Aufrufe
vor 3 Monaten

Verfahrenstechnik 10/2019

Verfahrenstechnik 10/2019

Höchste

Höchste Prozesssicherheit IO-Link-Sensoren vereinfachen Temperatur- und Druckmessung in Getränkeabfüllanlagen Bei der Getränkeabfüllung wird von Maschinen und Anlagen Leistung auf höchstem Niveau gefordert. Die Ventilknoten sind ein entscheidendes Element in einer Abfüllanlage. In diesen müssen Temperatur und Druck zuverlässig und genau gemessen und geregelt werden, um einen kontinuierlichen Produktionsablauf zu garantieren. Hier spielen IO-Link-Sensoren eine entscheidende Rolle. Schnelligkeit spielt in Abfüllanlagen eine entscheidende Rolle, denn die Getränke werden in rasender Geschwindigkeit abgefüllt, und alle Komponenten der Anlage müssen dieser Geschwindigkeit standhalten. Für einen reibungslosen Produktionsprozess müssen deswegen Störungen und Ausfälle dauerhaft minimiert werden. Darüber hinaus müssen die im Lebensmittelbereich vorgeschriebenen hygienischen Anforderungen an den Prozess genau eingehalten werden. Als international tätiger Hersteller von Abfüll- und Verpackungsanlagen für die Getränke-, Food- und Non-Food-Industrie nimmt die KHS GmbH eine führende Autor: Rainer Staaf, Produktmanager, Jumo GmbH & Co. KG, Fulda Stellung in der Branche ein. Besonders Hochleistungsanlagen, aber auch Lösungen für kleinere Ausstoßleistungen befinden sich im Angebot. In Getränkeabfüllanlagen von KHS können z. B. über 80 000 PET-Flaschen oder 2 000 Kegs (Gastronomiefässer) pro Stunde verarbeitet werden. Integration erleichtert Für die Druckmessung setzt KHS bereits seit längerem auf Jumo-Produkte. In der neuesten Anlagengeneration sind jetzt IO-Link-Sensoren im Einsatz. Die Vorteile des Systems liegen auf der Hand: Über einen 3-Leiter-Anschluss mit einer M12- Steckverbindung ist die einfache Integration in etablierte Feldbussysteme und damit die Kommunikation in die unterste Feldebene möglich. Sensoren können wesentlich einfacher ausgetauscht, Maschinen und Anlagen schneller in Betrieb genommen werden. Darüber hinaus reduziert sich der Verkabelungsaufwand erheblich. Diese Punkte haben auch die Verantwortlichen bei der KHS GmbH überzeugt. In den Ventilknoten der Abfüllanlagen für Flaschen oder Fässer müssen Temperaturen und Druck zuverlässig und genau gemessen werden. Erfasst und verarbeitet werden diese Werte in einer übergeordneten Steuerung. Als IO-Link-Drucksensor kommt der Jumo dTrans p35 zum Einsatz. Dieser deckt einen Messbereich von –1 bis +600 bar ab. Die Genauigkeit bei +20 °C Umgebungstemperatur liegt bei 0,5 % der Messspanne, die Langzeitstabilität bei weniger als 0,2 %. Der ebenfalls verwendete Temperatursensor Jumo dTrans T1000 mit IO-Link arbeitet mit einem bewährten Pt1000-Sensor. 01 Schematische Darstellung einer Anlagenarchitektur mit IO-Link – der Verkabelungsaufwand ist erheblich reduziert 02 Der IO-Link-Drucksensor hat eine Langzeitstabilität von weniger als 0,2 % 03 Der IO-Link-Temperatursensor arbeitet mit einem Pt1000-Sensor Der Messbereich beträgt –50 bis +260 °C. Beide Sensoren können mit einer identischen Software konfiguriert werden und verfügen über verschiedene Schaltfunktionen wie Schaltpunkt, einstellbare Hysterese, Schaltverzögerung oder Fensterfunktion. Sichere Anschlusstechnik Besonders wichtig beim Einsatz in Getränkeabfüllanlagen ist eine hygienisch sichere Anschlusstechnik. Hier kommt ein modulares Prozess-Anschlussadaptersystem zum Einsatz, das für eine Vielzahl von Messinstrumenten verwendbar ist und ein breites Spektrum an Prozess­ Anschlussadaptern bietet. Die frontbündig eingebaute Dichtung des Adaptersystems kann in verschiedenen Werkstoffen ge liefert werden, wie etwa FPM, EPDM oder Silikon. Bei der Demontage, z. B. für eine Rekalibrierung, wird die Dichtung nicht zerstört und kann somit mehrfach ver wendet werden. Das jeweilige Messinstrument ist deshalb beliebig oft montierund demontierbar. Die Verbindung zum Prozessanschluss wurde nach den EHEDG-Richtlinien für den Einsatz in Anlagen begutachtet und zertifiziert; sie ist somit optimal geeignet 32 VERFAHRENSTECHNIK 10/2019

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN 02 01 03 für den hygienegerechten Einbau in Maschinen und Anlagen. CIP- oder SIP-Reinigung sind problemlos möglich. Die weiteren Anforderungen an Geräte für diese speziellen Einsatzfälle, wie Mate rial, IP- Schutzart und erhöhte Temperatur, werden ebenfalls erfüllt. Es stehen je nach Anforderung verschiedene Prozessanschlüsse zur Verfügung, wie z. B. Varivent, Milchkegel, Clamp oder Schweißflansche. Damit ist die Montage an den unterschiedlichsten Einbaustellen möglich. Aufwandsreduzierte Montage-, Reinigungsund Reparaturprozesse senken die Stillstandzeiten der Anlage sowie die dadurch anfallenden Kosten auf ein Minimum. Medien- berührende Teile aus Edelstahl sowie ein totraumfreies System verhindern mikrobielle Kontamination und gewährleisten höchste Prozesssicherheit. Fotos: Jumo www.jumo.net Der effizienteste Nassmahlprozess auf kleinem Raum. Das unschlagbare Duo MacroMedia und MicroMedia+ entfaltet sein volles Potenzial in unserem standardisierten Produktionsmodul. Es ermöglicht Vorund Feinvermahlung in einem kompakten Modul und spart somit Platz und Kosten. interessiert? Kontaktieren Sie uns: grinding.dispersing@buhlergroup.com Ein echt unschlagbares Duo. MacroMedia TM und MicroMedia+ TM Innovations for a better world.

Ausgabe