Aufrufe
vor 1 Woche

Verfahrenstechnik 10/2018

Verfahrenstechnik 10/2018

AKTUELLES I INTERVIEW

AKTUELLES I INTERVIEW „Wir arbeiten intensiv zusammen“ Bei Jumo wird die Geschäftsführung Schritt für Schritt übergeben Michael Juchheim Bernhard Juchheim Im Januar 1948 gründete Moritz Kurt Juchheim in Fulda eine Fabrik für Glasthermometer. Heute leiten Sohn und Enkel des Firmengründers gemeinsam als geschäftsführende Gesellschafter die Geschicke der Jumo-Unternehmensgruppe. Schritt für Schritt übergibt Bernhard Juchheim die Geschäftsführung an seinen Sohn Michael. Bernhard Juchheim Mein Sohn ist seit 2003 geschäftsführender Gesellschafter und hat schon zuvor das Unternehmen umfassend kennengelernt. Wir arbeiten sehr intensiv und gut zusammen und deshalb weiß ich, dass Jumo bei ihm in den besten Händen ist. Gemeinsam haben wir in den letzten Jahren sehr viel erreicht, und wenn ich mich dann mal irgendwann ganz zurückziehe, bin ich mir sicher, ein „gut bestelltes Feld“ zu hinterlassen. Ich kann also mit Zufriedenheit zurück und mit Optimismus nach vorn blicken. Mit welchem Gefühl übergeben/übernehmen Sie nach und nach die Geschäftsführung der Firma Jumo? Michael Juchheim Ich bin stolz darauf, Schritt für Schritt das Lebenswerk meines Großvaters und meines Vaters fortführen zu dürfen. Ich habe großen Respekt vor der Lebensleistung dieser beiden Generationen, freue mich aber gleichzeitig darauf, Jumo auch meinen eigenen “Stempel“ aufdrücken zu dürfen. Darüber hinaus bin ich sehr dankbar, dass ich den Übergang gemeinsam mit meinem Vater gestalten darf. 6 VERFAHRENSTECHNIK 10/2018

INTERVIEW I AKTUELLES Bernhard Juchheim Hoffentlich sehr viel! Die Welt bleibt nicht stehen, Technologien und Märkte ändern sich und das Gleiche müssen Unternehmen tun. Stillstand führt ja über kurz oder lang immer in eine Sackgasse. Nachfolgende Unternehmergenerationen müssen deshalb neue Wege gehen und andere Dinge ausprobieren. Das war bei mir und meinem Vater nicht anders, und ich bin mir sicher, dass mein Sohn auch schon ganz klare Vorstellungen über die Richtung hat, die Jumo einschlagen wird. Was wird Ihr Sohn wohl anders machen als Sie? Was werden Sie von Ihrem Vater übernehmen? Michael Juchheim Mein Vater hat einen sehr respektvollen und wertschätzenden Führungsstil und verfügt über die außergewöhnliche Gabe, Menschen immer wieder begeistern zu können. Das sind natürlich Werte, an denen ich mich orientiere und die ich ebenfalls so umsetzen möchte. Gleichzeitig muss ich natürlich nach vorne schauen. Das Unternehmen, das mein Vater 1996 von seinem Vater übernommen hat, war ein ganz anderes, als es heute ist. Er hat permanent daran gearbeitet (und tut das natürlich noch immer), Jumo fit für die Zukunft zu machen. Genauso werde ich alles dafür tun, die Unternehmensgruppe so aufzustellen, dass sie den Herausforderungen der digitalen Transformation gewachsen ist, ohne aber dabei unsere Wurzeln zu vergessen. Ein bekannter Spruch sagt ja, dass Tradition nicht die Bewahrung der Asche sondern die Weitergabe des Feuers ist. Jumo ist in vielerlei Hinsicht eine ganz besondere Firma mit einer außergewöhnlich hohen Mitarbeiterbindung und einer bemerkenswerten Unternehmenskultur. Ich wünsche mir natürlich, dass diese positiven Werte auch in Zukunft eine Rolle spielen, denn sie machen aus, was wir sind. Gleichzeitig muss klar sein, dass wir uns immer schneller und grundlegender ändern müssen, um am Markt zu bestehen. Die Herausforderung für meinen Sohn ist es also, die Themen „Werte und Wandel“ in Einklang zu bringen. Welche Tipps geben Sie Ihrem Sohn/Ihrem Vater mit auf den Weg? Mein Vater hat ja nicht nur seinen Vollzeitjob als geschäftsführender Gesellschafter, sondern ist auch in einer Vielzahl von Verbänden und Gremien ehrenamtlich aktiv. Gleichzeitig ist er ein richtiger Familienmensch, dem vor allen Dingen seine Enkel sehr wichtig sind. Als Tipp kann ich ihm deshalb eigentlich nur geben, dass er seine „Work-Life-Balance“ so gestaltet, dass zwischendurch auch mal Zeit für ein gutes Buch und viele tolle Reisen mit meiner Mutter bleibt. www.jumo.net Prozessdampf für die Produktion Effizient. Langlebig. Zuverlässig. www.bosch-industrial.com Drei gute Gründe für Qualitäts-Kesselsysteme von Bosch: Niedrige Energiekosten als Wettbewerbsvorteil Module zur Effizienzsteigerung für Neu- und Bestandsanlagen Branchenspezifische Expertise und über 150 Jahre Erfahrung Besuchen Sie uns! BrauBeviale in Nürnberg vom 13. -15.11.2018 Halle 4, Stand 129

Ausgabe