Aufrufe
vor 11 Monaten

Verfahrenstechnik 10/2015

Verfahrenstechnik 10/2015

MESSEN, REGELN,

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Daten immer parat Reporting-Toolkit für Pharma- und Healthcare-Applikationen Lars Eyckmann In der Life-Sciences-Industrie sind wertvolle Daten über Archive und Anlagen verteilt vorhanden. Die Herausforderung ist es, diese Daten individuell zugeschnitten, im entsprechenden Kontext und gleichzeitig umfassend und schlüssig für Benutzer mit unterschiedlichem Informationsbedarf zur Verfügung zu stellen. Sigma, ein in Goldbach und Marburg ansässiger Recognized Rockwell Automation System Integrator, hat ein Reporting-Toolkit entwickelt, basierend auf Factorytalk Historian SE und Factorytalk Vantagepoint EMI, das genau auf die Bedürfnisse von Herstellern in der Pharmaund Healthcare-Branche zugeschnitten ist. Das Toolkit bietet einen konfigurierten Satz an Reports zur Analyse von Informationen aus mannigfaltigen Produktionsprozessen und dockt nahezu an jede unterlagerte automatisierungstechnische Struktur an. Autor: Lars Eyckmann, Regional Manager – Information Software EMEA, Rockwell Automation, Düsseldorf Ein deutsches Zentrum für Biotechnologie (Heimat mehrerer Pharma unternehmen) das in der Vergangenheit vollständig auf maßgeschneiderte Lösungen eines Drittanbieters vertraut hatte, hat nun dieses Reporting Toolkit in seine bestehenden Produktionslinien integriert. Herausforderung Integrierte Historian Softwarelösungen wurden zur Sammlung und Sicherung von Prozessdaten entwickelt. Aber erst dann, wenn diese Daten in aussagekräftige Reports zusammengefasst werden können, zeigt sich der tatsächliche Wert dieser Prozessdatenerfassung. Dann nämlich ist es Unternehmen möglich, Produktionsdaten und Batch Records zu vergleichen, um so nicht nur die Produktionsqualität zu verbessern, sondern auch um die Reaktionszeiten auf sich verändernde Marktanforderungen zu verringern. Sigma hat diese Bedürfnisse adressiert und eine entsprechende Lösung für das deutsche Biotechnologiezentrum entwickelt. Der Wechsel von der reinen Prozessdatenerfassung zu einer maßgeschneiderten Lösung für die Datenanalyse sorgt nun für eine optimale Auswertung der Daten. „Die Herausforderung bei der Prozessdatenerfassung auf Basis der vorhandenen Steuerungen und Leitsystemen ist es, an Alarme und Events der bestehenden, fragmentierten Datenbasis heranzukommen“, so Jochen Hasselbach von Sigma. „Denn wenn es einem Unternehmen gelingt, Prozessinformationen mit Trending, Alarmen und Events zusammenbringen, dann ist es nur noch ein kleiner Schritt, Reibungspunkte zu beseitigen und so die Produktivität zu erhöhen.“ Lösung Dabei bietet die Factorytalk Historian Site Edition eine performante Langzeitarchivierung von Produktionsdaten. Die webbasierte Prozessvisualisierung mit Vantagepoint EMI kann auf ein kundenspezifisches Layout abgestimmt werden und historische Daten in aussagekräftigen Darstellungen anzeigen. Das Reporting Toolkit für Berichtserstellung und Batch-Vergleich bietet zudem einen geregelten Zugriff auf historische Daten für unterschiedliche Verantwortungsbereiche. Das Toolkit von Sigma hilft dem Unternehmen dabei, die verstreuten Produktionsdaten zu sammeln und übersichtlich zu präsentieren. Als Software-Schnittstellen zwischen Leitsystem und Historian sind Standard-OPC-DA-Schnittstellen – Distributed Interface Nodes (FTLD) – zur Pufferung der Daten auf lokalen Computern installiert, die auch die einzelnen Produktionsanlagen steuern. Darüber hinaus werden z. B. über OLE-DB-Schnittstellen Alarme und Events im Historian archiviert. Factorytalk Vantagepoint EMI ermöglicht jederzeit Zugriff auf die Produktionsdaten und erstellt Analysen und Trends. 38 VERFAHRENSTECHNIK 10/2015

Vantagepoint EMI kann auf verschiedene Plattformen und Datenquellen wie etwa auf einen Microsoft SQL Server oder eine Oracle Datenbank zugreifen. Das einfach zu nutzende Reporterstellungs- Toolkit bringt Alarme und Events mit ein. So ist es möglich, Prozessinformationen gemeinsam mit Produktionsinformationen darzustellen, die normalerweise im Steuerungssystem des Kunden versteckt sind. Das ist der Inhalt, den Entscheidungsträger brauchen. „Erweiterte batch-basierende Analysefunktionen und ein übergreifendes, web-basiertes Reporting helfen unseren Kunden dabei, Informationen sinn- und gehaltvoll für unterschiedliche Nutzer auf den verschiedenen Entscheidungsebenen richtig auf zubereiten“, erklärt Harald Schmidt von Rockwell Automation. Ergebnis Factorytalk Historian SE und Factorytalk Vantagepoint EMI sind bewährte Lösungen im hochregulierten Umfeld der Life Sciences- und Pharma-Industrie. Mit der beschriebenen Architektur ist es nicht nur möglich, analoge Daten zu erfassen und zu visualisieren. Mit einem Set an Trending- und Analysewerkzeugen lässt sich z. B. nicht nur ein Trend im Hinblick auf Temperaturmesswerte in einem Batch darstellen, sondern Alarme und Events zeigen gleichzeitig konkrete Ereignisse an. Jedes Ereignis oder jeder Prozessalarm läuft in einer Meldeliste auf, die dem Operator dazu dient, den Prozess zu interpretieren. Das Toolkit ist in der Lage, diese Alarme und Events zu sammeln und in gleicher Weise wie im Leitsystem darzustellen. Das hat den Vorteil, dass die Informationen, die sonst nur das Leitsystem vorhält, auch in der Bürowelt verfügbar sind und zu weitreichenderen Analysen – selbst gemeinsam mit Analogwerten in einem Trend – herangezogen werden können. Insbesondere im Hinblick auf spezifische Informationen aus dem Leitsystem, die in Attributen versteckt sind, ist eine komplexe Schnittstelle vonnöten, um den Informa tionsgehalt in vollem Umfang und über den marktüblichen Standard hinaus zu nutzen. Sigma ist es beispielsweise gelungen, das bestehende Chargen-Reporting des Leitsystems des Kunden zu nutzen und anzureichern. So wurde für einen Fermentationsprozess die Golden Batch Charge als Musterwert hinterlegt. Sie kann nun in Echtzeit mit der laufenden Charge verglichen werden, und der Anlagenfahrer erhält direktes Feedback zur aktuellen Prozessqualität und kann entsprechend reagieren. „Die Visualisierung der Prozessdaten in Form einer Webseite wie bei Vantagepoint hat einen entscheidenden Vorteil“, so Jochen Hasselbach. „Hier findet sich jeder Anwender wieder und das reduziert die Einarbeitung maßgeblich.“ So ist etwa die intuitive Navigation mithilfe von Hyperlinks jedem vertraut, der im privaten Umfeld am PC surft. Das Portal muss nicht nur von technisch versierten Anwendern verwendet werden können, sondern eben auch von Bedienern mit weniger qualifiziertem Know-how. Die Auswahl der zu vergleichenden Chargen geschieht per Drag & Drop. Die Datenanalyse selbst erfolgt mit vertrauten Standardwerkzeugen wie Zoom, Shapes, Linealen. Events werden als Dataset im Plot-Bereich dargestellt. Dem Anwender stehen zahlreiche Standard reports zu Analysezwecken zur Verfügung. Die Auswertung und Veröffentlichung der Ergebnisse erfolgt mithilfe der in Vantagepoint integrierten Reporting Tools. Verfügbarkeit, Aufbereitung und Gegenüberstellung von Prozessdaten aus dem Leitsystem liefern ein für die betreffende Industrie passendes, analytisches Reporting in unterschiedlicher Ausprägung. Mit der Lösung von Rockwell Automation und Sigma ist es einfach, Prozessdaten mit Trending, Alarmen und Events zusammenbringen und diese entscheidungsrelevanten Daten auf allen Ebenen zu analysieren, um eine Produktivität zu erreichen. Foto: Fotolia Traditionell innovativ. erhältlich als Einfach- oder als Doppelthermostat Zulassungen: ATEX, EAC Ex, IECEx auch als Sicherheitstemperaturwächter oder -begrenzer mit Kapillarbruchüberwachung zulässige Umgebungstemperatur von -60 bis + 70°C Schutzhülse für Einsatz in Zone 0 Schaltleistung bis zu 25A Explosionsgeschützter Aufbau-Thermostat JUMO exTHERM-AT Willkommen bei JUMO. 60012 www.jumo.net JUMO.indd 1 29.09.2015 09:42:15 www.sigma-engineering.eu www.rockwellautomation.com VERFAHRENSTECHNIK 10/2015 39

Ausgabe