Aufrufe
vor 6 Monaten

Verfahrenstechnik 1-2/2018

Verfahrenstechnik 1-2/2018

MESSEN, REGELN,

MESSEN, REGELN, AUTOMATISIEREN Effizienter Einsatz Cloud-basiertes Tool unterstützt Anbindung von Feldgeräten an das Leitsystem Verstärkter Wettbewerb und eine schnell abnehmende Verfügbarkeit an erfahrenen und sachkundigen Technikern stellen die Industrie einmal mehr vor neue Herausforderungen. Da der Messung und Steuerung von Prozessen eine entscheidende Rolle in einer Anlage zukommen, suchen Hersteller in diesen Bereichen auch weiterhin nach neuen Methoden, um die Effizienz und Zuverlässigkeit zu verbessern, Risiken zu minimieren und Kosten zu senken. Autoren: Seetharaman Karthikeyan, Global Product Manager Druck, Honeywell Process Solutions, Chennai, Indien; Phil Ng, Sr. Product Manager Temperatur, Honeywell Process Solutions, Arizona, USA Zur Bewältigung von Problemen wie verstärktem Wettbewerb und Ingenieurmangel hat Honeywell für den gesamten Lebenszyklus der Feldinstrumentierung neue benutzerfreundliche Produktivitätstools eingeführt. Auch wenn diese Tools das erworbene Wissen von erfahrenen Technikern nicht vollständig ersetzen können, ermöglichen sie dennoch dem technischen Nachwuchs eine schnellere Einarbeitung in die Praxis. Das Honeywell Application and Validation Tool (AVT) ist ein lizenz- und passwortfreies, cloud-basiertes Werkzeug. Es hilft, die passende Technologie auszuwählen und die richtigen Messumformer für den Benutzer zu konfigurieren. Darüber hinaus werden die in das Tool eingegebenen Daten auch werkseitig verwendet, wodurch bei der Lieferung dieser vorgefertigten Produkte eine reibungslose, sofortige Einsatzbereitschaft bewerkstelligt wird. Nachdem der Benutzer seine spezifischen Parameter für die Prozesseinheit erfasst hat, ermöglicht das AVT eine sofortige Visualisierung auf Basis der Eingaben, wie z. B. die genaue Montageposition eines Messumformers am entsprechenden Kessel. Oder es stellt sicher, dass bei Füllstandanwendungen die erfasste Probe nicht durch ein Rührwerk im Tank blockiert wird. Eine klare, einfache und interaktive Visualisierung hilft bei der Entscheidungsfindung und beseitigt Herausforderungen und Unklarheiten schon während der Ausarbeitung der Spezifikation. Das AVT kann bei Honeywell Druckmessumformern angewendet werden und erlaubt dabei die Visualisierung und das aktuelle Feedback für kontaktierte und kontaktfreie Prozessanschlüsse im 3-D-Modell des Druckmessumformers. Direkte Interaktion Für unerfahrene Techniker kann die eingeschränkte Kenntnis zur chemischen Verträglichkeit zwischen der Prozessflüssigkeit und verschiedenen Konstruktionswerkstoffen eine zusätzliche Herausforderung darstellen. Dank der eingebetteten Tabelle der chemischen Verträglichkeit fällt die Entscheidung zur Wahl des geeigneten Kontaktmaterials leicht. Angesichts der heutigen Fülle an Informationen erwarten sowohl neue als auch erfahrene Techniker diese Art der direkten Interaktion mit Tools. Die intuitive Benutzeroberfläche des AVT erleichtert auch Einsteigern die Bedienung des Tools auf komfortable Weise. Darüber hinaus ermöglicht die Funktion zur gemeinsamen Nutzung Teammitgliedern auf der ganzen Welt, Kommentare oder Genehmigungen in Echtzeit einzubringen. Mehrere Benutzer, einschließlich externer Berater, können die Konfiguration eines Messumformers über einen vom Tool generierten Link einsehen und gemeinsam bearbeiten. Auf diese Weise entfallen Reisen und es reduziert sich die Bearbeitungszeit. Unterschiedliche Ansätze Die mithilfe dieses Tools gewonnene Flexibilität und Zeitersparnis haben Anwender 24 VERFAHRENSTECHNIK 1-2/2018

genutzt, um unterschiedliche Ziele zu erreichen. Ein Anwender aus der Verbrennungsindustrie fand die Nutzung der What-if-Szenarien hilfreich. „Weil ich mir nicht 100 % sicher war, welche Anschlüsse an den Tanks frei sind, habe ich zwei unterschiedliche Szenarien durchgespielt. Eines mit einem an der Oberseite montierten Radarmessgerät und eines mit einem an der Unterseite montierten Messumformer.“ Konfigurationsdaten über einen längeren Zeitraum leicht zugänglich zu halten, ist keine Herausforderung mehr, da AVT-Konfigurationsdaten unbegrenzt in der Cloud gespeichert sind und somit kein lokaler Datensatz mehr benötigt wird. AVT hilft auch bei der Erstellung eines Standarddatenblatts und erfordert keine manuelle Dateneingabe, was den Zeitaufwand für die Bearbeiter erheblich reduziert. Die Datenblätter können ausgedruckt und elektronisch heruntergeladen werden, um einen Prüfund Dokumentationspfad bereitzustellen. Neben dem Ausfüllen des Datenblattes können AVT-Daten auch digital in den bestellten Messumformer geladen werden. Das nahtlose Laden von Daten von einer Anwendung in eine andere ist ein anschauliches Beispiel für den Vorteil der digitalen Integration, wie sie von Benutzern in einer vernetzten Internetwelt der Dinge (IoT) erwartet wird. Die Verwendung von AVT- Daten zur Vorkonfiguration des Messumformers im Werk ermöglicht seine sofortige Einsatzbereitschaft nach der Lieferung. Schritt für Schritt Aktivitäten zur Validierung, Spezifikation und Vorkonfiguration sind nur die ersten Maßnahmen, um die Feldinstrumentierung in den Anwendungsprozess einzubinden. Nach der Anlieferung des Messumformers installiert und verbindet das Personal im Das Tool unterstützt die Auswahl und Konfiguration von Messumformern Feld den Messumformer mit dem leittechnischen Zielsystem. Einmal angeschlossen, wird als nächstes überprüft, ob der Messumformer mit den richtigen Klemmschrauben des Prozessreglers verbunden ist. Im Projektierungsablauf von Honeywell können Benutzer die Konfiguration des gesamten verteilten Leitsystems (DCS) in der cloud-basierten offenen und virtuellen Projektierungsplattform offline durchführen (mit dem Vorteil, dass der Engineering- Zeitplan und die Arbeitsvorgänge unabhängig von der Lieferung und Verfügbarkeit der Hardware sind). Mit den vorkonfigurierten, gebrauchsfertigen und mittlerweile an das DCS angeschlossenen Messumformern wird durch Honeywells Auto-Device- Commissioning-Funktion die Inbetriebnahmebestätigung hinsichtlich der Übereinstimmung des physischen Standortes der Messumformer mit der Reglerkonfiguration erheblich vereinfacht. Das Auto Device Commissioning (ADC) übernimmt mehrere Aufgaben, einschließlich der Überprüfung und Behebung von Fehlanpassungen in der Messumformeranbindung und DCS-Konfiguration. Der Nutzer kann den automatisierten Prozess der Überprüfung des richtigen Messumformers am korrekten E/A-Anschluss mitverfolgen. Auf diese Weise können Unstimmigkeiten identifiziert und vom Benutzer sofort behoben werden. Nachdem die Hardwarekonfiguration bestätigt ist, können Techniker auch die Tests der Messstellen durchführen. ADC enthält eine Mustervorlage zum Test der Messstelle, die der Benutzer leicht in Excel anpassen kann. Anschließend führt die ADC-Funktion den Test gemäß dem vordefinierten Plan aus. Alle diese Tätigkeiten erfolgen in der Büroumgebung, ersparen daher Zeit und tragen zur Sicherheit des Personals bei. Schließlich werden die Ergebnisse der Messstellen-Tests für jeden Messumformer gespeichert und für den nächsten Schritt im Audit-Trail zur Verfügung gestellt. Damit verfügen neue wie auch erfahrene Techniker über eine Standardauswahl an Dokumenten, die sie bei Bedarf leicht abrufen können, was besonders in der Pharmaindustrie wichtig ist. Im Zeitalter der Digitalisierung unterstützt Honeywells cloud-basiertes Auswahl-Tool mit automatisierten Funktionen für Inbetriebnahme, Test und Dokumentation die Unternehmen bei der Auswahl einer geeigneten und leistungsfähigen Instrumententechnologie sowie bei deren Einsatz in einem effizienten und konsistenten Arbeitsablauf. www.honeywell.de Der E-Mail-Service für Verfahrens ingenieure in der Prozessindustrie. Aktuelle und branchenüber greifende technische Informationen über Anlagen, Komponenten und Systeme. Jetzt kostenlos anmelden! NEWSLETTER IMMER AKTUELL INFORMIERT http://bit.ly/News_VFV

Ausgabe