Aufrufe
vor 3 Wochen

Verfahrenstechnik 1/2021

  • Text
  • Digitalisierung
  • Digitale
  • Betrieb
  • Wasserstoff
  • Laut
  • Einsatz
  • Anlagen
  • Hersteller
  • Unternehmen
  • Verfahrenstechnik
Verfahrenstechnik 1/2021

MESSEN, REGELN,

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Kontinuierliche Quecksilber-Emissionsmessung Der neue Gesamt-Quecksilber-Analysator SM-5 wurde für die genaue und zuverlässige Messung sehr niedriger Quecksilberkonzentrationen in Rauchgasen mit komplexen Matrizes (SO₂, NO x , HCl usw.) entwickelt. Der angestrebte kleinste zertifizierte Messbereich beträgt 0–5 µg/Nm³. Der Analysator misst kontinuierlich Gesamt-Hg. Eine Spezifizierungsmessung (Hg elementar und ionisch) ist möglich. Der Hochtemperatur-Konverter ist wartungsfrei, d. h. es ist kein Katalysatormaterial erforderlich. Das System wird in Abfallverbrennungsanlagen, Kohlekraftwerken, Zementöfen, metallurgischen Anlagen u.v.m. zum Einsatz kommen und ist im Frühjahr erhältlich. www.envea.global/de Druckmessumformer für Wasserstoff und technische Gase Mit dem Druckmessumformer DMP 336 erweitert BD Sensors seine Familie an Industrie-Druckmessumformern um eine Variante, die bei der Druckmessung von Wasserstoff und technischen Gasen zum Einsatz kommt. Das Gerät wurde für Wasserstoff sowie technische Gase konzipiert. Die Verwendung eines Sonder- Edelstahls für die medienberührten Teile macht das Produkt unempfindlich gegenüber dem Medium Wasserstoff und sorgt dafür, dass die typischen Versprödungen weitestgehend reduziert werden. Aufgrund seiner fett- und ölfreien Ausführung gemäß ISO 15001 ist der DMP 336 außerdem zur Druckerfassung von Sauerstoff geeignet. Der Druckmessumformer deckt den Messbereich 16 bis 1000 bar bei Medientemperaturen von –40 bis 125 °C ab und erfasst den Druck mit einer Genauigkeit von 0,5% FSO. Er überzeugt laut Hersteller durch seine Unempfindlichkeit gegenüber Druckspitzen sowie durch eine hohe Überlastfähigkeit, mit denen sich der DMP 336 beispielsweise bei der Zuschaltung eines weiteren Gasdepots zum Leitungssystem konfrontiert sieht. Optional steht das Gerät mit Atex-Zulassung in ex-eigensicherer Ausführung für Zone 0 zur Verfügung. www.bdsensors.de Robuste Schaltschränke Bei der Gehäuse- und Kühlttechnik wartet Rittal mit Neuentwicklungen auf. Dazu zählen der neue Einzelschrank VX SE, der Kunststoff-Schaltschrank AX und die neuen energieeffizienten Blue e+ Outdoor-Kühlgeräte. Mit seinen neuen Kunststoff-Schaltschränken AX hat Rittal jetzt sein Kompaktgehäuse-Programm komplettiert. Damit verbindet der Hersteller das Beste aus zwei Welten: die Vorteile ausgefeilter Systemtechnik und die eines extrem robusten Werkstoffes. Der AX Kunststoff schützt Elektrotechnik selbst in rauesten Umgebungen, wie z. B. im Outdoor-Bereich, sorgt mit neuen Montagefunktionen für einen schnellen Ausbau und schafft mit cleverer Systemtechnik mehr Spielraum bei der Installation. Zu den weiteren Produkt-Highlights gehören Neuentwicklungen im Bereich IT-Infrastruktur. Im Zentrum stehen das neue VX IT Rack sowie Rimatrix Next Generation (NG), mit der Rittal ein neues Modulsystem für den flexiblen, sicheren und schnellen Aufbau von Rechenzentren entwickelt hat. Auf Basis einer offenen Plattformarchitektur lassen sich laut Hersteller weltweit investitionssichere, individuelle Lösungen für alle zukünftigen IT-Szenarien realisieren. www.rittal.de Unternehmensweite Verfügbarkeit der Engineering-Daten Enterprise Resource Planning (ERP) und Product Lifecycle Management (PLM) sind ein wesentlicher Kern moderner Unternehmenssteuerung und -administration. Für optimale Prozesssicherheit und Datenkonsistenz müssen ERP und Engineering nahtlos ineinandergreifen. Ob Materialstamm-, Stücklisten-, Dokumenten- oder Projektverwaltung: Immer sind beide Bereiche involviert und müssen sich auf aktuelle Daten verlassen können. Doch Datenübertragungen, doppelte Datenpflege und das oft erforderliche Spezialwissen zum jeweils fachfremden System sind hohe Hürden. Um den Wissensaustausch bei optimaler Datenqualität deutlich zu vereinfachen, hat Aucotec für EB die ERP/PLM Integration Platform entwickelt. Sie erfordert vom Engineering-Anwender kein spezielles ERP/PLM-Know-how. Einerseits lässt sich die Plattform an jede unternehmenseigene Middleware „andocken“, bietet aber in Zusammenarbeit mit den ERP-Experten des Aucotec-Partnersit-motive und deren Datendrehscheibe Imap auch eine rundum standardisierte Integration für SAP, Windchill und TeamCenter. Das Interface bleibt auf EB-Seite immer gleich, egal welches ERP-System angebunden wird. Von Einrichtung über Implementierung bis Konfiguration lässt sich laut Hersteller rund die Hälfte der üblichen Zeit für ERP-Integrationen sparen. www.aucotec.com 30 VERFAHRENSTECHNIK 01-02/2021 www.verfahrenstechnik.de

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Sicherheitszellen schützen vor Cyberbedrohungen Die Vernetzung von Produktions- und Automatisierungsebenen mit dem Internet nimmt in der Prozessindustrie beständig zu. Um Anlagen sicher vor Cyberattacken zu schützen, hat B&R das Benutzermanagement des Prozessleitsystems Aprol weiterentwickelt. Verteilte autonome Sicherheitszellen schützen Anlagen einfach und effizient vor Schadsoftware und Hackerangriffen. Um dies zu erreichen, wird die Anlage zuerst in autonom funktionierende Automatisierungszellen (process cells) unterteilt. Diese bestehen aus produktionsrelevanten Zonen oder Teilanlagen. Anschließend werden eine oder mehrere Automatisierungszellen wiederum in Sicherheitszellen (security cells) zusammengefasst. Insgesamt ermöglicht die flexible Client-/Server- Architektur bis zu 64 Sicherheitszellen. Mit seiner Multi- Runtime-Server-Architektur stellt Aprol den unabhängigen Betrieb aller erforderlichen Systeme sicher. Auf jedem Multi-Runtime-Server steht ein eigener LDAP-Server (389 Directory Server) zur Verfügung. Damit können (Teil-)Anlagen innerhalb einer Sicherheitszelle auch ohne Netzwerkverbindung nach außen betrieben werden. www.br-automation.com IO-Link-fähiger Temperatursensor Hydraulik- und Schmieröle verändern ihre Viskosität abhängig von der Temperatur. Deshalb ist die genaue Überwachung des gewählten Temperaturfensters für den Betrieb fluidtechnischer Systeme eine wichtige Funktion. In zeitgemäßen, kommunikativen Steuerungsabläufen reicht deshalb die binäre Setzung einer Maximaltemperatur nicht mehr aus. Gefragt ist die kontinuierlich zur Verfügung stehende „Ist-Temperatur“ im Ölbehälter als Mittelwert und evtl. an weiteren kritischen Punkten des Systems. Mit dem IO-Link-fähigen Temperatursensor der Baureihe TF wird diese anspruchsvolle Aufgabe gelöst. Die offene Parametrierungsmöglichkeit via IO-Link eröffnet Planern und Betreibern die Standardisierung der Sensoreintauchlängen und unterstützt so die Werksnormung mit positiven Folgen für Beschaffung und Ersatzteilversorgung. Der TF-Sensor eignet sich für alle fluidtechnischen Anwendungen, die keine Anzeige der „Ist-Temperatur“ vor Ort erfordern und/oder sich mit anderen Funktionen wie z. B. dem Füllstand kombinieren lassen. Der Sensorkopf besteht aus einem Sechskant mit Schlüsselweite SW36 und hat ein G ½ BSP Anschlussgewinde mit gekammertem, elastischem Dichtring. Erhältlich ist der Temperatursensor TF in Ausführung aus Messing oder Edelstahl. Der elektrische Anschluss erfolgt über einen Steckersockel M12. www.buehler-technologies.com TECHNIKWISSEN FÜR INGENIEURE gegnen Maschine . Die Drucklement ist ektierung lagen in der ngsfähigkeit sdauer von ssigkeit und len Verwen- Hydraulik-Fluide als Konstruktionselement Wolfgang Bock EDITION FACHWISSEN ENTSCHEIDET Wolfgang Bock Hydraulik-Fluide als Konstruktionselement Das Hydraulik-Fluid als ein wichtiges Konstruktionselement ist in Planung, Projektierung und Inbetriebnahme von hydraulischen Anlagen immer mit einzubeziehen. Die Leistungsfähigkeit von Druckflüssigkeiten bezüglich der Lebensdauer von Anlagen und Komponenten, deren Zuverlässigkeit und Funktionalität ist unbe stritten, aber bei vielen Verwendern in Vergessenheit geraten. Das vorliegende Werk bringt Klarheit. Hydraulik-Fluide als Konstruktionselement von Wolfgang Bock 144 Seiten, broschiert, ISBN 978-3-7830-0362-8 nur 15,- € (zzgl. Versandkosten) 13.03.2007, 07:44 Bitte bestellen Sie bei: Vereinigte Fachverlage GmbH . Vertrieb . Postfach 10 04 65 . 55135 Mainz Telefon: 06131/992-0 . Telefax: 06131/992-100 . E-Mail: vertrieb@vfmz.de Oder besuchen Sie unseren Shop im Internet: vereinigte-fachverlage.de Im Online-Shop: vereinigte-fachverlage.de OUP_Hydraulik_Fluide_185x130_2019_12.indd 1 www.verfahrenstechnik.de VERFAHRENSTECHNIK 05.12.2019 01-02/2021 14:25:54 31

Ausgabe