Aufrufe
vor 2 Wochen

Verfahrenstechnik 10/2019

  • Text
  • Produkte
  • Medien
  • Wasser
  • Pulver
  • Anlagen
  • Pumpe
  • Halle
  • Unternehmen
  • Verfahrenstechnik
  • Einsatz
Verfahrenstechnik 10/2019

TOP-THEMA I SAFETY &

TOP-THEMA I SAFETY & SECURITY Aber sicher! Elektrostatik beim Umgang mit Schüttgütern Elektrostatische Aufladungen können bei ihrer Entladung zu erwartende explosionsfähige Atmosphären entzünden. Mit den richtigen Maßnahmen lassen sich Aufladungen und damit auch Explosionen vermeiden. Elektrostatische Aufladungen und damit verbundene Entladungen gelten als eine der 13 möglichen Zündquellenarten, die bei einer anlagenbezogenen Risikobeurteilung in Betracht gezogen werden müssen. Unterschieden werden verschiedenste Entladungsarten, die je nach ihrer Art zündwirksam für Gase oder auch Stäube sein können. Dabei sind Koronar- und Büschelentladung nach derzeitigem Kenntnisstand nur zündwirksam für Gase, nicht aber für Stäube. Die Aufladungen entstehen bspw. beim schnellen Trennen von zwei Oberflächen, wobei mindestens eine Oberfläche ein Isolator sein muss. Kritische Prozesse sind etwa pneumatische Förderungen, Big­ Bag-Abfüllstationen oder auch Silos mit der Gefahr einer Schüttkegelentladung. Um elektrostatische Entladungen an solchen FIBC-Abfüllstationen zu vermeiden, bedarf es der Bewertung des Schüttgutes als auch der Auswahl des richtigen Big-Bags. Vier Big-Bag-Typen Big-Bags, auch FIBCs genannt, werden in die Typen A, B, C, D unterteilt, die hinsichtlich ihrer Schutzeigenschaften wie folgt kategorisiert werden können: n Büschelentladungen vermeiden: Typ C und D n Gleitstielbüschelentladungen vermeiden: Typ B, C und D n Funkenentladungen vermeiden: Typ B, C und D Der Big-Bag Typ C verfügt über leitfähige Fäden, die eine Erdung dieses Big-Bags er­ forderlich machen. Eine solche Erdung kann mittels Kabel und Klammer erfolgen. Eine andere Möglichkeit ist aber auch die Erdung mittels eines Erdungsüberwachungssystems wie z. B. Farado FIBC. Eine Freigabefunktion ermöglicht dabei nur bei ordnungsgemäßer Erdung die Befüllung dieses Big-Bag-Typs. Der FIBC Typ D gibt die entstehenden Ladungen über Dissipation an die Umgebung ab. Dies erfordert jedoch eine Erdung aller leitfähigen Anlagen und Gegenstände, die in der Reichweite dieses Big-Bags aufgestellt sind. Ebenso müssen Personen leitfähiges Schuhwerk tragen, da sonst eine Aufladung dieser Personen stattfindet. Die Auswahl des Big-Bags muss streng nach den Anforderungen der TRGS 727 „Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen“ erfolgen und geschieht in Abhängigkeit von der Autor: Marius Bloching, M. Sc., Senior Consultant Explosion Safety, Rembe GmbH Safety + Control, Brilon 44 VERFAHRENSTECHNIK 10/2019

SAFETY & SECURITY I TOP-THEMA 01 Elektrostatische Erdung mit dem Erdungsüberwachungssystem Farado FIBC 02 Konstruktiver Explosionsschutz mittels Q-Box und Quenchventil an einem Silo mit Gefahr einer Schüttkegelentladung Mindestzündenergie (MZE) und der Zoneneinteilung. Verarbeitet man z. B. Zucker, der über eine MZE > 3 mJ verfügt, so ist der Einsatz eines Big-Bags Typ B ausreichend, der aufgrund seiner Durchschlagsspannung

Ausgabe