und -Tablets jetzt mit verschiedenen Jumo-Geräten kommunizieren. Sie ist kostenlos im Apple Itunes- Store und auf Google Play erhältlich und wird permanent weiterentwickelt. Die App kann den neuen Bildschirmschreiber und nach Softwareupdates die Mehrkanalmessgeräte für die Flüssigkeitsanalyse der Aquis-touch-Serie sowie das Automatisierungssystem Mtron T visualisieren und überwachen. Bei der Entwicklung wurde besonderer Wert auf eine möglichst einfache Bedienbarkeit gelegt. Die App kann nach Geräten in einem Firmennetzwerk scannen und zeigt die gefundenen Jumo- Produkte in einer übersichtlichen Liste an. Wird ein Gerät angewählt, teilt dieses der App mit, welche Daten verwertet werden können. Das können zum Beispiel Textbild-, Ereignis- oder Alarmlisten sein. So werden bei einem Bildschirmschreiber in der Gruppenansicht alle konfigurierten Gruppen mit den dazugehörigen Kanälen dargestellt. Abrufbar sind Namen, Prozesswerte und die Einheiten aller zurzeit aktiven Gruppen und Kanäle. Ereignisse oder Alarmierungen werden mit einem Icon, einer Beschreibung sowie Datum und Uhrzeit des Auftretens angezeigt. (eli) Halle 4a, Stand 435 www.jumo.net hygienisch by camfil. camfil.de/hygienisch

Ausgabe