Aufrufe
vor 1 Woche

Verfahrenstechnik 10/2018

Verfahrenstechnik 10/2018

VERFAHREN UND ANLAGEN

VERFAHREN UND ANLAGEN Speziallösung gefordert Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien vertrauen auf Pflugscharmischer Die Mischkammer ist mit einer Hochleistungskeramik ausgekleidet, die Mischwerkzeuge haben eine keramische Beschichtung High-Tech-Produkte wie Lithium- Ionen-Batterien haben einen komplexen Aufbau, und während ihres Herstellprozesses ist auf eine Vielzahl von Parametern zu achten. Korrosion, Abrieb, Verunreinigung und Homogenität sind wichtige Aspekte im Mischprozess, die spezielle Lösungen erfordern. Das Hauptziel beim Mischen ist es, die Komponenten in möglichst kurzer Zeit, mit geringem Energieaufwand und ohne Verunreinigung des Mischgutes zu vermischen. Darüber hinaus muss der Mischer hochgradig beständig gegen Abrasion und Korrosion ausgeführt sein. Da die Qualität des Kathodenrohstoffs entscheidend ist für die Leistungsfähigkeit der Lithium-Ionen- Batterien, wurde in Zusammenarbeit mit mehreren Kunden aus diesem Industriebereich eine individuelle Lösung erarbeitet. Die Mischer werden komplett aus rostfreiem Stahl hergestellt, sodass sowohl im Inneren als auch an der Oberfläche des Mischers Autor: Martin Rudolf, Marketing, MAP GmbH, Altlußheim keine Kontaminationsrisiken entstehen. Sämtliche Materialien entsprechen zu 100 % den Anforderungen der Sekundär-Batterieindustrie. Die Mischkammer ist mit einer Hochleistungskeramik ausgekleidet, deren Materialzusammensetzung, Geometrie, Ausrichtung und Verbindung zur Mischkammer in langjähriger Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelt und erprobt wurde. Hierdurch konnte eine signifikante Reduzierung des Verschleißes erzielt werden. In der Standardausführung wird auf die Hauptmischwelle, die Mischwerkzeuge und die Messerkopfklingen eine spezielle keramische Beschichtung im thermischen Sprühverfahren aufgetragen, um Kontaminationen zu vermeiden und um die Verschleißbeständigkeit der Werkzeuge zu erhöhen. Je nach Anforderung der Anwendung steht jedoch eine Vielzahl an alternativen Auskleidungs- und Beschichtungsmaterialien zur Wahl. Sichere Abdichtung Da die Rohstoffe sehr fein und gesundheitsschädlich sind, wurde besonders auf die Vermeidung von Leckagen und Produktaustritt geachtet. Der Einsatz von Hochleistungsmaterialien und eine speziell entwickelte Wellenabdichtung bieten dem Kunden eine zuverlässige, hochwertige Abdichtung an der Mischwelle, die herkömmlichen Stopfbuchsendichtungen oder üblichen Gleitringdichtungen weit überlegen ist. Die Auslaufdichtung wurde komplett überarbeitet und an die hohen Anforderungen angepasst. Die Möglichkeit, die Position der Auslaufklappe einzustellen, bietet neben der sicheren Abdichtung hinaus auch eine Regulierung der Austragsmenge. Homogenes Mischergebnis Mehrere Kunden haben bereits bestätigt, dass der Pflugscharmischer durch die spezielle Geometrie und Anordnung der Misch werkzeuge innerhalb kürzester Zeit ein homogenes Mischergebnis der Kathodenmassen erreicht. Dies ist ein wesent licher Faktor für die gleichbleibende und reproduzierbare Qualität solcher Mischungen. Der Hersteller kann auf eine breite Erfahrung mit vielen Rohmaterialien in der Sekundär-Batterieproduktion zurückgreifen. Mischungen basierend auf Lithiumcarbonat sowie Mischungen aus Nickel, Mangan und Kobalt zählen heute zu den am häufigsten eingesetzten Produkten für die Akkumulatoren-Industrie. Die Mischer werden bei den Herstellungsverfahren LCO, NCM, NCA, LMO und LFP in verschiedenen Zusammensetzungen erfolgreich eingesetzt. Die Mischsysteme sind grundsätzlich geeignet für den Einsatz zum Mischen, Granulieren, Coaten, Kneten und Dispergieren und sind erhältlich mit Mischkammervolumina von 6 bis hin zu 25 000 l. www.mapgmbh.com 14 VERFAHRENSTECHNIK 10/2018

VERFAHREN UND ANLAGEN Probenehmer für Schüttgüter Je nach Einsatzgebiet und zu beprobendem Medium sind die Anforderungen an Probenahmegeräte für Schüttgüter äußerst unterschiedlich. Die hier vorgestellten Zonensammler dienen zur Probenahme von Schüttgütern aller Art, vom feinsten Pulver bis hin zu großen Körnern wie Mais oder Nüssen. Ihr großer Vorteil liegt darin, dass Allschichtproben aus allen Schichten eines Gebindes entnommen werden können. Die Zonensammler sind in verschiedenen Varianten für unterschiedliche Beprobungen erhältlich, speziell auch für die Pharma- und Lebensmittelindustrie. Der Probenehmer wird zur Probenentnahme direkt in das Gut oder in das Behältnis (Sack, Karton, Big-Bag etc.) eingestochen und durch Öffnen und Schließen der Kammern die Probe entnommen. www.buerkle.de Umkehrosmosesysteme 4.0 Die digitale Umrüstung auf Industrie 4.0 der Wasseraufbereitungssysteme nimmt bei Veolia Water Technologies weiter Form an. Mittlerweile sind alle Anlagen der Baureihe Sirion standardmäßig für die digitalen Services von Aquavista ausgelegt. Die Sirion Umkehrosmoseanlagen sind vielseitig einsetzbar. Sie eignen sich vor allem für hohe Durchsätze und haben einen niedrigen Energiebedarf. Ob Kühl-, Prozess-, Kesselspeise-, Reinst- oder auch Abwasser, die leicht zu integrierenden Systeme sind damit ab sofort um Funktionen wie Fernüberwachung, digitale Dokumentation oder Remote Support erweiterbar. www.veolia.com Dosier-Technologie optimiert Compoundierprozess Auf der Fakuma präsentiert dieser Hersteller Lösungen für das effiziente Einbringen von Schüttgütern in den Compoundierprozess. Vorgestellt wird die für die Zuführung von Rohstoffen in zahlreichen Prozessen eingesetzte Seitenbeschickung ZS-B mit patentierter Feed Enhancement Technologie (FET), die das Material-Aufnahmevermögen bei der Verarbeitung einzugsbegrenzter Produkte um das bis zu Dreifache steigern kann. Die zweiwellige Seitenbeschickung wird eingesetzt, um pulver- oder granulatförmige Füllstoffe und Additive bzw. geschnittene Glasfasern prozesssicher in das Verfahren einzubringen. Dies ermöglicht die seitliche Dosierung der Zusatzstoffe ins Verfahrensteil des Doppelschneckenextruders. Sie zeichnet sich durch das selbstreinigende Dichtprofil der Doppelschnecken und die totraumfreie Produktförderung in die Schneckengänge des Extruders aus. www.coperion.com Dichtstrom-Fördersystem Der Nutzen von pneumatischen Dichtstrom-Fördersystemen ist bekannt. Minimaler Luftverbrauch bei hoher Produktbeladung und Durchsatzleistung, wenig Verschleiß der Komponenten und Rohrleitung unter Beibehaltung der Produktqualität. Die verwendeten Druckbehälter benötigen jedoch eine gewisse Bauhöhe, die bei bestehenden Anlagen oder engen Raumverhältnissen nicht immer zur Verfügung steht. Oft werden dann Zellenradschleusen eingesetzt, die jedoch Leckluft, Verschleiß und Produktzerstörung mit sich bringen. Deshalb hat ein Hersteller einen kleinen Fördersender entwickelt, der mit 20 l Inhalt lediglich 660 mm Bauhöhe benötigt. Der kleinste Fördersender leistet dennoch 1,5 m 3 /h und kann für Förderlängen bis 50 m eingesetzt werden. Seit Neuestem ist der Sender mit einer Füllstandssonde ausgestattet, und eine zusätzliche Luftmengenregulierung gestaltet das Fördern noch effizienter. www.gericke.net Unsere Kompetenzen: > Aktivkohle-Dosierstation > BIG-BAG-Entleerung/ -Befüllung > Mietanlagen > Leersackverdichter, BIG-BAG-Verdichter > Staubsauganlage zentral/mobil > Vakuumfördersysteme > Pneumatische Förderanlagen > Rohrleitungsbau IB Verfahrens- und Anlagentechnik GmbH & Co. KG Großer Kamp 10-12 · 32791 Lage Tel. 05232 69190-0 Fax 05232 69190-10 info@ib-verfahrenstechnik.de www.ib-verfahrenstechnik.de

Ausgabe