Aufrufe
vor 10 Monaten

Verfahrenstechnik 10/2016

  • Text
  • Verfahrenstechnik
  • Unternehmen
  • Industrie
  • Anforderungen
  • Anlagen
  • Einsatz
  • Digitalisierung
  • Prozessindustrie
  • Zukunft
  • Entwicklung
Verfahrenstechnik 10/2016

TOP-THEMA I

TOP-THEMA I KUNSTSTOFFTECHNIK Infrarot-Thermometer für die Folien-Herstellung Um eine präzise Temperaturmessung zur Qualitätssicherung bei der Herstellung dünner Folien aus z. B. PE oder PP zu ermöglichen, hat Optris das Infrarot-Thermometer Optris CT P3 entwickelt. Es misst in einem schmalen Spektralbereich von 3,43 µm. Das miniaturisierte, robuste Pyrometer steckt in einem Massivgehäuse und eignet sich für Nachrüstungen und OEM. Es ist ungekühlt in Umgebungen bis 75 °C einsetzbar und hat die Schutzklasse IP 65. Die Elektronik ist separat vom Sensorkopf und hat leicht zugängliche Programmiertasten sowie ein beleuchtetes LCD-Display. Die Analogausgänge sind wählbar zwischen 0/4-20 mA, 0-5 V, 0-10 V, Thermoelement Typ K oder J. Als digitale Ausgänge stehen USB-, RS485-, RS232-Schnittstellen, Relaisausgänge, CAN-Bus, Profibus DP oder Ethernet zur Verfügung. K2016: Halle 11, Stand B10 www.optris.de Zentrale und dezentrale Zerkleinerungstechnik Getecha zeigt Lösungen für die zentrale und dezentrale Zerkleinerungstechnik in der Kunststoffverarbeitung. Im Mittelpunkt steht vor allem die neue Generation der großen Trichtermühlen der Baureihe RS 45000 sowie eine neue Steuerung für die Einzugsmühle RS 3004-E. Mit von der Partie sind zudem die staubdicht ausgeführte Sauberraummühle GRS 180 und die kompakte Beistellmühle RS 1615. Stellvertretend für sein Automatisierungs-Portfolio zeigt das Unternehmen den preiswerten Angusspicker Getpick 700. Wie sich hohe Effizienz in der Zerkleinerungstechnik mit Ergonomie am industriellen Arbeitsplatz gekonnt verbinden lassen, zeigt die Mühlen- Baureihe RS 45000. Denn diese Generation von Trichtermühlen für Stundendurchsätze von 700 bis 1200 kg ist mit einem neuen Mahlgehäuse versehen worden. Das Besondere daran ist die hochwirksame integrierte Schalldämmung, die das Betriebsgeräusch der Zentralmühle auf ein Minimum senkt. K2016: Halle 9, Stand A21 www.getecha.de Effizientes Materialhandling Mit den leistungsfähigen, energieeffizienten Geräten und Anlagen für die Aufbereitung von rieselfähigen Kunststoffen deckt Protec Polymer Processing die gesamte Prozesskette in der Kunststoffverarbeitung ab. Ein Schwerpunkt des Messeauftritts ist die Kompetenz des Unternehmens als Systemlieferant von Anlagen zur Herstellung von langfaserverstärkten Thermoplasten (LFT): Planung, Bau und Inbetriebnahme komplett aus einer Hand. Erstmals vorgestellt werden mehrere Neuentwicklungen, u. a. das Chargendosiergerät Somos Batchmix XL für Durchsätze bis zu 1920 kg/h und der stationäre Trockenlufttrockner Somos RDT-200 für mittlere Materialdurchsätze. Das Dosier- und Mischsystem Batchmix XL eignet sich sowohl zur Versorgung von Spritzgießmaschinen als auch von Extrudern mit Mehrkomponentenmischungen. Ausgelegt ist dieser Chargendosierer für bis zu sechs rieselfähige Komponenten. Er lässt sich mit einem Saugfördergerät zum automatischen Befüllen der Materialvorlagebehälter ausrüsten. K2016: Halle 9, Stand D60 www.sp-protec.com Trennung von schwarzen Kunststoffen Mit der Unisort Blackeye von Steinert sollen sich Wertstoffe aus Fraktionen mit einem hohen Anteil dunkler Kunststoffe effizient zurückgewinnen lassen. Das Herzstück aller Sortiersysteme ist die Detektionseinheit über dem Förderband, die mit der sogenannten Hyper Spectral Imaging (HSI) Technologie arbeitet. Sie funktioniert wie folgt: Eine Leuchtquelle beleuchtet die Kunststoffflakes auf dem Förderband. Ein Kamerasystem analysiert das reflektierte Licht. Im Spektrum dieses reflektierten Lichts fehlen Frequenzen, die für jeweiligen Kunststoffarten charakteristisch sind. Dann schickt eine entsprechende Software die Positionsdaten an das Druckluftsystem, das am Ende des Förderbandes installiert ist. Es öffnet in einem Sekundenbruchteil das passende High-Speed-Ventil, sodass ein gezielter Druckluftstoß das Zielmaterial ausscheidet. Der Sortierer erreicht einen Durchsatz von einer Tonne Kunststoffflakes pro Stunde. K2016: Halle 9, Stand B23 www.steinert.de Jensen.indd 1 23.03.2016 11:22:19 26 VERFAHRENSTECHNIK 10/2016

Anlagen und Services für gasebasierte Prozesse Unter der Dachmarke Plastinum bündelt Linde ein breites Portfolio an Verfahren, Anlagen und Services für gasebasierte Prozesse in der Kunststoff verarbeitenden Industrie, die Zykluszeiten um bis zu 30 % verkürzen können. Mit Plastinum Foam E bietet der Hersteller ein leistungsfähiges Versorgungs- und Dosierkonzept, das speziell für die Anforderungen beim Extrusionsschäumen von Kunststoffen mit Kohlendioxid konzipiert ist. Zuletzt hat das Unternehmen sein Portfolio um die Hochdruck- Dosiereinheit DSD 400 für das kontinuierliche Schäumen mit CO 2 erweitert. Die Lösung ist genau auf die erforderlichen Leistungsmerkmale beim Extrusionsschäumen zugeschnitten und bietet damit hohe Präzision zu niedrigen Kosten. Dank der neuartigen Technologie gewährleistet die Hochdruck-Dosiereinheit einen konstanten Massestrom und erzielt so auch bei schwankenden Drücken im Extruder sowie unter schwierigen klimatischen Bedingungen beste Ergebnisse. Als weiteres Thema wird die Lösung Cryoclean vorgestellt, bei der Trockeneis als hocheffizientes Reinigungsmittel zum Einsatz kommt. K2016: Halle 13, Stand A10 Wir saugen alles ... … wirklich alles RUWAC Industriesauger GmbH Westhoyeler Str.25 49328 Melle-Riemsloh Telefon: 0 52 26 - 98 30-0 Telefax: 0 52 26 - 98 30-44 Web: www.ruwac.de E-Mail: ruwac@ruwac.de www.linde-gas.de Neuer Weg in der Anlagenplanung Ruwac.indd 1 06.05.2014 16:34:40 DICHTUNGSTECHNIK PREMIUM-QUALITÄT SEIT 1867 Zeppelin Systems demonstriert auf der K seinen Weg bei der Planung und dem Design von Anlagen in der Kunststoffbranche. Das Unternehmen beherrscht als Architekt von Anlagen sämtliche Prozesse und fungiert als Systemintegrator. Damit lässt sich der Zeitraum für Time-to-Market erheblich verkürzen. Das Unternehmen bedient sich hierfür mehrerer moderner Planungswerkzeuge. Dazu gehört etwa das Konzept Value Engineering, mit dem zu einem sehr frühen Stadium eine ausführliche Diskussion und Optimierung des Anlagenentwurfes im digitalen Modell möglich ist. Aus diesen Ergebnissen resultiert eine bessere konzeptionelle Lösung, die etwa zu optimierten Rohrleitungen, einer geschickteren Raumaufteilung bzw. einer perfekten Aufstellung aller Anlagenteile und kürzeren Wegen führt. Eine neuartige Planungssoftware unterstützt den Prozess. K2016: Halle 9, Stand B41 COG SETZT ZEICHEN: Produktion auch in Kleinstserien. Präzisions-O-Ringe für individuelle Anforderungen. www.zeppelin-systems.com 29.11. — 01.12.2016 Besuchen Sie uns in: Halle 4, Stand D60 www.COG.de

Ausgabe