Aufrufe
vor 3 Monaten

Verfahrenstechnik 10/2019

Verfahrenstechnik 10/2019

AKTUELLES I INTERVIEW

AKTUELLES I INTERVIEW Vorsichtig expandieren Vom technischen Handel zum Spezialisten für Schlauch- und Filtertechnik Das Familienunternehmen Markert aus Hamburg feiert in diesem Jahr sein 90-jähriges Bestehen. Was mit einem technischen Handel begann, hat sich über vier Generationen und durch das Engagement von Klaus Markert zu einem Spezialisten für Schlauch- und Filtertechnik entwickelt. Wir sprachen mit dem Geschäftsführenden Gesellschafter Philipp Markert. Herr Markert, die Markert Gruppe kann in diesem Jahr auf eine 90-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Wie hat alles angefangen? Mein Urgroßvater hat das Unternehmen 1929 in Hamburg als technisches Handelshaus gegründet und hat mehr als ein halbes Jahrhundert erfolgreich mit einer umfangreichen Produktpalette von Putzlappen bis Transportbänder gehandelt. Welche Schritte unternahm ihr Vater, als er in die Geschäftsführung kam? Mein Vater erkannte lange vor dem Siegeszug des Internethandels, dass die Zeiten kleiner, breit aufgestellter Handelshäuser zu Ende gehen werden. Er hat die Firma neu ausgerichtet und sich auf zwei Geschäftsbereiche – die textilen Filtermedien und die industriellen Schlauchleitungen – spezialisiert. In einem mutigen Schritt hat er nicht nur die Fertigung, sondern das gesamte Unternehmen von Hamburg nach Neumünster verlagert. Hier fand er genügend Platz, um auch für langfristiges Wachstum die Fertigungskapazität sicherzustellen. Gleichzeitig baute er das Know-how und den Markt für die beiden Geschäftsbereiche aus. Er hatte ebenfalls den Mut, sich radikal vom ehemaligen Kerngeschäft – dem technischen Handel – zu trennen. Der Erfolg des Unternehmens bestätigte die Richtigkeit seiner Entscheidungen. Und wie hat der Generationswechsel bei Ihnen und Ihrem Vater funktioniert? Nach einer Lehre, dem BWL-Studium und diverser praktischer Erfahrungen im Finanzbereich durfte ich 2002 in 4. Generation die Geschäftsführung der Markert Gruppe übernehmen. Mein Vater stand mir aber mehr als 15 Jahre im Beirat mit Rat und Tat zur Seite. Nicht unerwähnt bleiben sollte auch das Management- Team, insbesondere Herr Burmeister-Benker, das mich mit offenen Armen empfangen hat und mich täglich unterstützt. Was ist Ihr Erfolgsgeheimnis? Philipp Markert ist Geschäftsführender Gesellschafter der Markert Gruppe Wir legen großen Wert auf ständige Innovation und Optimierung der Fertigung. Durch die hohe Qualität unserer Produkte können wir uns erfolgreich gegen Anbieter aus Niedriglohnländern behaupten. Als Familienunternehmen expandieren wir vorsichtig, aber sehr konsequent. Dies erfolgt sowohl im Hinblick auf neue Anwendungen als auch regional. Mit Tochterunternehmen zum Beispiel in Italien sowie Partnern in weiter entfernten Ländern gewinnt der Export – neben dem Wachstum in Deutschland – ständig an Bedeutung. Und wir investieren in Personal: Wir sind ständig auf der Suche nach guten Technikern, Ingenieuren und Verkäufern, um unsere Produktenwicklungen voranzutreiben und unsere Kunden technisch zu beraten. Und was zeichnet Ihre Produkte aus? Unsere Stärke bei den technischen Schlauchleitungen liegt da, wo korrosive Medien unter Druck gefördert werden. Hier garantieren unsere hohe Fertigungsqualität und die umfangreiche Prüfung, dass die Leitungen absolut dicht sind. Viele Medien wie zum Beispiel Arzneimittel dürfen nicht in die Umgebung gelangen, da sie in der hohen Dosierung die Gesundheit der Mitarbeiter gefährden würden. Bei den textilen Filtermedien liefern wir pro Jahr über 250 000 Tücher, die eine sehr effiziente Trennung ermöglichen. Fotos: Markert www.markert.de

Networking Days: Bühler setzt sich für nachhaltigere Zukunft ein 800 Experten, Führungskräfte und Wissenschaftlerinnen aus über 80 Ländern kamen im August bei den Networking Days am Bühler- Unternehmensstandort in Uzwil in der Schweiz zusammen, um über die Herausforderungen der Zukunft zu diskutieren. Stefan Scheiber, CEO der Bühler Group, sagte: „Wir sind bereit, die Herausforderung anzunehmen. Und wir sind überzeugt: Jetzt ist der Zeitpunkt, um nachhaltige Geschäftsfelder mit nachhaltigen Lösungen aufzubauen. Aber die Zeit wird knapp. Deshalb haben wir unsere Nachhaltigkeitsziele nochmals erhöht. Unser Ziel ist es, den Energieverbrauch, den Wasserkonsum und den Abfall in den Wertschöpfungsketten unserer Kunden um 50 % zu senken. Kein Unternehmen schafft das alleine. Dazu brauchen wir eine breite Zusammenarbeit zwischen allen Sektoren und allen Teilen der Welt.“ Die zweiten Bühler Networking Days in Uzwil standen unter dem Motto „Creating tomorrow together“. Sie boten Unternehmen, Industriepartnern, Wissenschaftlerinnen und Start-ups ein Forum, um Ideen auszutauschen und die Zusammenarbeit zu fördern. Der Fokus lag dabei auf zwei Schlüsselfragen: Wie können wir im Jahr 2050 eine Weltbevölkerung von fast 10 Milliarden nachhaltig und gesund ernähren? Und wie stellen wir ihre Mobilität sicher? Die Bühler Networking Days 2019 boten Gelegenheit, sich über die Grenzen einzelner Industrien und Branchen zu vernetzen – der erste Schritt für neue Kooperationen. Zum Abschluss des Anlasses unterstrich Stefan Scheiber, dass künftigen Generationen eine bessere Welt übergeben werden soll: „Als Industrien, Unternehmen und Individuen müssen wir uns heute fragen, wie wir Teil der Lösung sein können. Wir hoffen, dass die Bühler Networking Days 2019 dabei als Wendepunkt dienen. Die Probleme sind schwierig, aber wir können sie lösen.“ www.buhlergroup.com AKTUELLES „Unsere GreCon-BS 7: Eliminiert kleinste Funken, bevor großer Schaden entsteht“ LÖSCHEN, BEVOR ES BRENNT Frank Heilen, Vertrieb BS 7 für präventiven Brandschutz.Erkennt Funken und eliminiert sie, bevor sie großen Schaden anrichten. Für mehr Sicherheit in Ihrer Produktion! www.grecon.com anz-90-130-vfm_Layout 1 18.02.18 14:00 Seite 1 Fagus.indd 1 05.09.2019 12:16:22 Kongress: Digitalisierung in der Hydraulik Am 29. Oktober 2019 findet in der Stadthalle Sindelfingen der 1. Fachkongress Hydraulix zum Thema “Digitalisierung in der Hydraulik” statt. Der VDMA Fachverband Fluidtechnik und die Vereinigte Fachverlage GmbH haben gemeinsam mit der Redaktion O+P Fluidtechnik die Veranstaltung ins Leben gerufen, um allen beteiligten Akteuren eine Plattform für den informellen Austausch zu bieten. Die Teilnehmer erwarten hochkarätige Vorträge und Präsentationen im Kongress und eine Ausstellung, die zusätzlich anwenderbezogene Impulse geben soll. Informationen und Anmeldung über die Homepage. Foto: Bosch Rexroth www.hydraulix-congress.de www.ruwac.de 05226-9830-0 VERFAHRENSTECHNIK 10/2019 9 Ruwac.indd 1 12.03.2018 15:56:13

Ausgabe