Aufrufe
vor 1 Jahr

Verfahrenstechnik 10/2016

  • Text
  • Verfahrenstechnik
  • Unternehmen
  • Industrie
  • Anforderungen
  • Anlagen
  • Einsatz
  • Digitalisierung
  • Prozessindustrie
  • Zukunft
  • Entwicklung
Verfahrenstechnik 10/2016

AKTUELLES PERSONALIEN

AKTUELLES PERSONALIEN Niels Due Jensen, Vorstandsvorsitzender der Poul Due Jensen Stiftung und bis vor kurzem Vorstandsmitglied der Grundfos Holding A/S, bekommt in diesem Jahr die Luther-Rose 2016 für gesellschaftliche Verantwortung und Unternehmercourage der Internationalen Martin Luther Stiftung verliehen. LDT Dosiertechnik mit neuem Standort Rainer Cordes hat am 1. September die Position des Geschäftsbereichsleiters Industriedruckluft der Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH in Essen übernommen. Er folgt auf Jürgen Wisse, der eine andere Position im Konzern angenommen hat. Thomas Kusterer (links), Finanzvorstand bei der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, ist neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats der VNG – Verbundnetz Gas AG. Sein Vorgänger, Ulf Heitmüller (rechts), Leiter der Geschäftseinheit Handel bei EnBW, wurde zum Vorstandsmitglied und neuen Vorstandsvorsitzenden der VNG bestellt. Seinen 80. Geburtstag konnte vor kurzem Karlheinz Wobser, der langjährige geschäftsführende Gesellschafter der Firma Lauda feiern. Neben Beruf und Familie prägten zahlreiche ehrenamtliche Engagements den Lebensweg von Karlheinz Wobser. In diesem Jahr feiert die LDT Dosiertechnik GmbH ihr 25-jähriges Bestehen als Lieferant von Dosierpumpen führender internationaler Pumpenhersteller an fast sämtliche Industriebereiche. Um sowohl den Anforderungen eines schwierigen Geschäftsumfelds gerecht zu werden, als auch seine Kunden besser unterstützen zu können, ist das Unternehmen jetzt nach Hamburg umgezogen. Das neue Gebäude verfügt über eine größere Werkstattfläche und bietet darüber hinaus auch mehr Lagerkapazitäten. www.ldt.info Workshop bei Romaco Kilian STC, Lewa und Bungartz veranstalten Tag der Technik Am 26. Oktober 2016 werden die Pumpenhersteller Bungartz und Lewa gemeinsam mit den Rührwerksspezialisten von STC-Engineering einen Tag der Technik im Chemiepark Bitterfeld durchführen. Zielgruppe sind Projektingenieure der Maschinen- und Verfahrenstechnik, Betreiber, Verantwortliche der Instandhaltung, Berufseinsteiger, auch Einkäufer oder Sicherheitsfachkräfte. In Fachvorträgen werden technische Neuerungen rund um Pumpen und Rührtechnik vorgestellt sowie die Einsparung von Invest-, Energie- und Wartungskosten diskutiert. Referenzbeispiele und eine Fachausstellung stellen den praktischen Bezug in den Mittelpunkt. Infos und Anmeldung unter meusel@ bungartz.de. www.stc-engineering.de Die Romaco Group bietet mit den Marken Kilian und Innojet ganzheitliche Tableting- und Processing-Lösungen für die Pharmabranche an. In dem Praxisseminar am 29. und 30. November, das Romaco Kilian in Köln ausrichtet, werden die Technologien live bei der Verarbeitung von Tablettierhilfsstoffen des Herstellers JRS Pharma (Rosenberg) vorgestellt. Die Workshops richten sich an interessierte Anwender von Granulier-, Tablettier- und Coating- Technologien, die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung unter kilian@romaco.com. www.romaco.com 6 VERFAHRENSTECHNIK 10/2016

AKTUELLES ​Dechema und VDI-GVC zu Digitalisierung in der Chemieindustrie Auf der Processnet-Jahrestagung in Aachen wurde das Thema Digitalisierung in der Chemieindustrie auch im Rahmen eines Pressegesprächs diskutiert. Prof. Dr. Kurt Wagemann, Geschäftsführer der Dechema, stellte ein Whitepaper vor, dessen Anliegen es ist, die verschiedenen Themenbereiche der Digitalisierung und ihre Auswirkungen in Bezug zur chemischen Industrie zu setzen. „Wir wollen mit diesem Whitepaper auch einen Anstoß geben, die Diskussion über neue Geschäftsmodelle, die in unserer Industrie erst begonnen hat, weiter zu intensivieren und die Chancen zu nutzen“, so Wagemann. Das Whitepaper ist im Dechema-Blog veröffentlicht, um Rückmeldungen und Ergänzungen aus der Community zu ermöglichen. (dechema.wordpress.com). Dr.-Ing. Claas-Jürgen Klasen, Vorsitzender der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen, fasste die Ergebnisse einer Mitgliederumfrage zusammen: „Die Digitalisierung wird für die deutsche Prozessindustrie zunehmend wichtiger. Im internationalen Vergleich befinden wir uns aktuell nur im Mittelfeld. Auch wenn wir gut aufgestellt sind und eine hohe Ausbildungsqualität in der Verfahrenstechnik genießen, können wir uns insbesondere im Hinblick auf den bevorstehenden Wandel verbessern.“ Laut Klasen fehlen in den Betrieben derzeit noch geeignete Managementstrukturen und Fachkompetenzen. Dementsprechend erhöhe sich der Bedarf an Fortbildungsangeboten. Doch erfreulicherweise begreife die überwiegende Mehrheit die zunehmende Digitalisierung als Chance und sei zu lebenslangem Lernen bereit. „Die Ergebnisse unterstreichen nach unserer ersten Umfrage 2014 erneut die positive und innovative Stimmung in unserer Branche“, so das Resümee von Klasen. (www.vdi.de/gvc/ mitgliederumfrage2016). Ein erstes Produkt im Bereich Digitalisierung stellte Prof. Dr. Thomas Scheper von der Leibniz Universität Hannover vor: die digitale Laborbrille soll den Siegeszug der Digitalisierung in der Biotechnologie beweisen. „Im Labor der Zukunft wird der Mensch über „Smart Lab Glasses“ mit den Laborgeräten in seiner Umgebung und mit anderen Forschern über das Internet interaktiv verbunden sein“, so Scheper. Dr. Wilhelm Otten, Vorsitzender der Namur, diskutierte im Anschluss nochmal die Frage, wie die Entwicklungen von Industrie 4.0 genutzt werden können, um die Produktivität zu erhöhen: „Die für die Prozessindustrie relevanten Entwicklungen betreffen die Vernetzung in drei Dimensionen: Horizontale Vernetzung entlang der Wertschöpfungskette (Supply Chain), Vernetzung entlang des Lebenszyklus einer Anlage, von der Produkt-/Prozessentwicklung über den Anlagenbau bis zum Betrieb und vertikale Vernetzung von der Feldebene über das ERP-System bis ins Internet.“ Aus seiner Sicht deuten sich für die Prozessindustrie Lösungen an, die wesentliche Beiträge zur Produktivitätssteigerung leisten werden; effizientere und flexiblere Supply Chains durch „Smart Logistics“ und „Modulare Anlagen“; integriertes Datenmanagement entlang des Asset Life Cycle und „Smart Maintenance“ sowie „Remote Operation“ und die Nutzung von „Cloud Solutions“. www.dechema.de Schüttgut-Messe in Basel Die 5. Fachmesse für Pulver-, Granulat- und Schüttguttechnologien am 16. und 17. November 2016 in Basel zeigt die gesamte Bandbreite der mechanischen Verfahrenstechnik. „Für jeden Prozess die richtige Technik“, so lautet das Leitmotto der diesjährigen Schüttgut Basel. Beim Schweizer Top-Event für Schüttgut- und Verfahrenstechnik dreht sich wieder alles um die Verarbeitung und Bearbeitung von Granulaten, Pulvern und Schüttgütern jeglicher Art. Im Fokus der Fachmesse stehen die vielfältigen Verarbeitungsund Verfahrensschritte. Besucher können die Fachmesse kostenfrei besuchen, wenn sie Vertrauen g Vertrauen – ga sich vorab online anmelden. Der Code für das Gratis-Ticket lautet 3008. www.schuettgut-basel.ch Product Compliance Tagung Vertrauen – garantiert! Electrosuisse.indd 1 Electrosuisse.indd 1 Explosionsschutz für Geräte, Komponenten und Baugruppen ELSU_Inserat_ExSchutz_180x60.indd 1 ELSU_Inserat_ExSchutz_180x60.indd 1 27.10.2016, Kursaal Bern Geräteprüfung und -zertifizierung nach: – ATEX 2014 / 34/EU für Marktzutritt Europa – international mit IECEx Certificate of Conformity Mehr unter: www.electrosuisse.ch/ex-schutz Electrosuisse.indd ELSU_Inserat_ExSchutz_180x60.indd 1 1 30.06.2016 22.06.16 12:06:53 09:56 VERFAHRENSTECHNIK 10/2016 7

Ausgabe