Aufrufe
vor 8 Monaten

Verfahrenstechnik 11/2015

Verfahrenstechnik 11/2015

TOP-THEMA I

TOP-THEMA I LEBENSMITTEL- UND GETRÄNKETECHNIK Flowerpower auf dem Teller Dekanter sorgen für schonende Verarbeitung von Lupinen Nils Engelke 2010 gründeten Mitarbeiter des Fraunhofer-Institutes die Prolupin GmbH. Eine Erfolgsgeschichte, die dank großer Innovationskraft und starken Partnern mit dem Deutschen Zukunftspreis 2014 ausgezeichnet wurde. Moderne Trenntechnik hat eine Verarbeitung von Lupinen im industriellen Maßstab möglich gemacht. Die Idee aus Lupinen neue Zutaten für die industrielle Nahrungsmittelproduktion herzustellen, wurde bereits vor über zehn Jahren geboren. Seit dieser Zeit forschen Wissenschaftler des Fraunhofer-Institutes für Verfahrenstechnik und Verpackung an einem Verfahren zur industriellen Herstellung. Größte Herausforderung für die Wissenschaftlicher war es, ein Verfahren zu entwickeln, mit dem sich die Inhaltsstoffe von Lupinensamen vollständig voneinander trennen lassen. Bisher waren Lupinen trotz vieler Vorteile nicht für den End- Autor: Nils Engelke, PR- und Kommunikationsmanager, Flottweg SE, Vilsbiburg verbrauchermarkt interessant, da die Bitterstoffe einen Verzehr ungenießbar machten. Dank des neuen Verfahrens können nun unangenehme Geruchs- und Geschmackssubstanzen identifiziert und freigelegt werden. Was sind Lupinen? Lupinen, auch Wolfsbohnen oder Feigbohnen genannt, sind Pflanzen innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler. Lupinensamen enthalten hochwertiges Eiweiß, das sowohl als Ersatz für importiertes Soja im Viehfutter als auch in der menschlichen Ernährung eingesetzt wird. Durch ihr besonders hochwertiges Eiweiß sowie einem Fettanteil von wenigen Prozent handelt es sich um ein besonders hochwertiges Nahrungsmittel. Hinzu kommt der hohe Gehalt essenzieller Aminosäuren. Weiterer großer Vorteil der Lupine ist, die Pflanze lässt sich auch in Deutschland hervorragend anbauen und führt durch ihre stickstoffbindenden Wurzeln zu einer natürlichen Verbesserung der Böden. Die Lupine stellt damit die ideale Pflanze für nachhaltige und ressourcenschonende Landwirtschaft dar. Die Verarbeitung Um den nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg einer Lupinenfraktionierung sicherzustellen, wird die Ausbeute aller Fraktionen der Saat von über 90 % angestrebt. Doch wie lassen sich „sensorisch neutrale“ Proteine aus Lupinen gewinnen? Zunächst werden die Kerne geschält und zu hauchdünnen Flocken gewalzt. Anschließend entölt man diese mit überkritischem CO 2 . Das CO 2 erreicht bei einem Druck von über 74 bar und Temperaturen höher als 31 °C flüssigkeitsähnliche Eigenschaften. Darin löst sich ein Großteil der Öle und deren Begleitstoffe. Im Anschluss werden die entölten Flakes in einem Rührbehälter angemaischt und nachfolgend über einen Dekanter geleitet. Dieser trennt die Ballaststoffe und die Proteine voneinander ab. Die Flüssigphase enthält Bitterstoffe, Kohlehydrate, Zucker und weitere lösliche Geschmacksstoffe. Die Flüssigphase wird momentan nicht weiter verwendet und wird ins Abwasser geleitet. Die Feststoffphase wiederum wird in einen weiteren Behälter gepumpt. Dort wird der pH-Wert angehoben, damit die Proteine löslich werden. Von dort aus wird die Masse erneut in einen Dekanter geleitet. Die Zentrifuge trennt mit der Feststoffphase unlösliche Fasern aus dem Gemisch ab. Diese werden später in der Futterindustrie verwendet. Die Klarphase wird in einen letzten Behälter geführt und gesäuert. Da die verbleibende Trockensubstanz gering ist, lassen sich die Proteine mithilfe des Sedicanters hervorragend abtrennen. Große Aufgabe, kleine Maschine Für die Verarbeitung von besonders weichem Sediment wie Lupineneiweiß produziert Flottweg eine spezielle Dekanterzentrifuge. Weicher beziehungsweise fließfähiger Fest-

Single- oder Twin-Shaft KoneSlid®-Mischer für besonders schnelle Chargenwechsel, insbesondere für die Dairy-Produktion Der Sedicanter ist für den Einsatz in der Nahrungsmittelindustrie aufgrund seines hygienischen Designs und seiner CIP-Fähigkeit geeignet stoff lässt sich mit einem Standard-Dekanter nur schlecht verarbeiten. Nur der patentierte Sedicanter erzielt bei solch einer Verarbeitung optimale Ergebnisse. Erreicht ein Standard-Dekanter eine maximale Zentrifugalbeschleunigung von maximal 6000 × g so stößt der Sedicanter mit 10 000 × g in Werte vor, die bisher nur Separatoren erreichten. „Wir haben uns für den Flottweg Sedicanter entschieden, da er die Vorteile von Separator und Dekanter kombiniert. Dank der hohen Drehzahlen erzielt diese Maschine hervorragende Trennergebnisse und gleichzeitig werden große Feststoffmengen verarbeitet. Flottweg hat hiermit ein klares Alleinstellungsmerkmal am Markt“, begründet Marc Zillmann, Leiter der Produktion und Produktentwicklung der Prolupin GmbH, die Kaufentscheidung. „Zudem bietet Flottweg einen schnellen und kompetenten Kundenservice, der uns jederzeit unterstützend zur Seite steht“, führt Zillmann weiter aus. Mit seiner verstellbaren Schälscheibe kann der Sedicanter auf schwankende Zulaufmengen reagieren und somit optimale Trennschärfe garantieren. Zudem ist er für den Einsatz in der Nahrungsmittelindustrie aufgrund seines hygienischen Designs und seiner CIP-Fähigkeit geradezu prädestiniert. Ballaststoffreiche Alternative Das Verarbeiten von Lupinen fordert Mensch und Maschine gleichermaßen. Bis vor einigen Jahren war es nicht möglich, die Lupinenpflanze zur Nahrungsmittelherstellung effizient zu nutzen. Besonders das Abtrennen der Bitterstoffe und Ballaststoffe im industriellen Maßstab stellte eine große Herausforderung dar. Mit großem Innovationsgeist der Prolupin GmbH und modernster Trenntechnologie der Firma Flottweg ist es nun möglich, Lupinen als Lebensmittelzutat wirtschaftlich zu nutzen. Für das Jahr 2015 erscheinen unter der Dachmarke „Made with Luve“ (Lupine + Vegan), ein neues Sortiment. Unter anderem wird es ein Lupinen-Eis, ein Lupinen- Drink zur Verfeinerung von Müsli und Kaffee, eine Lupinen-Jogurt- Alternative, Lupinen-Desserts, Dressings sowie einer Mayonnaise. Mit diesen Produkten kann man nicht nur Veganer und Vegetarier begeistern, sondern schafft auch für viele Menschen eine gesunde und ballaststoffreiche Alternative. Fotos: Flottweg, Pixabay www.flottweg.com ideale Mischgüten und mikrofeine Desagglomeration kurze Zykluszeiten: mit KS II 1000 bis zu 19 m 3 /h Verwendbarkeit für variierende Füllgrade von 10 bis 100% Zur Verfahrenserprobung verfügt amixon® über Testmischer Nürnberg, Deutschland, 19.-21. April 2016 Halle 3A Stand 171 amixon ® GmbH 33106 Paderborn (Germany) ·Halberstädter Straße 55 Tel.: +49 (0) 52 51 /68 88 88-0 Fax: +49 (0) 52 51 /68 88 88-999 info@amixon.de ·www.amixon.de Reinigung: bequem, sicher, ideal ergonomisch, nass oder trocken, manuell oder automatisch; auf Wunsch mit CleverCut® -Inspektionstüren nahezu restlose Entleerung in wenigen Sekunden, ohne Böschungskegel, ohne Entmischung

Ausgabe